Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sollen Wölfe in der Schweiz präventiv abgeschossen werden?
Aus Forum vom 01.12.2022. Bild: IMAGO
abspielen. Laufzeit 57 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

Der Wolf in der Schweiz Schonfrist vorbei: Sollen Wölfe präventiv abgeschossen werden?

Der Wolf verbreitet sich immer mehr in der Schweiz. Heute können nur einzelne «Problemwölfe» abgeschossen werden. In Zukunft soll die Wolfspopulation mit präventiven Abschüssen reguliert werden, so will es der Ständerat.

Seit 1995 wanderten einzelne Wölfe von Frankreich und Italien her in die Schweiz ein. Bis 2012 blieb die Wolfpopulation mit maximal 20 Tieren überschaubar. Dann bildete sich in der Region Calanda (GR) das erste Schweizer Wolfsrudel. Seither sind die Zahlen stark angestiegen. Heute leben in den Kantonen Graubünden, Wallis, St. Gallen, Glarus und Tessin 20 Wolfsrudel. Insgesamt streifen rund 180 Wölfe durchs Land.

Der Wolf hinterlässt Spuren

Der Wolf ist ein Raubtier und bevorzugt wildlebende Huftiere wie Rothirsche, Gämsen und Rehe. Mit der Zahl der Wölfe ist auch die Zahl der gerissenen Nutztiere stark gestiegen. Im Jahr 2021 war der Wolf verantwortlich für 852 Nutztierrisse. Dank Herdenschutzmassnahmen sinkt jedoch die Zahl gerissener Nutztiere pro Wolf.

In rund 90 Prozent der Fälle handelt es sich um Schafe, in fünf Prozent der Fälle sind es Ziegen. Esel, Rinder oder Pferde werden nur sehr selten von Wölfen getötet. Nur in rund 1% der Fälle werden Kühe gerissen. Bei den Schafen sind Grossraubtiere jedoch nur für 6% aller Todesfälle während der Sömmerung verantwortlich. Krankheit und Unfälle wie Abstürze, Steinschlag oder Blitzschlag sind die weitaus häufigeren Todesursachen.

Regulation des Wolfsbestandes

Die Berner Konvention von 1979 stellte den Wolf international unter Schutz. Für einen Abschuss gelten strenge Regeln. Ein Einzelwolf darf in der Schweiz z.B. nur abgeschossen werden, wenn er zehn geschützte Schafe oder Ziegen innerhalb von vier Monaten tötet. Für Wölfe aus Rudeln gelten strengere Kriterien. In jedem Fall muss das Bundesamt für Umwelt (BAFU) den Abschuss bewilligen.

Im September 2020 hat das Schweizer Volk an der Urne die Revision des Jagdgesetzes bachab geschickt und damit erleichterte Abschussbedingungen für den Wolf verhindert.

Die Stiftung KORA beobachtet die Wildtierpopulation in der Schweiz und versorgt Behörden und die Öffentlichkeit mit Zahlen und Informationen. Gemäss ihrer Prognose liegt die durchschnittliche Wachstumsrate der Wolfspopulation bei 30% pro Jahr. Damit würde sich der Wolfsbestand innerhalb von drei Jahren verdoppeln. Bis 2025 könnten demzufolge 350-400 Wölfe in der Schweiz leben. Dagegen regt sich nun Widerstand.

Video
Neues Gerät soll Problem-Wölfe aufspüren
Aus SRF News Videos vom 17.11.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 7 Sekunden.

Teilrevision des Jagdgesetzes

Der Wolf soll in Zukunft präventiv abgeschossen werden können, um Schäden oder eine Gefährdung des Menschen zu verhindern. So will es die Vorlage der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) des Ständerates. Die Regulierung von Wolfsbeständen soll überall dort zulässig sein, wo aufgrund der hohen Wolfsdichte die Landwirtschaft gefährdet ist.

Der Ständerat hat die Vorlage in der Herbstsession mit 31 zu 6 Stimmen bei 4 Enthaltungen angenommen. Nun kommt die Vorlage nächste Woche in der Wintersession in den Nationalrat.

Gäste im «Forum»:

Box aufklappen Box zuklappen
  • Sara Wehrli, Verantwortliche grosse Beutegreifer und Jagdpolitik, pro natura
  • Thomas Roffler, Präsident Bündner Bauernverband, Grossrat Kanton Graubünden (SVP)

Dienstag, 29. November 2022, 17.20 Uhr, Radio SRF 1

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Ruedi Brunner  (hier und jetzt)
    Wir schiessen Wölfe ab um genügen Nutztiere zu haben, welche wir dann in den Schlachthöfen töten. Eigentlich ein Irrsinniger Kreislauf.
    Was sind wir eigentlich auf diese Welt.
  • Kommentar von Jürg Hartmann  (juerg.hartmann06@gmail.com)
    Interessant... Damals: Vor Einwanderung der Wölfe verendeten auf den Alpen rund 4000 Schafe (Schätzung STS) oft elendiglich durch Abstürze, Unwetter, Krankheiten, Verletzun-gen, Hunger, Zurückgelassen... Das war keine Zeile wert. So ist halt die Natur meinte ein Landwirt. Kein Herdenschutz. Heute: Wölfe sind da. Jedes gerissene Schaf wird dokumentiert und publiziert. Empörung und Mitleid sind gross, Leserbriefe gehässig. Frage, wieviele Schafe verendeten diesen Sommer? Insgesamt? Durch Wölfe?
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    In der heutigen, massiv überpopulierten, verbauten, zubetonierten Mini-Schweiz, gibt es logischwerweise immer weniger Platz für die Wildtiere, den Wolf = Verdrängung!
    Der WOLF allerdings, ist das einzige Lebewesen in der Schweiz, welches sich ganzheitlich um das Ökosystem ganzheitlich kümmert!
    Die Menschen: vergiften, vermüllen, zerstören das lebensnotwendige Ökosystem seit Jahren und erst noch "bewusst"!
    Wann handeln: Regierung, die vielen teuren Zuständigen/Verantwortlichen (BAG, BAFU, BLW)