Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mann, ich will nach Worb! abspielen. Laufzeit 38:11 Minuten.
38:11 min, aus Doppelpunkt vom 21.05.2019.
Inhalt

Legendärer Sketch «Dr schnäuscht Wäg nach Worb» feiert den 65. Geburtstag

Ein Deutscher steht in Bern beim Zytgloggeturm und möchte nach Worb. Er erkundigt sich bei einem Einheimischen nach dem Weg. Aus dieser Situation wurde eine der beliebtesten Kabarettnummern der Schweiz.

Radiohörer lachen seit Generationen, wenn der Konstanzer Karl Steuer meint: «Ich gehe durch die Worbstrasse, dann treff ich auf Worb. Köpfchen!» – und der Berner Ernst Mischler entgegnet: «Nei! Da treffen Sie auf Gümligen. Köpfchen!»

Ein Lehrer und ein Orthopäde spannen zusammen

Ernst Mischler wurde 1906 in Schönentannen bei Schwarzenburg (BE) geboren. Der vollamtliche Lehrer spielte leidenschaftlich gern Theater und gehörte dem Hörspiel-Team des Radiostudios Bern an. Er starb 1991 im Alter von 85 Jahren.

Portraitfotos von Karl Steuer und Ernst Mischler um das Jahr 1954.
Legende: Portraitfotos von Karl Steuer und Ernst Mischler um das Jahr 1954. ZVG

Karl Steuer kam 1909 im deutschen Konstanz auf die Welt. Neben seiner Arbeit im elterlichen Orthopädiegeschäft spielte er mit Begeisterung Theater. Seine Freunde bezeichnen ihn noch heute als Galionsfigur der Fasnachts- und Variétészene rund um den Bodensee. Nach dem Krieg zog es Steuer vermehrt für Produktionen in die Schweiz, wo er Ernst Mischler kennen lernte. Die beiden standen regelmässig zusammen auf der Bühne. Karl Steuer starb im Jahr 1969.

Vier Freunde von Karl Steuer im Wohnzimmer seines Sohnes.
Legende: Halten das Andenken an Karl Steuer in Ehren: Sohn Klaus Steuer (83) sowie Steuers Freunde Konrad Schatz (82), Joachim Graf (93) und Paul Bischoff (92) (v.l.). Konrad Schatz hält eine Nachbildung vom «Karl Steuer Brunnen» in Konstanz in den Händen. SRF/Krispin Zimmermann

Vorlage war eine deutsche Nummer

«Dr schnäuscht Wäg nach Worb» wurde am 26. März 1954 im Radiostudio Bern aufgenommen. Ernst Mischler und Karl Steuer waren Teil eines «Bunten Abends» im Radiostudio Bern. Sie erhielten jedoch Manuskripte, welche ihnen zu flau schienen. Also schrieben sie eine bereits bestehende Nummer aus Deutschland um. Ziel war es, das Berner Publikum mit möglichst vielen Pointen aus der Region zum Lachen zu bringen. Mit viel Herzblut und Improvisation, gelang den beiden so ein Stück Schweizer Kabarettgeschichte.

Der Sketch wäre beinahe gelöscht worden

Niemand ahnte, welchen Status diese Kabarettnummer einst erreichen würde. Im Gegenteil: Der Sketch geriet vorerst einmal in Vergessenheit und wäre beinahe gelöscht worden. Um Material zu sparen, wurden in den 1970er-Jahren die Tonbänder alter Aufnahmen von Radio DRS regelmässig überspielt. Dem Radiomann Georges Pilloud ist es zu verdanken, dass er 1974 die Kabarettnummer für seine Sendung «Gestern Hit, heute Evergreen» rettete. So erlangte «Dr schnäuscht Wäg nach Worb» erneut Popularität und fand wieder den Weg ins Radioprogramm. Der Sketch machte nicht nur Steuer und Mischler populär. Dank ihm wurde auch das «Blaue Bähnli» schweizweit bekannt.

Das restaurierte Blaue Bähnli im RBS Depot Worb-Laufen.
Legende: Das restaurierte «Blaue Bähnli», BDe 4/4 36, Baujahr Jahrgang 1912, im RBS Depot Worb-Laufen. SRF

Nach wie vor beliebt

Die Hörerinnen und Hörer der Sendung «Nachtexpress», welche 2019 ihr 50-jähriges Bestehen feiert, trugen ihren Teil zur Erfolgsgeschichte bei. Trotz seiner epischen Länge von knapp zehn Minuten, bleibt der Sketch ganz oben auf der Wunschskala.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.