Zum Inhalt springen

Header

Porträt von Eddie Van Halen
Legende: Eddie Van Halen Zusammen mit seinem Bruder Alex war Eddie Gründungsmitglied der US-Hard-Rock-Band Van Halen. Keystone
Inhalt

Musik Die fünf wichtigsten Gitarren-Soli von Eddie Van Halen

Er war einer der stilbildendsten Gitarristen unserer Zeit. Wenn Eddie Van Halen zu einem Solo ansetzte, hielt die Rockwelt die Luft an. Mit seinen Händen brachte er Gitarren zum Singen. Die fünf prägendsten Gitarrensoli und Markenzeichen des kürzlich verstorbenen Musik-Helden.

Der Höhepunkt von Eddie Van Halens Musik war in einer anderen Zeit. Als er mit seiner Hardrock-Band Van Halen in den 1980ern mit «Jump», «Right Now» oder «Ain't Talking Bout Love» Musikgeschichte schrieb, galten andere Massstäbe als heute. Man betete keine limitierten Sneakers an, damals drehte sich die Messe meist um ein besaitetes Stück Holz. Es gab keine Follower, es gab Fans. Und Eddie Van Halen hatte viele davon: Sein Gitarrenspiel motivierte Millionen von aufstrebenden Gitarristen*innen, sich stundenlang im Zimmer einzuschliessen und den waghalsigen Versuch zu unternehmen, seine Soli nachzuspielen. Diese fünf muss man kennen:

1. «Eruption» (Van Halen, 1978)

Mit dem Solo-Stück «Eruption» Ende 1970er veränderte Eddie die DNA der Rockmusik. Er legte eine Blaupause für den klassischen Rock-Gitarren-Exzess vor. Noch heute spielen die Kids dieses Solo, Link öffnet in einem neuen Fenster, das klingt, als hätte Eddie sechs Finger an seinen Händen.

2. «Mean Street» (Van Halen, 1981)

Der Song «Mean Street» beginnt eigentlich mit einem Solo (auch wenn später noch ein klassisches Solo folgt). Und was Eddie in diesen ersten 30 Sekunden fabriziert, gilt mittlerweile als seine Signatur; die Technik des zweihändigen «Tapping, Link öffnet in einem neuen Fenster». Oder: Die Kunst, die Gitarrensaiten mit den Fingern von beiden Händen auf dem Gitarrenhals anzuschlagen. Erfunden hat diese Technik nicht Eddie Van Halen, sie wird dem Italiener Vittorio Camardese zugeschrieben, Link öffnet in einem neuen Fenster, aber er war es, der das Tapping in die Geschichte der Rockgitarrensoli gepflanzt hat.

3. «Poundcake» (Van Halen, 1991)

Eddie bearbeitet seine Gitarre mit einer Bohrmaschine. «Poundcake» ist der Opener des neunten Van Halen-Albums «For Unlawful Carnal Knowledge». Die Idee, die Gitarre mit einer Bohrmaschine zu malträtieren, kam ihm angeblich im Studio, als ein Techniker während den Proben mit einer Makita fungierte. Dass Eddie die Bohrmaschine danach für «Poundcake» zum Stilmittel machte, zeigt die experimentelle Spielfreude eines Gitarristen auf dem Höhepunkt seiner Karriere.

4. «Beat it» (Michael Jackson, 1982)

Das weltweit wohl bekannteste Eddie-Van-Halen-Solo ist auf einem Song von Michael Jackson zu finden. Eigentlich spielte Toto-Gitarrist Steve Lukather auf Jacksons «Thriller»-Album die Gitarre. Für «Beat It» entschied sich Produzent Quincy Jones aber für Eddie Van Halen. Zurecht: Sein virtuoses Gitarrengemetzel stösst mitten im Überhit komplett neue musikalische Räume auf, bricht Genrebarrieren, verbindet Kulturen und ist dermassen auf den Punkt gespielt, dass man es in Dauerschleife hören möchte.

5. «Jump» (Van Halen, 1984)

Eddie brauchte angeblich ziemlich lange, um seine Bandkollegen davon zu überzeugen, dass er in diesem Song nicht nur Gitarre, sondern auch noch Synthesizer spielen will. Gut, dass Eddie beharrlich blieb, sonst hätten Van Halen ihren einzigen Nummer-eins-Hit verpasst - und der Welt fehlte ein Stück Rockgeschichte.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Zedinger  (Hans Zedinger)
    Sehr informativ und mit viel Hintergrundwissen geschrieben, der Artikel von Claudio Landolt.
    Dazu die perfekt funktionierenden Links an den entscheidenden Stellen zum besseren Verständnis der Geschichte und Herkunft dieser Musik.
    Sorgfältig gewählte Clips in der nötigen Länge, in einer sehr guten Tonqualität passen zum grossen Lesevergnügen.
    Geradezu vorbildliche Vermittlung von Wissen und Spass.
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Der Mann war ein Gitarren-Gott, was für Finger. May he rock on on the other side.