Zum Inhalt springen

Header

Video
Martin Ebner: Höhenflug, Absturz und Neuanfang
Aus 10vor10 vom 31.10.2019.
abspielen
Inhalt

Zurück im Geschäft Martin Ebner kauft neue Flugzeuge

  • Die Helvetic Airways präsentierte am Donnerstag ihren ersten neuen Embraer 190-E2.
  • Insgesamt sollen bis Ende 2021 zwölf neue Flieger die bestehende Flotte ergänzen und einige alte Flieger ersetzen.
  • Der Embraer 190-E2 ist umweltfreundlicher als das Vorgängermodell.
Video
Der neue Embraer kommt in Zürich an
Aus News-Clip vom 31.10.2019.
abspielen

Das Triebwerk des neuen Flugzeugs hat einen geringeren Verbrauch als jenes des Vorgängers. Zudem sind die Flügel aerodynamischer. Diese Kombination sorge laut Helvetic Airways für bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff sowie deutlich weniger Lärm in den Kabinen.

Grösste regionale Airline Europas

Derzeit sind für die Helvetic Airways 11 Flieger im Einsatz, nächsten Sommer sollen es 15 sein. Die Flotte bestünde dann aus alten Embraer 190-E1 sowie neuen und im Unterhalt günstigeren Embraer 190-E2.

Diese vermietet Helvetic Airways samt Personal jedoch vor allem an grössere Flugbetreiber. So führt die Schweizer Airline einen Grossteil der Flüge für die Swiss aus. Helvetic Airways setzt damit auf das sogenannte «Wet Lease»-Modell.

Geschäftsführer Tobias Pogorevc sieht grosses Potenzial in dieser Strategie: «Unser Anspruch ist es, die grösste regionale Fluggesellschaft in Europa zu sein. Es ist etwas übertrieben. Ich denke aber, dass wir in diesem Segment eine wichtige Rolle spielen werden.»

Video
Tobias Pogorevc über die Ziele von Helvetic Airways
Aus News-Clip vom 31.10.2019.
abspielen

Möglich machen sollen dies die neuen Flieger sowie deren Geldgeber und Helvetic-Besitzer Martin Ebner. «Er gibt uns finanzielle Stabilität. Er ist aber auch ein sehr anspruchsvoller Aktionär, der uns fordert, fördert und die Geschäftsleitung und Firma weiterbringt», so Pogorevc über Ebner.

Die Rückkehr von Ebner

Martin Ebner übernahm die Helvetic Airways 2006. Dies war die Rückkehr eines Financiers, der als Milliardär im Zuge der Internetblase anfangs der Nullerjahren fast in Konkurs ging. Etliche Kleinanleger, die auf seine Anlagestrategie setzten, haben ihr ganzes Geld verloren.

Ebner selbst konnte den Konkurs nur abwenden, weil Banken auf Forderungen von mehreren hundert Millionen verzichteten und offenbar zusätzliche Hilfe aus seinem Umfeld kam. «Sein langjähriger Freund Christoph Blocher hat ihm in der Stunde der Not unter die Arme gegriffen mit einem Privatdarlehen in der Höhe von 150 bis 200 Millionen Franken», sagt Wirtschaftsjournalist Jörg Becher.

Video
Jörg Becher erklärt, wie Martin Ebner den Konkurs abwenden konnte
Aus News-Clip vom 31.10.2019.
abspielen

Mittlerweile investiert Martin Ebner wieder. «Seit 2003 haben wir sehr gut gearbeitet und durch das kann ich genau da investieren», sagt er. Das Wirtschaftsmagazin Forbes schätzt sein Vermögen auf vier Milliarden. Ebner selbst will diese Zahl nicht kommentieren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Gerber  (rosenzeit)
    Ich fliege gerne Helvetic, auch ab Bern. Mein grösster Wunsch, dass bei den Sitzabständen nicht noch mehr zusammengedrückt wird. 72 cm sind auf längeren Flügen sehr unangenehm - 80 cm ein Minimum für eine "kleine Bequemlichkeit". Ich denke, Leute würden etwas mehr fürs Ticket zahlen, wenn es 90er- oder sogar 100er-Abstände gäbe. Fliegen gehört zu den Ferien und ein bisschen gemütlich darf es sein. Hoffentlich erfüllt der neue Flugzeugtyp diese Wünsche!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von John Alder  (jalder)
    Ein Paradebeispiel wie man auf Kosten anderer reich wird. Kein Rappen fliesst an die Geschädigten von damals zurück. Statt dessen lässt man sich noch von den Medien hochjubeln. Eine Geste wäre z.B. gewesen, den geprellten ein kleines Aktienpaket zu schenken...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich habe Herrn Blocher schon öfters Hart Kritisiert. Doch wenn er Herrn Ebner ein solches Darlehen gegeben hat, dann Chapeau. In diesen Kreisen kennt man sonst einen Freund schnell nicht mehr wenn er Probleme hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von lorenz Bertsche  (lorenz.bertsche)
      Herr blocher hat schon einigen aus der "patsche" geholfen...nicht nur Reichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen