Zum Inhalt springen

Header

Audio
Braucht es jetzt einen Vaterschaftsurlaub?
Aus Forum vom 07.03.2019.
abspielen. Laufzeit 57:05 Minuten.
Inhalt

Vaterschaftsurlaub Braucht es in der Schweiz einen Vaterschaftsurlaub?

20 Tage bezahlten Urlaub für frischgebackene Väter. Das fordert eine Initiative. Ist ein gesetzlich geregelter Vaterschaftsurlaub nötig?

Wenn sich Väter um ihr Neugeborenes kümmern, prägt das die gegenseitige Beziehung, sagen die Initianten. Väter wollten Verantwortung übernehmen. Vaterschaftsurlaub sei Grundvoraussetzung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, für gleichlange Spiesse in der Partnerschaft – und erleichtere Müttern den Wiedereinstieg im Job.

Video
Wie viel Vaterschaftsurlaub braucht es?
Aus Tagesschau vom 02.03.2019.
abspielen

Die Schweiz kennt keinen bezahlten Vaterschaftsurlaub. Unternehmen gewähren Vätern aber schon jetzt teils mehrwöchige Auszeiten. Zum Teil beschränkt sich die väterliche Baby-Pause auch nur auf ein paar Tage.

Die Intiative von Arbeitnehmer-, Männer-, Frauen- und Familienorganisationen fordert nun einen Vaterschaftsurlaub von vier Wochen im Gesetz zu verankern, genauso wie den Mutterschaftsurlaub. Finanziert würde er durch eine Versicherung – bezahlt von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Infografik Vaterschaftsurlaub grosse Unternehmen

Den Arbeitgebern ist diese Regelung zu teuer und zu starr – insbesondere für kleinere Firmen. Sie sagen: Unternehmen könnten zusätzliche Sozialausgaben nicht ohne Weiteres tragen. Wenn das Baby kommt, sollten Firmen stattdessen mit Vätern individuelle Lösungen aushandeln dürfen. Vaterschaftsurlaub allein sei zudem kein ausreichendes Mittel, um Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bekommen.

Ist Vaterschaftsurlaub dringend nötig oder ist er ein Luxus, den wir uns nicht leisten können? Sinnvolle Familienpolitik oder teurer Sozialausbau?

Im Studio diskutierten:

  • Daniella Lützelschwab, Schweizerischer Arbeitgeberverband
  • Adrian Wüthrich, Arbeitnehmerdachverband Travail Suisse

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Scholzen  (schogol)
    Die Frage ist: Wollen SIE sich einen Vaterschaftsurlaub leisten? Wenn Sie finden, das es eine lohnende Investition ist, dann sollten Sie diese Investition tätigen! SIE, nicht die anderen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Mir soll mal so ein Linker erklären, wie das etwa ein Schweizer Zimmermanns/Schreinereibetrieb mit 2-3 Angestellten bewerkstelligen soll, wenn ein Mitarbeiter jedes Jahr 4-8 Wochen zusätzlich fehlt und ersetzt werden muss. Den Stundensatz erhöhen (erfahrungsgemäss sind es ja grad die Linken und Grünen, die bei Aufträgen knauserig sind)? Die Konkurrenz in Deutschland mit ihren günstigen Polen und Rumänen freut sich diebisch über künftige Aufträge aus der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Für die Väter, welche noch nicht wissen was ein Kind ist, könnten ein paar Tage Anwesenheit gut sein. Aber wenn "Mann" intelligent ist und seinem Kind ein Vorbild, kann er ja auch "Ferien" nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen