Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ian Bremmer: «Die USA sind aktuell in der besseren Situation» abspielen. Laufzeit 04:51 Minuten.
Aus ECO vom 27.05.2019.
Inhalt

Zollstreit mit USA «Huawei betreibt Wirtschaftsspionage»

Im Streit zwischen den USA und China gehe es nur auf den ersten Blick um Zölle, sagt Politikwissenschaftler Ian Bremmer.

Der Zollstreit zwischen den USA und China: Für den renommierten US-Politikwissenschaftler Ian Bremmer ist er vor allem ein ernster Konflikt zwischen zwei Supermächten.

«In den USA herrscht momentan parteiübergreifend die Meinung, dass China ein Hauptkonkurrent der USA ist – in den Bereichen Militär, Wirtschaft, Diplomatie und Technologie. Dadurch wird es schwieriger, den Konflikt zu lösen», so Bremmer zu «ECO». Technologisch sei China inzwischen in vielen Schlüsselbereichen führend. Huawei sei ein Beispiel dafür.

Legende: Video Handelsstreit USA-China: Was bisher geschah abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus ECO vom 27.05.2019.

Europa höre in Sachen Huawei zu wenig auf die USA

Dass die USA gegenüber Huawei nun aber härter durchgriffen, liege vor allem daran, dass Huawei Überwachungstechnologien verwende: «Sie haben Zugang zu Daten, die die USA nicht freigeben wollen. Obama und Xi Jinping einigten sich darauf, dass der chinesische Staat keine Cyber-Wirtschaftsspionage mehr betreiben würde. Sie tun es aber immer noch in den Bereichen Pharma, Aviatik, Halbleiter usw. Das ist ein grosses Problem.» Hinzu komme laut Bremmer, dass viele Länder – auch in Europa – nicht auf sie hörten, als die USA sagten: «Nutzt für 5G nicht Huawei.»

Europa werde irgendwann in die Situation kommen, sich zwischen den USA und China entscheiden zu müssen. Bremmer ist sich sicher, dass sich zumindest die wirtschaftlich stärkeren europäischen Staaten für die USA entscheiden: «Aber Deutschland will innerhalb Europas keine Uneinigkeit bei dieser Frage. Es will, dass die Regulierungen, gesteuert durch Berlin und Brüssel, einheitlich sind.»

Ian Bremmer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ian Bremmer Interview-Szene
Legende:SRF

Der US-amerikanische Politikwissenschaftler gründete und präsidiert die Eurasia Group, die zu globalen politischen Risiken und deren Einfluss auf die Märkte forscht und weltweit institutionelle Investoren und Unternehmen berät. Er ist Autor mehrerer Bücher und Kolumnen, u.a. im Nachrichtenmagazin «Time».

Die Schweiz sollte sich auf die Seite der USA stellen

Im Zollstreit sieht der Politikwissenschafter die USA in einer besseren Verhandlungsposition: «Die USA sind die grössere und reichere Wirtschaftsmacht, und die Leitwährung ist der US-Dollar», so Bremmer. Er schränkt jedoch ein: «Trump ist aber nicht auf Lebenszeit Präsident, im Gegensatz zu Xi Jinping. Dass die USA ihre Strategie langfristig fahren können, ist deshalb viel weniger sicher als bei China.»

Auf die Frage, wie sich die Schweiz verhalten solle, die ja mit beiden Ländern Handel treiben wolle, antwortet der Politikwissenschaftler: «Sie können mit allen Handel treiben. Es braucht aber Rechtsstaatlichkeit: unabhängige Gerichte, multilaterale Institutionen und Rahmen. Momentan fördern die Chinesen dies nicht. Präsident Trump mag auch kein Freund davon sein, die USA sind es. Für die Schweiz ist die Entscheidung schwierig, solange Trump Präsident ist. Aber wenn man langfristig denkt, was die Schweiz tun kann, sollte die Entscheidung definitiv zugunsten der USA fallen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Raiski  (O.R.)
    "wenn man langfristig denkt, was die Schweiz tun kann, sollte die Entscheidung definitiv zugunsten der USA fallen." Diese Kommentar ist einfach voll daneben. Wie kann es sein, dass es immer noch "experten" gibt die so brainwashed sind. Und auch dieser Hysterie wegen 5G und Spionage.. rein technisch gesehen wenn jemand Daten von 5G Anlagen klauen sollte, würde es extrem Datentransfer bremsen. Das ganze ist komplett amerikanische blödsinn und alle Journalisten schreiben einfach unfiltriert weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Die Chinesen verfügen über die Rohstoffe - die "seltenen Erden", die es zur Herstellung von Smartphones braucht. Sollte der Streit weiter eskalieren, so könnten sie eben diese seltenen Erden als Druckmittel einsetzen, sei es als Preiserhöhung, als reduzierte Menge oder durch Lieferengpässe aller Art.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Es war schon immer gut, wenn mindestens 2 gleichstarke Gegner um die Vorherrschaft stritten. Die anderen Menschen können sich deshalb entscheiden (wenigstens theoretisch), zu wem sie halten. Das zwingt die Konkurrenten, sich zu bemühen und nicht all zu überheblich gegenüber Schwächeren zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen