Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Fischer von Langeoog
Aus Audio MW vom 11.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Lale Andersen Mit Swissness kurbelte sie ihren Erfolg neu an

In den Nachkriegsjahren liegt die deutsche Plattenindustrie am Boden. Platten aufnehmen können deutsche Künstler vor allem in der Schweiz. Auch Lale Andersen will ihrer Karriere neuen Schwung geben. Im noch unbekannten Schweizer Komponisten Artur Beul findet sie das Pendant für ihre Pläne.

Frau am Meer.
Legende: Lale legte sich den Künstlernamen Andersen zu, weil sie so fasziniert vom Märchenautor Christian Andersen war. zvg

Eines Tages klingelt bei Artur Beul das Telefon. Eine deutsche Plattenfirma bittet ihn darum, eine Schlagersängerin für eine paar Tage bei sich unterzubringen. Dabei handelt es sich um die mittlerweile verarmte Lale Andersen, die in der Schweiz ein paar Lieder aufnehmen will.

Wenig später steht die berühmte «Lili Marleen»-Interpretin dann mit einem billigen Kartonkoffer und armselig gekleidet vor seiner Haustüre. Die beiden fühlen sich auf Anhieb seelenverwandt. Beul komponiert in der Folge 18 Titel für sie, die sich alle im ihr anvertrauten Seemannsmilieu bewegen.

Zufluchtsort während des zweiten Weltkriegs

Unter diese Kompositionen fällt auch der Titel «Die Fischer von Langeoog», den man als autobiographisch bezeichnen kann. Getextet wurde das Lied von Andersen selber, die während der Nazizeit auf der ostfriesischen Insel Langeoog Zuflucht gefunden hatte.

Frau sitzt auf Klavier auf dem ihr Mann ein Lied spielt.
Legende: Artur Beul schrieb 18 neue Titel für Lale und verhalft ihr damit wieder zum Erfolg. Keystone

Eine Ehe aus Sympathie

Das Paar entscheidet sich 1949 sogar dazu zu heiraten. Lale besitzt dadurch eine deutsch-schweizerische Doppelbürgerschaft, und einen erfolgreichen Schweizer Komponisten an der Seite.

Auch für Beul gestaltet sich die Zusammenarbeit als lukrativ. Für Angehörige und Freunde ist es offensichtlich, dass es sich um ein kalkulierte Ehe handelt. Artur selbst leugnet es zwar nicht ab, spricht später aber von einer Freundschafts- anstatt Scheinehe.

Wir haben eine bessere Ehe geführt, als andere, die nur am Anfang haushoch verliebt waren.
Autor: Artur Beul

Ihre Ehe besteht denn auch formal bis zu Lales Tod 1972. Beerdigt wird sie auf dem Dünenfriedhof auf Langeoog. Dieser befindet sich gleich hinter ihrem grossen, finnischen Haus mit imposantem Strohdach. Heute sind dort ein Ferienheim und Kaffeehaus untergebracht.