Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Whatsapp krempelt das SMS-Geschäft um abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.02.2019.
Inhalt

Zehnjähriger Geburtstag Whatsapp verdrängt das altgediente SMS

Vor zehn Jahren hat Whatsapp die mobile Kommunikation umgekrempelt. Ganz am Ende ist das SMS aber nicht.

Vor zehn Jahren hätte Jan Koum seine Idee zu Whatsapp fast verworfen, aber sein Freund und Mitbegründer, Brian Acton, drängte ihn weiterzumachen. Der erste Entwurf der App war rudimentär. Es war ein Adressbuch, bei dem die Kontakte einen persönlichen Status hinzufügen konnten. «Kann nicht reden, bin gerade im Fitness», stand beispielsweise neben einem Namen in der App.

Ein halbes Jahr nach der Gründung kam die Nachrichtenfunktion hinzu. Sie sollte die Welt erobern. Das gängige SMS war von Anfang an unterlegen. Eine Textnachricht über den Mobilfunk kostete 20 Rappen und war begrenzt auf 160 Zeichen.

Ende der lukrativen SMS

Beim Nachrichtendienst Whatsapp gibt es keine Zeichenbeschränkung. Und die Textnachrichten können erst noch kostenlos in die ganze Welt versendet werden. Darauf waren die Telekomanbieter nicht vorbereitet, sagt Ralf Beyeler von Moneyland.

Legende: Video «Whatsapp war für die Schweizer Telefonanbieter ein Schock» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.02.2019.

Grundsätzlich begann der Siegeszug der Textnachrichten aber um die Jahrtausendwende mit den SMS. Die Zahl der Textnachrichten über den Mobilfunk stieg bis 2011. Doch dann kam der Anfang vom Ende. Apple lancierte 2007 das erste massentaugliche Smartphone. Die Zeit der Apps, nicht zuletzt von Whatsapp war gekommen. Die Zahl der SMS nahm drastisch ab.

Legende:
Immer weniger SMS werden pro Jahr verschickt (in Millionen) BAKOM

Schnell kamen bei Whatsapp weitere Funktionen hinzu, mit denen ein simples SMS nicht mithalten konnte. Schon Ende 2009 übermittelte Whatsapp Fotos. Zu dieser Zeit nutzten 200 Millionen Menschen den Dienst.

Eine Million neue Nutzer registrierten sich 2014 jeden Tag für Whatsapp. Das rief Facebook auf den Plan und führte zu dessen teuerster Übernahme. Facebook kaufte vor fünf Jahren Whatsapp für 19 Milliarden US-Dollar.

Unternehmen nutzen SMS

Über die letzten zehn Jahre kamen viele weitere Funktionen hinzu: Zum Beispiel Gruppenchats, Telefonie oder der Austausch von Dokumenten. Die letzten Zahlen zeigen 1.5 Milliarden aktive Nutzer im Dezember 2017. Trotz des Erfolgs von Whatsapp werden SMS immer noch genutzt. Das SMS sei längst nicht tot, sagt SRF-Digitalexperte Peter Buchmann.

Legende: Video «SMS hat heute immer noch eine Funktion» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.02.2019.

Wichtig bleibt das SMS für Unternehmensanwendungen. Banken verschicken Zugangscodes für das E-Banking und Fluglinien bestätigen Buchungen per Kurznachricht. Der Telekom-Analyst Ovum prognostiziert, dass die Telekomanbieter ab 2022 global mit solchen kommerziellen SMS mehr Umsatz machen werden als mit Textnachrichten von Privatkunden. Trotzdem – insgesamt nimmt der Umsatz mit SMS ab.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Leider benutzen alle meine Freunde whatsapp. Dabei gäbe es viel sichere Messengers, aber bei denen bin ich allein auf weiter Flur. Schade!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Meister  (Erklärbär)
    So so, Whatsapp verdrängt SMS? Ist bei mir genau umgekehrt. Ich benutze SMS ausschliesslich, um mich mit jenen Bekannten zu unterhalten, welche noch auf Whatsapp rumgammeln. Sogar meine Eltern (pensioniert) sind auf Telegram.
    Whatsapp gehört dem Daten-Dealer Facebook und die Verschlüsselung wurde von der CIA programmiert (und somit eine Hintertüre eingebaut).
    Es gibt genügend Alternativen die sicherer sind (Threema, Telegram, ...). Vorteil Whatsapp: mehr aktive Nutzer = bequemer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen  (ch)
    Den Affen im Zolli ist es wohl egal, dass sie keine Privatshäre haben. Hauptsache, es gibt Bananen. Hauptsache, wir können bequem unsere persönlichen Daten austauschen, wenn wir auch hinter der Glasscheibe sitzen und von WhatsUp analysiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen