Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr Schweizer Geld für Schutz von europäischen Aussengrenzen?
Aus Forum vom 21.04.2022.
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 51 Sekunden.
Inhalt

Abstimmung über Frontex Ausbau europäischer Grenzschutz: soll die Schweiz mehr bezahlen?

Die Schweiz arbeitet mit der europäischen Grenz- und Küstenwache Frontex zusammen. Die EU rüstet Frontex auf. An diesem Ausbau muss sich die Schweiz beteiligen, weil die Schweiz Schengen-Mitglied ist. Soll die Schweiz künftig einen höheren Beitrag an Frontex beisteuern? Diskutieren Sie mit.

Worum geht es?

Die Schweiz ist Mitglied des Schengen-Raums. In diesem haben Personen das Recht, sich frei zu bewegen. Die Stimmbevölkerung hat das Schengen-Abkommen 2005 angenommen. Damit hat sich die Schweiz verpflichtet, alle Änderungen des Schengen-Rechts umzusetzen. Das betrifft auch die Frontex-Verordnung. Weil die EU Frontex mit mehr Personal und technischer Ausrüstung ausstattet, muss sich an diesem Ausbau auch die Schweiz beteiligen.

Video
Die Finanzierung von Frontex kurz erklärt
Aus News-Clip vom 31.03.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 6 Sekunden.

Das Parlament hat die Aufstockung des Frontex-Beitrags bewilligt. Wenn auch nur knapp. Der Beitrag der Schweiz soll von 24 Millionen Franken pro Jahr auf 61 Millionen Franken steigen. Diese Aufstockung ist umstritten und wird per Referendum bekämpft. Deshalb stimmen die Schweizer Stimmbürger am 15. Mai 2022 über die Aufstockung des Betrags ab.

Im Schnitt leisten Mitarbeitende des Bundes jährlich rund 1400 Einsatztage für Frontex. Schweizer Experten arbeiten heute vorwiegend als Befrager, Dokumentenspezialisten, Hundeführer oder Beobachter. Auf Küstenwachschiffen werden sie gemäss dem Bund nicht eingesetzt.

Bundesrat warnt

Der Bundesrat warnt davor, die Vorlage zu unterschätzen. «Es ist zwingend, die weiteren Schengen-Regeln zu übernehmen, sonst riskieren wir einen Ausschluss», sagt Justizministerin Karin Keller-Sutter. Die Schweiz stünde dann ziemlich alleine da und müsste eine Lösung finden. Die angespannten Beziehungen zur EU könnten sich weiter verschlechtern, befürchten die Befürworter.  Frontex sei zudem wichtig für die Sicherheit. Das Schengen-Abkommen ermöglicht der Schweiz Zugriff auf europäische Fahndungsdatenbanken.

Illegale Abschiebungen

Gegen den Frontex-Ausbau mit Schweizer Geld und Personal wehrt sich eine Allianz bestehend aus dem linken Aktivistennetzwerk Migrant Solidarity Network, linke Organisationen, SP, Grüne, Gewerkschaftsbund, Caritas und Kirchen. Frontex spiele eine zentrale Rolle bei der «Entwürdigung von Flüchtlingen durch Abschiebungen», halten die Gegner fest. Das Nein-Komitee kritisiert das illegale Zurückdrängen von Geflüchteten – die sogenannten Push-Backs. Die Gegner befürchten, dass mit dem zusätzlichen Geld an Frontex die europäischen Aussengrenzen noch stärker abgeschottet werden. Ein Nein des Stimmvolks würde den Druck, die Grenzschutzbehörde zu reformieren, verstärken.

Gäste im «Forum»

Box aufklappen Box zuklappen

Im «Forum» diskutieren folgende Gäste:

  • Pro: Marc Rüdisüli, Präsident Junge Mitte Schweiz
  • Contra: Julia Küng, Co-Präsidentin Junge Grüne Schweiz

Radio SRF 1, «Forum», 10.00 Uhr, 21.4.22 ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Drum prüfe gut, wer mit wem und verantwortungsbewusst, weltwirtschaftliche Geschäfte tätigt" (Konzern-Verantwortungs-Übernahme, VERBOT von Kriegsmaterial-Blut-Geschäften = Schweiz)!!
    KEINE Geschäfte mit kriminellen, Menschenleben- und rechte missachtenden, skrupellosen Gewalt-Regierungen (Schweiz)!!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Arme Menschheit - anstatt ein rücksichtsvolles, gegenseitiges, respektierendes, helfendes Miteinander, immer noch mehr "Grenz-Bewachung"??
    Da fragt man sich schon, wofür und vor allem, wer kann schon für welche, wessen SICHERHEIT garantieren = weltweite, skrupellose Kriege durch entsprechende Gealt-Regierugen!??
    Verantwortungsbewusste, umsichtige "Weltwirtschafts-Politik" aller, wäre ein Weg in die richtige Richtung!
    Vor der eigenen Türe kehren = Schweiz (Konzern-Verantwortungsübernahme, etc
  • Kommentar von Robert Joubert  (Robert Joubert)
    Und jedes Mal, unter dem Deckmantel von Sicherheit und Wirtschaft lassen wir die EU weiter rein. Letztes Mal haben wir entschieden, dass die EU unsere Waffenrechte einschränkt. Dieses Mal lassen wir sie sogar bewaffnet innerhalb unserer Grenzen. Wo genau ist unsere Grenze?