Zum Inhalt springen

Zocken mit Aktien Nationalbank will Missverständnisse beseitigen

Die Nationalbank-Aktie scheint zum Spielball der Spekulaten geworden zu sein. Obwohl nur eine moderate Dividende lockt, stieg ihr Wert in den letzten zwei Jahren um mehrere hundert Prozent. An der GV rief Bankratspräsident Jean Studer in Erinnerung, dass die Gewinnmöglichkeiten beschränkt seien.

Jean Studer am Rednerpult
Legende: Jean Studer erklärt den Aktionären, dass mit den Nationalbank-Aktien das grosse Geld nicht möglich ist. Keystone

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kann an der heutigen Generalversammlung auf ein Jahr mit einem Rekord-Gewinn von 54 Milliarden Franken zurückblicken. Was auf den ersten Blick verlockend scheint, betrifft die Aktionäre kaum, denn Aussichten auf eine höhere Dividende gibt es nicht.

Die SNB unterliegt als öffentliche Institution anderen Regeln als Geschäftsbanken oder Firmen. Die Stimmbeteiligung sowie die Gewinnausschüttung für Privatanleger sind limitiert. Die Dividende ist bei sechs Prozent des Ausgangswertes gedeckelt, was 15 Franken pro Titel entspricht.

Fast die 9000-Franken-Marke gesprengt

Umso verblüffender ist es, dass Spekulanten in jüngster Zeit die Aktie für sich entdeckt zu haben scheinen. Mitte 2016 dümpelte ihr Wert knapp über dem langjährigen Mittel von 1000 Franken; diesen Frühling sprengte sie beinahe die 9000-Franken-Marke. Anfang April schnellte sie in nur vier Handelstagen um 50 Prozent in die Höhe. Ausschlaggebend sind wohl eher Gerüchte statt harte Fakten.

Gebäude der Nationalbank in Bern
Legende: In den letzten zwei Jahren ist der Wert der SNB-Aktie um mehrere hundert Prozent gestiegen. Keystone

Stabilität, nicht Gewinne sind das Ziel

Rechtlich gesehen ist die SNB eine spezialgesetzliche Aktiengesellschaft und unterliegt besonderen Bestimmungen. Das hat durchaus gute Gründe, denn die Aufgabe der Nationalbank ist es in erster Linie, die Geldpolitik des Landes zu stützen, nicht hohe Gewinne zu erwirtschaften.

Die öffentliche Hand hält denn auch über die Hälfte des Aktienkapitals und rund drei Viertel aller Stimmrechte. Dieses Jahr können Bund und Kantone mit zwei Milliarden des Gewinns rechnen. Der Rest wird für Rückstellungen und die Ausschüttungsreserve verwendet.

Bundeshaus spiegelt sich in Fenster von Nationalbank.
Legende: Das Ziel der Nationalbank ist es, die Geldpolitik eines Landes zu stützen. Keystone

Missverständnisse führen zu Spekulationen

Geregelt ist dies im Nationalbankgesetz (NBG). Dort ist unter anderem festgehalten, dass den Aktionären im theoretischen Fall einer Auflösung der SNB nur der Nominalwert der Aktie von 250 Franken zukommt.

Mit dieser Regelung sollen spekulative Überbewertungen weniger wahrscheinlich gemacht werden, begründet die SNB. Diese Spekulationen entstünden aufgrund von Missverständnissen über die Rechte und Gewinnmöglichkeiten der SNB-Aktionäre.

Höhere Dividenden erkämpfen?

Angefangen hat die Spekulation mit der SNB-Aktie vor rund zwei Jahren. In Deutschland sind immer wieder Börsenbriefe erscheinen, die das Kurspotential des Titels als sehr gross einschätzten - trotz der genauen gesetzlichen Vorgaben. Ein deutscher Vermögensverwalter stellte sogar in Aussicht, das auf juristischem Weg eine höhere Dividende erkämpft werden könnte.

Zumindest die Aktionäre wollen nichts von einem solchen Ansinnen wissen. Mit 93 Prozent haben sie an der GV einen Antrag niedergeschmettert, welcher die Voraussetzungen für höhere Dividenden-Ausschüttungen schaffen wollte.

Jean Studer, Bankratspräsident der SNB, hält in seiner Rede fest, dass die Nationalbank-Aktie aufgrund ihrer besonderen Merkmale weniger als konventionelle Vermögensanlage zu betrachten sei. «Vielmehr bringen unsere Aktionäre mit ihrem Engagement ihre Verbundenheit mit unserer Institution zum Ausdruck.»

«...die Nationalbank gehört einfach standesgemäss dazu…»

Gleich sehen es auch viele Anteilseigner. «Ich habe viele verschiedene Aktien, und die Nationalbank gehört einfach standesgemäss dazu…», meint eine Aktionärin an der GV. Geld scheint also zumindest für die meisten Anwesenden eine untergeordnete Rolle zu spielen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend in der Sendung «SRF Börse» um 19.25 Uhr auf SRF1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Letizia Stefani (Stefani)
    Die Dividenden mögen begrenzt sein, jedoch nicht der Kursgewinn. Innerhalb eines Jahres ist die SNB-Namensaktie um knapp 300% gestiegen. D.h., bei einem Aktienkauf im April 2017 im Betrag von CHF 50'000, wäre der Wert heute CHF 150'000. Bei einem heutigen Verkauf fällt keine Steuer auf den Kursgewinn von CHF 100'000 an. Die Aktionäre sind natürlich sehr an einem guten Geschäftsgang der SNB interessiert.Dies ist nicht Sinn und Zweck einer Nationalbank. Eine Nationalbank gehört nicht an die Börse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Geld scheint also zumindest für die meisten Anwesenden eine untergeordnete Rolle zu spielen. Kunststück wenn man mit Milliarden herum werfen kann. Was da wider abgeht mit einer Bank die eigentlich dem Schweizer Volk zu gehören hat -ist der nächste Skandal in diesem Land der unbeschränkten Geldanlagen . Den Leuten von der Strasse wird der Speck durch den Mund gezogen- da wird um Rentenaufbesserungen gehofft weil es sonst nicht hinreicht zum würdig leben. Ich bin zornig auf solche Missstände !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen