Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronavirus: WTO-Konferenz verschoben
Aus Rendez-vous vom 29.11.2021.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Inhalt

WTO-Ministerkonferenz in Genf Eine Absage mit Nebenwirkungen

Es ist eine weitere verpasste Chance für die Welthandelsorganisation. Denn wenn die 164 Mitgliedsländer sich bei der Ministerkonferenz in Genf auf ein globales Handelsabkommen hätten einigen können, dann hätte die WTO nach langer Zeit wieder einmal demonstrieren können, dass sie handlungsfähig ist.

Vor allem bei zwei aktuellen Themen wäre eine Einigung sehr erwünscht gewesen: beim Abbau schädlicher Fischerei-Subventionen und dem Streit um die temporäre Freigabe von Covid-19-Tests, Impfstoffen und Medikamenten. Daraus wird nichts.

Willkommene Ausrede für Absage

Doch es wäre zu kurz gegriffen, die Schuld daran allein dem allzu aktiven Coronavirus zu geben. Die atemberaubende Geschwindigkeit, mit der die hochrangige WTO-Ministerkonferenz abgesagt wurde, deutet eher darauf hin, dass die neue Covid-Mutation aus Südafrika eine willkommene Ausrede geliefert hat, um das Genfer Treffen kurzerhand von der Agenda zu streichen.

Die Aussichten auf eine Einigung waren allzu gering.

Denn: Bei der wichtigen Frage der Patentfreigabe für Covid-Mittel sind die Positionen seit Monaten festgefroren. Auf der einen Seite Schwellen- und Entwicklungsländer wie Indien und Südafrika, die mit Rückendeckung vieler Nichtregierungsorganisationen die vorübergehende Aufhebung der Patente auf Covid-Tests und -Impfstoffe fordern. Das soll Millionen von Menschen einen schnelleren Zugang zu Tests und Impfstoffen verschaffen.

Auf der anderen Seite Pharma-Standorte wie die Schweiz, die EU und Grossbritannien, die eine Patentfreigabe ablehnen, um ihre Unternehmen zu schützen. Ein Durchbruch war kurz vor Beginn der Ministerkonferenz nicht in Sicht.

Die Absage war nur konsequent

Auch beim Abbau schädlicher Fischereisubventionen, die für die Überfischung der Weltmeere verantwortlich gemacht werden, war eine schnelle Einigung nicht greifbar – trotz gegenteiliger Beteuerungen der WTO. Mitgliedsländer wie Indien lehnen Zugeständnisse jeder Art ab. Da die WTO im Konsens aller Mitglieder entscheidet, ist der Weg zu einer Einigung blockiert.

Von daher war es nur konsequent, die Reissleine zu ziehen und die WTO-Ministerkonferenz kurzfristig abzusagen. Die offene Blamage bleibt der Welthandelsorganisation und ihrer neuen Chefin Ngozi Okonjo-Iweala so erspart. Dass die WTO tief in der Krise steckt, ist auch so offensichtlich.

Sie deshalb gleich abzuschaffen, wäre aber keine Option. Denn trotz aller Probleme: Die WTO wird gebraucht, um die globalen Handelsregeln zu überwachen. Gerade von kleinen Ländern wie der Schweiz, die sich im globalen Power-Play der Grossmächte nur schlecht behaupten können. Auch, wenn sie nicht gut funktioniert: eine bessere Alternative zur WTO gibt es im Moment nicht.

Maren Peters

Maren Peters

Wirtschaftsredaktorin SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Maren Peters ist Mitglied der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Ihre Spezialgebiete sind internationale Finanz- und Handelsorganisationen sowie multinationale Unternehmen.

Rendez-vous, 29.11.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen