Zum Inhalt springen

Header

Audio
Küchengeräte - von Lieblingen und Sorgenkindern
Aus Treffpunkt vom 09.02.2021.
abspielen. Laufzeit 57:15 Minuten.
Inhalt

Praktische Küchengeräte Geniale Gadgets für die Küche

Diese fünf Küchengeräte lassen Sie nicht im Stich: Der SRF 1-Gastro-Experte Andrin Willi über sein liebstes Werkzeug in der Küche.

Wer kennt das nicht? Unnützes Zeugs, das Arbeitsflächen, Schränke, Schubladen und Kästchen in der Küche versperrt? Was praktisch sein sollte, nimmt nur noch Platz ein. Darum plädiert unser Küchenexperte Andrin Willi fürs Ausmisten. Zurück bleiben bei ihm die folgenden fünf Küchenhelfer:

1. Die Multifunktions-Küchenmaschine

Tausendmal wurde ich gefragt, auf welches Gerät ich in meiner Küche nicht verzichten wollen würde. Hier ist es. Ich verwende die Multifunktions-Küchenmaschine allerdings nicht, weil ich darin Spaghetti kochen könnte, oder ich damit Geld sparen kann (Stichwort Glace-Selbermachen) sondern, weil damit Dinge möglich sind, die kein anderes Gerät schafft.

Eine Person gibt Basilikum in einen Thermomix.
Legende: Die Multifunktions-Küchenmaschine hat mehrere Funktionen wie Kochen, Rühren, Zerkleinern oder Wiegen. Keystone

Ein Briocheteig zum Beispiel, den bekomme ich von Hand nicht so hin. Ich bräuchte eine Knetmaschine. Cremige Suppen, aromatisierte Öle und ein Dessert, das von Hand geschlagen nie besser wird: Zabaglione.

Wie machen Sie eine Sauce Béarnaise? Mein Gerät vereint gemäss dem Hersteller «20 Anwendungsmöglichkeiten». Ich brauche jedenfalls keine Waage und auch (fast) keine anderen Küchengeräte mehr.

2. Der Rahmbläser

Dieses Gerät ist in sehr vielen Küchen präsent. Mir hat es ein professioneller Bläser eines bekannten Schweizer Herstellers angetan. Nein, für mich ist das kein Schaumschläger und ich benutze ihn auch nicht zum Rahmblasen.

Rahmbläser
Legende: Durch das Aufschäumen mit reinem Distickstoffmonoxid wird der Rahm leicht und luftig. zvg

Ich verwende ihn für Espumas, warme, cremige Suppen oder Mousses und Crèmes. Wichtig ist für mich bei meinem «Rahmbläser» der Sonderklasse, dass ich ihn ins Wasserbad (bis zu 75 Grad) stellen kann, so bleibt der Inhalt in der Flasche eben heiss und ich kann mich den anderen Gerichten oder noch lieber, meinen Gästen widmen.

3. Der Mörser

Tut mir leid, dass dieser Liebling hier kein Exote ist, aber eine Küche ohne gescheiten Mörser? Die kann ich mir nicht vorstellen. Kräuter, Knoblauch, Chili: Archaisch geht es beim Zerdrücken zu und her, aber gerade das macht die Essenz des Geschmackes aus.

Mörser
Legende: Mörser dienen in erster Linie dem Mahlen oder Zerstossen von Gewürzen, Kräutern oder Getreide. Colourbox

Wer mörsert, setzt ätherische Öle und Aromen frei. Niemals schmeckt ein (in einem Cutter) verhäckselter oder mit dem Messer gehackter Knoblauch gleich, wie einer, der im Mörser zerdrückt wird. Pfefferkörner? Für mich gemörsert statt gemahlen.

4. Reiben mit besonders scharfen Klingen

Alle anderen Raffeln (nicht die Mandoline oder den Trüffelhobel) habe ich entsorgt. Meine Raffel ist rasiermesserscharf. Bergamotte, Parmesan, auch schwarzer Trüffel bekommen beinahe eine neue Geschmackdimension damit. Eben, weil diese Reibe eines amerikanischen Herstellers so scharf ist, dass die Aromen erhalten bleiben.

Microplane und geraffelte Zitrone und Ingwer auf einem Tisch
Legende: Mit einer rasiermesserscharfen, feinen Raffel bleiben die Aromen erhalten. Colourbox

Ich bewahre sie übrigens stets griffbereit in der Messerschublade auf und frage mich manchmal, ob ich aufhören sollte, diese ursprünglich vor allem in Profiküchen verwendete Raffel selbst für die Muskatnuss zu verwenden?

5. Der Sous-Vide-Stick

Wie ein Aussenbordmotor sieht er aus, mein Sous-Vide-Stick. Sie verstehen nur Bahnhof? Eins nach dem anderen. Sous-Vide ist eine sehr schonende Garmethode. Grob gesagt vakuumiert man das Gargut, das man anschliessend (auch über mehrere Stunden) bei exakt gleichbleibender Temperatur gart.

So sieht er aus: Der Sous-Vide-Stick.
Legende: So sieht er aus: Der Sous-Vide-Stick. Er sorgt für eine konstante Gar-Temperatur. ZVG

Bekannt sind unter anderem aber auch die Stundeneier. Eier also, die man eine Stunde in (exakt 65 Grad) heissem Wasser gart. Und damit dieses Wasser eben seine Temperatur genau beibehält, benötigt man idealerweise einen solchen Sous-Vide-Garer und einen hohen Topf, den man mit Wasser befüllt.

Da ich (noch) kein vernünftiges Vakuumiergerät besitze, lasse ich mir den Fisch oder die Krustentiere gerne direkt beim Händler vakuumieren.

Radio SRF 1, Sendung «À point», 8.2.2021, 11:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Schmid  (mezan)
    Der sous videstick kann noch viel mehr wie z.b. Joghurt herstellen im konfiglas, sauerrahm, caramelköpfli oder auch die perfekten salzkartoffeln. Gerade für heutige Haushalte können so z.b. Fertig gekochte gemüse in mehreren Portionen zubereitet werden. Da vakuumiert halten sie im Kühlschrank locker zwei Wochen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alfons Bauer  (frustriert)
    Mikrowelle, um meinen Fertigfrass in der Plastikschale aufzuwärmen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Erika Handschin  (Eri_Uedo)
    Meine Zyliss Küchenmaschine ist fast 40 Jahre alt und ich möchte sie nicht missen.
    Auch der Bamix-Stabmixer, den ich vor langer Zeit an der Muba gekauft habe (mein Ehemann hat damals leer geschluckt, als er den Preis erfahren hat) ist jeden Franken wert und kommt z.B. für Kürbissuppe zum Einsatz. Ich nehme ihn auch immer mit, wenn wir nach Griechenland in unser Sommerdomizil reisen - es ist bestimmt der weitgereiste Bamix.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten