Zum Inhalt springen
Inhalt

Quiz Veloregeln Treten Sie zur Veloprüfung an!

Viele fürchten sie und dennoch…zum Ende der Primarschulzeit müssen viele Schülerinnen und Schüler zur Veloprüfung antreten. Einmal bestanden steht der Freiheit eines Jugendlichen nichts mehr im Wege. Doch wie verhält es sich bei Ihnen - sind Sie sicher unterwegs mit dem Velo?

Die effektive Velo-Prüfung, bestehend aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, ist Sache der Gemeinden. Je nach Ortschaft wird sie zwischen der 4. Und der 6. Primarschulklasse von der Gemeinde – oder auch von der Kantonspolizei durchgeführt.

Mögen Sie sich noch an Ihre Veloprüfung erinnern? Wie sicher fühlen Sie sich auf dem Velo im Strassenverkehr?

Testen Sie ihr Theoriewissen in unserer Veloprüfung

Hier geht es zum vollständigen Velotest , Link öffnet in einem neuen Fensterder Stadt Winterthur.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Habe alle fragen falsch, trotzdem bestanden. Auf Trottoir fahren, im Fahrverbot fahren, bei rot über Kreuzung, drängeln durch Passanten, ohne Licht. Da ich als Velofahrer Kopflos unterwegs bin und wenig studiere, haben mir die Experten angeraten den Helm freiwillig zu tragen, wo wenig drin ist, ist wenig an Schaden zu befürchten. Ausser bei Kinder, denn würden sie sich so verhalten, würde man ihnen an den Ohren ziehen. Doch Erwachsene ( Vorbild), dürfen das aus Stressgründen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Max Blatter (maxblatter)
      Ein Stück weit verstehe ich Ihren Sarkasmus! Als Fussgänger kam mir mal eine Gruppe von Radfahrern entgegen: Die vorderen auf der Strasse, die hinteren auf dem Trottoir. Ich blieb demonstrativ in der Mitte des Trottoirs und deutete stumm auf die Strasse. Die meisten verliessen nun das Trottoir, bis auf einen: Der quetschte sich mit einem trotzigen "Nein!" an mir vorbei. Ich schätzte, dass sie älter waren als ich, und ich bin 64... Tja, wie Sie sagen: Vorbilder!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Es gibt viele Autofahrer die bis heute noch nicht gemerkt haben, dass im "Kreisverkehr links vor rechts gilt"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    10 von 11 Anworten richtig. "Falsch" war Frage 1: Zeichen geben obwohl ich auf der Hauptstrasse bleibe. Finde ich unlogisch; ein Zeichen verwirrt eher als dass es Klarheit schafft; ich werde auch künftig keines geben (auch im Auto nicht) und das gegebenenfalls auch vor Gericht verteidigen. - Das mit dem Blinklicht bei der Bahnschranke: Klar, aber de facto wartet kein Mensch. Auch ich nicht, aber ich würde die Busse ohne Murren zahlen. (Das Blinken sollte schon beim Heben der Schranke aufhören!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Jonas Baumgartner (J. Baumgartner)
      Sehr geehrter Herr Blatter, wie soll ein Handzeichen in dieser Situation verwirren? Der Fahrradfahrer kann sich entweder links auf der Hauptstrasse halten oder rechts abbiegen. Streckt er den Arm nach links, so ist für den Autofahrer klar ersichtlich, dass er auf der Hauptstrasse bleibt. Signalisiert er nichts, könnte der Autofahrer auch davon ausgehen, dass der Fahrradfahrer gar keine Handzeichen gibt und links od rechts abbiegen will. Dies sorgt für Unsicherheit und eine gefährliche Situation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      Es gibt auch Bahnschranken die sobald sie sich haben auch das Blinken ausschalten. Ich als Autofahrer kann dem auch zustimmen, es gibt zu viele willkürliche, unsinnige Verkehrsregeln. Allerdings halte ich Zeichen geben für immens wichtig. Viele Velofahrer geben zwar ein Zeichen, schauen aber nicht zurück ob etwas kommt und scheren blind aus. Spurwechseln ist erst erlaubt wenn nichts kommt und niemand behindert wird, dass gilt für uns Autofahrer aber auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter Rohrer (PR_Basel)
      Cool, Ihnen persönlich würde ich empfehlen gar nie zu blinken oder Zeichen zu geben, da machen Sie am wenigsten falsch :-) Spass beiseite mit folgendem Beispiel: Kreuzung mit Hauptstrasse, die Kurve nach links macht, Nebenstrasse geradeaus und Nebenstrasse nach rechts. Meine Empfehlung: Richtungsanzeige unabhängig von Beschilderung der Hauptsrasse konsequent VOR Richtungsänderung machen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen