Zum Inhalt springen

Header

Video
Auf den Spuren des Nationalhunds «Barry»
Aus Outdoor-Reporter vom 10.06.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Unterwegs mit Tieren Wandern mit Hund – Das gilt es zu beachten

Outdoor-Reporter und Hundefreund Marcel Hähni verrät seine Tipps für gelungene Ausflüge mit Vierbeinern.

Marcel Hähni

Marcel Hähni

Outdoor-Reporter

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Marcel Hähni ist Radioproduzent und ausgebildeter Wanderleiter. Er wandert gerne mit Familie, Freunden, Gästen und Hund. Gerne auch mit Hund allein. Auf SRF 1 und srf1.ch berichtet er regelmässig über seine neuen Abenteuer und verrät Tipps und Tricks aus der Outdoorwelt. Die Seilbahn benutzt er vor allem als Ausgangspunkt oder Abkürzung auf seinen Wanderungen, möchte sich aber nicht vorstellen, wie es ist, in einer Gondelbahn längere Zeit festzustecken.

Grundsätzlich kann jeder gesunde, lauffreudige Hund auf eine Wanderung mitgenommen werden. Wanderhunde sollten jedoch gewohnt sein, längere Strecken zu laufen.

Auch die Grösse eines Hundes spielt eine wichtige Rolle. Grosse Hunde, wie zum Beispiel Bernhardiner, sind durch ihr Gewicht in der Regel nicht für sehr lange Touren geeignet. Kleine Hunde, wie der Rehpinscher, müssen aufgrund ihrer kleinen Grösse deutlich mehr Schritte machen als wir Menschen und können schneller ermüden. Beim Mops oder bei einer Bulldogge sind zudem die Atemwege zuchtbedingt kürzer, was den Tieren das Atmen erschwert.

Mindestalter für die grosse Tour

Welpen sollten erst mit rund zwölf Monaten auf längere Touren mitgenommen werden, da die Hunde bis dann noch in der Wachstumsphase sind.

Trainierte Hunde können auf vier- bis achtstündige Wanderungen mitgenommen werden und das auch über mehrere Tage. Darauf sollten Hunde und die Besitzer aber täglich trainieren und sich eine Grundkondition zulegen. Zudem sollten die Hunde eine Grunderziehung genossen haben, damit die Natur, die Tierwelt und andere Wanderer nicht gestört werden.

Spezielle Wanderwege für Hunde

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Abwechslung zwischen den Stangen. Keystone / Jean-Christoph Bolt

Lecky Trails sind ausgeschilderte Wanderwege, auf denen Hunde ausdrücklich willkommen sind. Sie sind durch ein grünes Schild, das einen Mini-Border-Collie zeigt, gekennzeichnet. Der erste Lecky Trail der Schweiz wurde in Bellwald im Wallis eröffnet. Mittlerweile gibt es auch in Klosters, in Marbach oder in Airolo solche Trails.

Hier wandert der Hund

Bei den Lecky Trails sind oft die Bahnfahrten für den Hund gratis. Unterwegs können sich Hund und Begleiter zudem auch auf verschiedenen Agility-Parcours austoben oder dürfen in Bergseen plantschen. Auf gewissen Wegabschnitten darf der Hund auch freigelassen werden.


In der ganzen Schweiz besteht in Naturschutzgebieten Leinenzwang. Auf Tierweiden und in Wäldern gilt das ebenfalls. Die Leinenverordnung ist kantonal geregelt. Die meisten Kantone kennen während den Frühlingsmonaten, der Fortpflanzungszeit der Wildtiere, einen Leinenzwang. Im Siedlungs- und Naturschutzgebiet gilt eine Kotaufnahme- und Entsorgungspflicht. Das Baden im Trinkbrunnen der Kühe ist für den Hund verboten.

Wanderausrüstung für den Hund

Halsband oder Geschirr? Heute wird empfohlen, statt oder zusätzlich zu einem Halsband dem Hund ein Geschirr anzulegen. Eine Leine und genügend Kotbeutel gehören neben Verpflegung für Mensch und Hund ebenfalls in den Wanderrucksack, für den Hund besser Trockennahrung als Nassfutter. Achten Sie auch darauf, dass Sie genügend Wasser mitnehmen.

Hunde mit einem Brust- Rückengeschirr.
Legende: Körperschonend unterwegs mit einem Brust-Rückengeschirr SRF

Nach einem Regentag können Sie den Hund mit einem Mikrofasertuch trocknen, die sind leicht und trocknen schnell. Mit auf die Wanderung gehört auch eine Wanderapotheke, mit der Blessuren von Menschen und Hunden behandeln werden können.

 Wanderapotheke für Hund und Mensch

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Sie gehört in jeden Wanderrucksack. Keystone
  • Desinfektionsmittel
  • Wundsalbe
  • Verbandsmaterial
  • Pinzette zum Entfernen von Dornen oder kleinen Steinchen
  • Zeckenzange und Zeckenschutzmittel (Spray)
  • Vaseline zur Vorbeugung und Behandlung rissiger Pfoten, Hände und Füsse
  • Tape und Pflaster
  • Medikamente für Mensch und Tier
  • Sackmesser
  • Einweghandschuhe

Rucksack mit Hund und für Hund

Für längere Touren gibt es für kleinere Hunde auch spezielle Rucksäcke, in welchen die Hunde transportiert werden können. Grössere Hunde können ihr Gepäck zudem mit speziellen Tragrucksäcken selbst transportieren. Dabei sollte das Gewicht des Rucksacks maximal 20 Prozent des Körpergewichtes des Hundes ausmachen.

Wie eigentlich jede Wanderung, sollte auch eine Wanderung mit Hund gut geplant werden. Studieren Sie den Wetterbericht, packen Sie genügend warme Kleidung ein (auch einen Mantel für den Hund) und informieren Sie sich, ob ihr Begleiter in der Berghütte überhaupt Zutritt erhält.

Hund in der Natur.
Legende: Trainierte Hunde können auf vier- bis achtstündige Wanderungen mitgenommen werden und das auch über mehrere Tage. SRF

Radio SRF 1, Outdoor-Reporter, 10.6.2022, 16:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen