Zum Inhalt springen
Inhalt

Zu viel des Grausamen Trauma nach Temporärjob bei Facebook

Leuchtschrift facebook
Legende: Dass die Moderation der Webinhalte häufig schwierig ist, streitet Facebook nicht ab. Keystone
  • Eine Anwaltskanzlei in den USA will eine Sammelklage gegen Facebook einreichen. Der Vorwurf lautet, Facebook habe seine Mitarbeitenden zu wenig geschützt.
  • Bei einer Moderatorin, die während neun Monaten temporär bei Facebook arbeitete, sei eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert worden.
  • Die Facebook-Moderatoren werden mit Tausenden Videos, Bildern und Live-Übertragungen von sexuellem Missbrauch von Kindern, Vergewaltigungen, Folter, Tiersex, Suiziden und Morden konfrontiert.
  • Facebook räumte in einer Stellungnahme ein, dass die Arbeit häufig schwierig sei. Das Unternehmen prüfe die Behauptungen zurzeit.

Facebook ignoriere seine Pflicht, für die Sicherheit seiner Mitarbeiter zu sorgen, heisst es in der Mitteilung der Anwälte. Die Firma greife beim Ausmisten seiner Plattform auf temporär Angestellte zurück, die angesichts der schockierenden Inhalte irreparable traumatische Schäden in dem Job erlitten.

Angesichts der fürchterlichen Grausamkeiten, die die Mitarbeitenden täglich zu sehen bekommen, musste Facebook eingestehen, dass die Arbeit häufig schwierig sei. Das Unternehmen nehme die Unterstützung der Moderatoren «unglaublich ernst». Die Mitarbeiter würden spezielles Training erhalten, zudem biete man ihnen psychologische Hilfe an. Facebook-Angestellten stehe dies hausintern zur Verfügung, von Partnerfirmen würden ebenfalls entsprechende Ressourcen verlangt.

Ziel ist die Einrichtung eines Fonds

Die Klägerin Selena Scola aus San Francisco arbeitete ab Juni 2017 neun Monate im Auftrag einer Temporärfirma für Facebook, später sei bei ihr eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert worden. Die Kanzlei strebt eine Sammelklage im Namen aller betroffenen Facebook-Mitarbeiter an und fordert unter anderem die Einrichtung eines Fonds für medizinische Tests und Versorgung der Moderatoren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Das Problem ist, heute gilt das gesellschaftliche Modell der Abspaltung. Eine westliche Unsitte, vor allem von der USA und ihrer nicht verarbeiteten Vernichtung ihrer Urbevölkerung und auch der Kolonialmächte. Die Seele, ob die Individuen oder die ganzer Gemeinschaften ist kein Abfallkübel. Sie hat ihre Gesetzmässigkeiten. Alle Kulturen wussten dies und hatten verschiedene Praktiken der Integration ausser die der Westmenschen, die naiv meinen es sei damit getan: Hier die Guten, da die Bösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    Ich würde damit locker fertig, aber ich wäre Facebook sicher viel zu teuer, der Job mir zu blöd und würde wohl nicht genügend in die politisch oportune Richtung filtern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Dann hoffen wir das solche Menschen nie den Weg ins Darknet finden. Dort ist es dann ganz grausam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen