Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Radio SRF 1 Die schönsten Bilder von «2 x Weihnachten»

In Liestal (BL), Aarau (AG) und Herisau (AR) haben die Moderatorinnen und Moderatoren von Radio SRF 1 Pakete für «2 x Weihnachten» gesammelt. Die Schweiz zeigte Herz. Fast 1500 Pakete haben die Hörerinnen und Hörer vorbeigebracht. Insgesamt kamen bei der Aktion 72‘000 Geschenkpakete zusammen.

«2 x Weihnachten» macht denen eine Freude, die zu wenig haben. Die Aktion der Post, des Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) und SRG SSR beginnt am 24. Dezember 2015 und endet am 9. Januar 2016. Während dieser Zeit können Sie Pakete gratis an jeder Schweizer Poststelle abgeben.

Über 1000 Pakete gesammelt

Die Moderatorinnen und Moderatoren von Radio SRF 1 haben in Liestal (BL), Aarau (AG) und Herisau (AR) Päckli entgegengenommen. Die Schweiz zeigte Herz. Fast 1500 Pakete haben die Hörerinnen und Hörer an den drei Live-Events vorbeigebracht. Die Bilder sehen Sie in der Bildergalerie oben und auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Insgesamt 72‘000 Geschenkpakete

Die Aktion «2 x Weihnachten» fand in diesem Jahr zum 19. Mal statt. Bei der diesjähigen Ausgabe kamen insgesamt 72‘000 Geschenkpakete zusammen. Die gesammelten Hilfsgüter werden zur Hälfte an bedürftige Einzelpersonen, Familien und soziale Institutionen in der Schweiz verteilt. Die andere Hälfte geht nach Moldawien, Armenien, Weissrussland und Bosnien-Herzegowina.

Ende Januar beginnt die Verteilung in der Schweiz und in Osteuropa. Die 20. Auflage von «2 x Weihnachten» findet zwischen dem 24. Dezember 2016 und dem 7. Januar 2017 statt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Die eine Hälfte geht ins Ausland, die andere Hälfte bleibt in der Schweiz. Letztere Hälfte wird wohl an die Flüchtlingszentren verteilt, kaum an bedürftige Schweizer oder CH Bergbauern, die oft um ihre Existenz kämpfen müssen. Und zudem ist es ein Armutszeugnis, dass Radioleute und die Medienpräsenz die Leute zum Spenden ermuntern müssen, welche dann mit den Moderator/innen plaudern, oder sich sogar in einem Videoclip präsentieren dürfen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten