Zum Inhalt springen

Header

Video
Philip Morris informiert über E-Zigaretten
Aus Tagesschau vom 19.11.2019.
abspielen
Inhalt

Zigarettenindustrie im Umbruch Wie ungesund sind E-Zigaretten wirklich?

Philip Morris macht Dampf für Erhitzer, andere sind trotz Todesfällen für Verdampfer. Langzeitstudien zu Schäden fehlen.

Philipp Morris (PM) hat in Bern für seine E-Zigaretten lobbyiert. Denn zurzeit ist in der Schweiz wie auch in den USA ein entsprechendes Gesetz in Arbeit. Die Tabakkonzerne bringen sich in Stellung und passen ihre Geschäftsmodelle an, wie SRF-Wirtschaftsredaktor Manuel Rentsch berichtet.

Verdampfen oder erhitzen?

Weiter versucht Philip Morris, sich von Todesfällen beim Rauchen von E-Zigaretten zu distanzieren. Der Konzern argumentiert, dass die tödlichen Vorfälle vor allem durch sogenannte Verdampfer verursacht worden seien. Diese seien nicht vergleichbar mit den von PM in der Schweiz hergestellten Erhitzern. Forschung und Entwicklung sowie Produktion haben laut Rentsch mehr als sechs Milliarden Franken gekostet.

Während die meisten grossen Tabakkonzerne auf Verdampfer setzen, bevorzugt PM batteriebetriebene Erhitzer, die ohne Flüssigkeit funktionieren. Verdampfer hingegen verwenden mit Flüssigkeit gefüllte Kartuschen.

Werbung für den Unterschied?

Es geht bei der Diskussion aber auch um Werbeverbote und Jugendschutz. Ein Verkaufsverbot für Tabakprodukte an Jugendlichen ist in der Branche unbestritten. Bei der Werbung aber erhofft sich PM laut Rentsch mehr Spielraum vor allem in Internet. Die Hersteller von E-Zigaretten möchten aufzeigen, dass sie weniger schädliche Produkte herstellen und verlangen eine Unterscheidung. Eine solche ist im jetzigen Gesetzesentwurf nicht vorgesehen.

Diskussion um gesetzliche Regelung der E-Zigarette.
Legende: Die Diskussion um die gesetzliche Regelung der E-Zigarette wird von Todesfällen überschattet. Keystone/Archiv

Einfach weniger ungesund?

Philip Morris macht geltend, dass sein Produkt 95 Prozent weniger Schadstoffe enthält als herkömmliche Zigaretten. Verwiesen wird auf Daten der Tabakindustrie und unabhängige Studien.

Forscher der Europäischen Lungenärzte-Vereinigung machten ebenfalls unter Verweis auf unabhängige Studien geltend, dass bei Tabakerhitzern sehr wohl giftige Substanzen entstünden. Manche in niedrigeren Mengen, manche in weit höheren Mengen als beim Rauchen.

Nicht die Ärzte müssen die Schädlichkeit von E-Zigaretten beweisen, sondern die Industrie deren Unschädlichkeit.
Autor: Daiana StolzLungenärztin, Universitätsspital Basel

Lungenärztin Daiana Stolz vom Basler Universitätsspital hält dazu fest: «Wir dürfen nicht erwarten, dass die Ärzte beweisen müssen, dass E-Produkte schädlich sind.» Vielmehr müsse die Industrie deren Unschädlichkeit belegen.

Wie gefährlich ist «Vaping»?

Zum Verdampfen von Flüssigkeit erschienen zurzeit laufend neue Studien und Fakten, gerade nach den Todesfällen und hunderten von schweren Erkrankungen in den USA. Doch die Aussagen sind widersprüchlich, wie SRF-Wissenschaftsredaktorin Irène Dietschi festhält:

So fanden kürzlich britische Kardiologen heraus, dass sich die Blutgefässe von starken Zigarettenrauchern beim Umstieg auf E-Zigaretten schon nach einem Monat deutlich verbessern. Zur gleichen Zeit betont eine Studie deutscher Kardiologen, Vaping schade Gehirn, Blutgefässen und Lunge.

Probates Mittel zum Rauchstopp?

Gemeinsam ist beiden Studien, dass es über die Langzeitfolgen von Vaping noch keine Daten gibt. In der Frage, ob E-Zigaretten als Alternative zu herkömmlichen Zigaretten taugen, sind die Fachleute gespalten. Ein Teil rät ab, solange ausreichenden Wissen über die Langzeitfolgen fehlt. Andere und dabei vor allem Hausärzte sind pragmatischer und empfehlen E-Zigaretten für einen Rauchstopp mit gutem Gewissen – als weniger schädliches Produkt. Das ist genau das Argument von Philip Morris, wie Dietschi bemerkt.

Video
Die bessere Alternative zu Zigaretten?
Aus Tagesschau vom 19.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Ist doch bezeichnend, dass dieser Bericht unter der Rubrik Wirtschaft zu finden ist. Was Frau Stolz zu „Unschädlichkeit beweisen“ sagt ist doch sehr bedenklich, von einer Ärztin, sowas? Wenn Menschen nur noch das konsumieren dürften, was erwiesenermassen unschädlich ist, gäb‘s die Menschheit schon lange nicht mehr. Kommt hinzu, dass in den USA das Dampfen oder Erhitzen null Regulierung erfährt... so gibt es nicht mal eine Nikotin-Obergrenze. Also bitte Äpfel nicht mit Orangen vergleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Mir ist die Auswirkung eigentlich egal. Was mir wichtig ist, dass ich, NR, vom Zeug geschützt werde. Der Zürich HB ist seit einigen Monaten rauchfrei, doch die Vaper interessiert es nicht. Ich habe welche mal darauf angesprochen, die behaupten standhaft, das Verbot beziehe ich explizit nur auf Zigaretten, nicht aber auf e-Zigaretten. Da verlange ich handlungsbedarf. Jeden Tag ca. 15-20 Min. verbringe ich im HB, ich will nicht schutzlos dem Zeug ausgesetzt sein. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Die Annahme dass es ungefährlich sein können einen Cocktail aus Aromen und was weiss ich was für Stoffen zu Inhalieren ist etwa so naiv wie zu glauben ein Dieselmotor könnte Umweltschonend sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Macher  (MarkusJeanie Macher)
      Die E-Zigaretten, egal ob Verdampfer oder Erhitzer sind Genussmittel die eine gewisse Schädlichkeit haben. Es sind keine Entwöhnungsprodukte sondern eine Alternative. Wir reden über eine starke Schadensminimierung nicht über Gesund.
      In diesem Zusammenhang finde ich auch das Zitat von Diana Stolz sehr fragwürdig. Eine Unschädlichkeit last sich bei keinem Produkt nachweisen selbst bei Bergluft oder Quellwasser, Zudem entspricht es nicht der Rechtsaufassung in unseren Breitengraden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen