Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio UBS hält Gewinn im zweiten Quartal abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 23.07.2019.
Inhalt

Zweite Quartalszahlen UBS verdient mehr als im Vorjahr

  • Die UBS hat im zweiten Quartal 2019 mehr verdient als im Vorjahrsquartal zur selben Zeit.
  • Sie hat damit die Erwartungen des Marktes markant übertroffen.
  • Für die nähere Zukunft gibt sich die UBS eher zurückhaltend.

Vor Steuern erreicht die UBS in der Periode von April bis Juni einen Gewinn von 1.76 Milliarden US-Dollar nach 1.71 Milliarden im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich verblieb mit 1.39 Milliarden ebenfalls leicht mehr als in der Vergleichsperiode mit 1.38 Milliarden.

Einschätzung von Wirtschaftsredaktor Jan Baumann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die UBS hat mit rund 1.4 Milliarden Dollar Gewinn im zweiten Quartal positiv überrascht. Doch die niedrigen Zinsen belasten das Geschäft zunehmend.

Führende Notenbanken wie die amerikanische Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) dürften – sehr bald schon – die Zinsen senken. Sie tun dies mit Blick auf die flaue Konjunktur: Eine weitere Spritze billigen Geldes soll die Wirtschaft beleben. Kurzfristig ist das gut für Banken wie die UBS. Denn die Niedrigzinsen der Notenbanken treiben den Boom an den Aktienmärkten an – und festere Börsenkurse schlagen sich tendenziell in höheren Gebühreneinnahmen der Banken nieder.

Im zurückliegenden ersten Halbjahr hat die UBS von diesem Börseneffekt profitiert. Es ist wie mit der sprichwörtlichen Flut an der Meeresküste, die alle Boote steigen lässt, auch das Boot der grössten Schweizer Bank mit ihrem riesigen internationalen Vermögensverwaltungsgeschäft.

Doch zeigt sich in den jüngsten Geschäftszahlen auch bereits der langfristige Nachteil dauerhaft niedriger Zinsen: Der Abwärtsdruck auf die Gewinne aus dem Kreditgeschäft nimmt zu. Und in der Vermögensverwaltung hält sich die Kundschaft vorsichtshalber zurück. Denn die Investoren weltweit wissen: Ewig kann der Börsenaufschwung nicht andauern, auch wenn die Notenbanken die Geldschleusen noch weiter öffnen. Das begrenzt das Potenzial für weitere Gewinnsteigerungen – auch für die UBS.

Der Geschäftsertrag betrug 7.53 Milliarden und lag damit auch über den durchschnittlich erwarteten 7.20 Milliarden US-Dollar.

Mehr verwaltetes Vermögen

Von besonderer Bedeutung sind für den grössten Vermögensverwalter der Welt jeweils die Netto-Neugelder. Nach einem hohen Zufluss von 22.3 Milliarden im ersten Quartal 2019 musste die globale Vermögensverwaltungseinheit Global Wealth Management (GWM) im zweiten Quartal einen Abfluss von 2 Milliarden Dollar hinnehmen. Als Grund führt die Bank saisonal steuerbedingte Abflüsse in den USA von 5.1 Milliarden an. Die bereinigte Nettomarge in der Vermögensverwaltung betrug 14 Basispunkte nach 15 Basispunkten im Vorquartal.

Die insgesamt verwalteten Vermögen legten aufgrund der Marktentwicklung trotzdem zu. Sie beliefen sich per Ende Quartal auf 3381 Milliarden nach 3318 Milliarden Dollar per Ende März 2019.

Positiver Regionen- und Geschäftsmix

Für die weitere Entwicklung gibt sich das Management vorsichtig. Das globale Wachstumstempo habe sich auf einem niedrigen Niveau stabilisiert. Die Notenbanken hätten zu erkennen gegeben, dass sie den geldpolitischen Normalisierungsprozess umkehren und neue Stimulierungsmassnahmen ergreifen wollen. Ein deutlicher Zinsrückgang zusammen mit den erwarteten Zinssenkungen werden den Nettozinsertrag im Vergleich zum letzten Jahr weiter beeinträchtigen, warnt die Bank.

Der diversifizierte Regionen- und Geschäftsmix sowie die durch die höheren verwalteten Vermögen positiv beeinflussten wiederkehrenden Erträge sollten helfen, die Auswirkungen zu mindern, schreibt die UBS weiter. Eine verbesserte Anlegerstimmung und höhere Marktvolatilität könnten zudem dazu beitragen, die typische Verlangsamung im dritten Quartal auszugleichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Hat die UBS wie sie sagt auch wirklich die riskanten Operationen auf eigene Rechnung aus dem Geschaeftsmodell gestrichen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Frage, die mich und wahrscheinlich einge andere beschäftigt ist weniger der Verdienst einer solchen Bank, als viel mehr die Frage: Kann eine UBS im Falle eines Crashes isoliert und sich selbst überlassen werden, ohne, dass wie bisher üblich, die ganze reale Wirtschaft und alle Menschen, die daran hängen es ausbügeln müssen? Da die UBS zu den weltweit Systemrelevanten Banken zählt ist das wohl illusorisch. Welche Konsequenzen wollen wir daraus ziehen und welche Massnahmen ergreifen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen