Zum Inhalt springen

Header

Audio
Flugverkehr: Neue Slot-Regelung gefällt nicht allen
Aus Rendez-vous vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Inhalt

Zunehmender Flugbetrieb Kampf um Flugslots bekommt wieder Auftrieb

Während Corona blieben viele Maschinen am Boden. Das ändert nun wieder. Flugzeuge müssen darum ab August ihre Slots, also die grundsätzlichen Lande- und Starterlaubnisse, zu 50 Prozent ausschöpfen. Sonst verlieren sie diese Rechte.

Am Flughafen geht es in normalen Zeiten zu und her wie an einer Börse: Fluggesellschaften stürzen sich auf die besten An- und Abflugzeiten morgens und abends. Wer Slots bekommt und doch nicht fliegt, muss die Slots abgeben. Vor Corona galt: 80 Prozent müssen genutzt werden.

Während Corona galt diese Regel nicht. Ab August gilt nun aber wieder: Die Hälfte der Flüge muss durchgeführt werden. Das hat die EU-Kommission entschieden, die Schweiz hat die Regelung übernommen. Für die Fluggesellschaft Swiss kommt dieser Entscheid zu früh.

Gefahr von Leerflügen

Swiss-Sprecher Michael Stief sagt: «Der Luftverkehr hat sich noch nicht normalisiert. Wir denken, dass auch für den Winterflugplan weitergehende Ausnahmeregelungen für die Slotvergabe nötig sind.» Ohne Ausnahmeregelungen müssen die Flugzeuge abheben, ob sie nun gut gebucht sind oder nicht. «Diese Regelung, die jetzt verabschiedet wurde, birgt einfach die Gefahr, dass Airlines wieder mit leeren Flugzeugen fliegen, nur um ihre Slots zu sichern.»

Das Risiko, die Slots gänzlich zu verlieren, sei zu gross. Doch leere Flugzeuge sind nicht im Sinne der Umwelt, und auch nicht im Sinne der Fluggesellschaften, denn ihnen entstehen Kosten. Gegen hohe Kosten und um viele Passagiere kämpfen Fluggesellschaften immer.

Lowcoster wollen Slots

Der Wettbewerb ist also zurück. Tatsächlich verschärfe die Rückkehr zur Normalität den Kampf um die Slots, sagt Hansjörg Bürgi, Chefredaktor des Schweizer Aviatikmagazins Skynews.ch. «Insbesondere der Kampf um die Tagesrandzeiten wird sich intensivieren.» Denn die Regelung, wonach neu 50 statt 80 Prozent der Start- und Landerechte ausgeschöpft werden müssen, um die Slots zu behalten, verärgert vor allem die Billiganbieter, die nur kurze Strecken fliegen.

«Die Lowcoster sind auf den europäischen Kontinent beschränkt und hätten deshalb gerne mehr Slots zu guten Zeiten», erklärt Bürgi. Darauf sitzen aber die grossen Fluggesellschaften, die rund um die Welt fliegen können – auch wenn sie das im Moment nur beschränkt tun.

Rendez-vous, 29.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Grundsätzlich ist es schon wichtig, dass diese Regel wieder gilt. Denn ansonsten sichern sich die grossen Fluggesellschaften die guten Slots, und Neueinsteiger haben das Nachsehen. Aber, wieso um alles in der Welt kann nicht bis zum Ende der Pandemie damit gewartet werden?
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Ein Paradebeispiel wie grunddämlich die EU oft agiert. Nach aussen setzt man sich hochtrabende Klimaziele, Deutschland steigt aus der Atomkraft und der Kohlkraft aus und dann das... man kann nur den Kopf schütteln. Dabei könnte man dieses Problem am Schreibtisch lösen.
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    Da ist doch sicher ein besseres System möglich. Mit halb leeren Flugzeuge zu starten, nur um die Rechte an den Slots zu behalten ist unsinnig und vor allem unökologisch. Es gibt doch Klimaziele die angestrebt werden sollen, aber nicht so!