Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zulassungsantrag in New York Schweizer Exportschlager On wagt Sprung an Börse

  • Der Schweizer Sportschuh-Hersteller On will an die Börse in New York.
  • Die Firma hat offiziell die erforderlichen Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht eingereicht.
  • Details zum Umfang des geplanten Börsengangs gab On nicht bekannt.
  • An der Firma mit Sitz in Zürich ist Tennisstar Roger Federer beteiligt.
Video
Archiv: Der Trendschuh On ist teuer und geht schnell kaputt
Aus Kassensturz vom 08.12.2020.
abspielen

Im Detail sollen Stammaktien der Klasse A unter dem Kürzel «ONON» an der New Yorker Börse gehandelt werden, wie die das Zürcher Unternehmen bekannt gab. Für diese Wertpapiere sei ein Zulassungsantrag bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht worden, dieser sei allerdings noch nicht in Kraft getreten. Die Anzahl der angebotenen Aktien und die Preisspanne für den Börsengang seien noch nicht bestimmt worden, hiess es weiter.

Auch Roger Federer ist Aktionär

Damit bestätigen sich entsprechende Medienberichte. Am vergangenen Freitag hatte das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» geschrieben, dass On den Börsengang in dieser Woche ankündigen wolle. An der Laufschuh- und Sportbekleidungsfirma ist unter anderem seit 2019 auch Roger Federer als Investor und Werbeikone beteiligt.

Bereits im letzten Jahr war in den Medien über eine Publikumsöffnung spekuliert worden. Und im vergangenen April wurde als möglicher Zeitpunkt für einen Börsengang in den USA der Herbst 2021 kolportiert – sowie eine mögliche Bewertung von rund 5 Milliarden US-Dollar. Laut dem aktuellen «Bilanz»-Artikel strebt On gar eine Bewertung zwischen 6 und 8 Milliarden an.

Leadbanken für den Börsengang sind Goldman Sachs, JP Morgan und Morgan Stanley als beteiligte Leadbanken, was sich ebenfalls mit früheren Medienberichten deckt. Als Konsortialbanken seien Allen & Company, die UBS und Credit Suisse dabei.

Globale Sportmarke

Als Grund für den Börsengang in den USA statt in der Schweiz nannte On, dass die Hälfte der Kunden in Nordamerika beheimatet seien. On sei eine globale Marke mit der logischen Konsequenz, in New York an die Börse zu gehen, hiess es im Dokument an die SEC.

On sei eine der am schnellsten wachsenden Sportartikelhersteller überhaupt. Im ersten Halbjahr hat On einen Umsatz von 315.5 Millionen Franken erzielt. Das sei ein Plus von 85 Prozent im Vergleich zum Vorjahressemester. Insgesamt ist On von 2018 bis 2020 um jährlich 66 Prozent gewachsen.

Die 2010 gegründete Firma beschäftigt mittlerweile 883 Mitarbeiter, rund die Hälfte davon in der Schweiz. Hierzulande werden Innovation, Design, Entwicklung und das gesamte Testen gemacht. Die Produktion findet vorwiegend in Vietnam und China statt, einige Produkte werden in Europa hergestellt.

SRF 4 News, 23.08.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Ich glaube, mit dem Namen Roger Federer könnte man sogar Blei als Gold verkaufen.
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Dieser Versuch ein so junges Unternehmens so rasend s. an die Börse zu platzieren, riecht schon ein bisschen sehr nach Gewinnmitnahme einer kleinen Firma die meines Wissens effektiv nur rund 200 Mitarbeiter*innen die der Hauptsitz zählt, die unzähligen Billiglohn-„Mitarbeiter*innen“ in den Entwicklungsländern mal nicht mitgezählt. Klar sind die Sportartikel äußerst erfolgreich, klar wollen sie schneller wachsen doch was in diesem Startup ist genau ist die erhofften 6 Mia Dollar Marktwert-wert??
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Exportschlager ???