Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Geisterzug von Spiez
Aus Es geschah am... vom 07.09.2019.
abspielen
Inhalt

Es geschah am 17. Mai 2006 Der Geisterzug von Spiez

Am 17. Mai 2006 kracht in Dürrenast bei Thun ein Bauzug ungebremst in einen stehenden Bauzug. Drei Menschen sterben. SRF zeichnet die 20 Kilometer Horrorfahrt in einem mehrteiligen Podcast und Dokumentarfilm nach.

Drei Männer – ein Schicksal

Bei der Station Blausee-Mitholz fand in der Nacht zum 17. Mai 2006 ein Weichenumbau statt. Auf dem Rückweg nach Thun machte ein Bauzug mit drei Männern auf dem Führerstand Halt in Frutigen.

Kurz nach drei Uhr morgens verlässt der Dieseltraktor der BLS den Bahnhof Frutigen im Berner Oberland. Im Schlepptau fünf Wagen mit Schotter. Die verhängnisvolle Fahrt durch das Kandertal beginnt. Schon bald wird klar, die Bremsen funktionieren nicht. Ein Horror für die zwei Lokführer und einen Mitarbeiter einer Baufirma.

«Gebt uns freie Fahrt!»

Sofort funken die Männer in die Leitzentrale Spiez mit dem Aufruf: «Gebt uns freie Fahrt!». Bis der Zug durch den Bahnhof Spiez fährt beiben den drei Stellwerkmitarbeitern acht Minuten für einen Entscheid. Sie entschieden, den Zug ohne Bremsmöglichkeit möglichst lange geradaus fahren zu lassen, um dem Lokführer die Möglichkeit zu geben, den Zug doch noch verlangsamen oder abzubremsen zu können.

Die Bahnangestellten versuchen auf ihrer Unglücksfahrt alles – doch die Zugkomposition ist nicht mehr zu stoppen. Der Geisterzug beschleunigt auf seinen insgesamt 22 Kilometer Fahrt vorübergehend bis auf 100 Stundenkilometer.

Video
Die Fahrt des Geisterzugs
Aus Radio SRF 1 vom 30.08.2019.
abspielen

Der Fehler passierte möglicherweise in Frutigen

Nach den dort erfolgten Rangierarbeiten wurden die Bremsen offenbar nicht mehr richtig angeschlossen. Normalerweise muss vom Triebfahrzeug ein Schlauch mit den anderen Wagen gekoppelt werden. Dann werden die Hahnen am Triebfahrzeug geöffnet, damit die Wagen mit Luft verbunden sind. Einer der beiden Hahnen war jedoch geschlossen, wie später der Untersuchungsrichter feststellte.

Die Geisterfahrt und ihr tragisches Ende

Die Hoffnung der Zug könne nach links ins Simmental abbigen und seine Fahrt verlangsamen zerschlägt sich. Eine Baustelle weiter hinten im Tal hätte die Durchfahrt verunmöglicht. In Dürrenast bei Thun endet die Horrorfahrt. Mit 89 Stundenkilometer fährt der Geisterzug auf einen stehenden Bauzug auf – zwei Lokführer und ein Mitarbeiter einer Baufirma sterben.

Hier können Sie den Podcast «Geisterzug von Spiez» auch hören:

Box aufklappenBox zuklappen

Betroffene erzählen

Im SRF-Podcast erzählen Betroffene dreizehn Jahre nach dem Unglück ihre Sicht auf die Ereignisse. Die Fahrdienstleiter der verhängnisvollen Nacht in der sie über Leben und Tod entscheiden mussten, erzählen erstmals über die dramatischen Minuten.

«Es geschah am...» im Fernsehen

Box aufklappenBox zuklappen

Das Doku-Drama über den Geisterzug von Spiez strahlt SRF 1 am Samstag, 7. September 2019, um 20:05 Uhr aus.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Pascal Pfeffer  (StarRail AG)
    ... Die Zeit dazu hätte gereicht, um entweder in Thun ein Gleis zu räumen oder über die Weichenverbindung, welche auch mit max. 40 km/h zu befahren ist (was der Zug in Spiez auch schon erfolgreich schaffte!) via Gleis 5 durchfahren zu lassen. Ebenso ist unklar, warum das Personal auf dem Zug nicht via Mobiltelefon angerufen wurde und ihnen entsprechend Hilfe angeboten wurde. Man hätte beispielsweise versuchen können, die Bremshahnen zu öffnen und diese wieder funkionell in Betrieb zu nehmen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Pascal Pfeffer  (StarRail AG)
    Eine sehr schlecht recherchierte Dokumentation! Gemäss Schlussbericht Seite 6 und Seite 21 wechselte der Dienstzug in Spiez über eine mit maximal 40km/h zu befahrende Weichenverbindung vom linken auf das rechte Betriebsgleis. Der Zug war dort mit mindestens 80km/h ohne zu entgleisen durchgefahren. Alleine diese Erkenntnis hätte Schlimmeres verhindern können. Anstatt in Dürrenanst auf den Bauzug aufzufahren, hätte man den Zug wieder auf's linke Gleis leiten und in Thun durchfahren lassen können.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Pascal Staudenmann  (Pascal Staudenmann)
    Eine der besten SRF-Dokus, welche ich je gesehen habe :)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten