Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Coronavirus So kannst du anderen in der jetzigen Situation helfen

Die «ausserordentliche Lage» in der Schweiz ist zwar fordernd, aber kann ebenso Solidarität und Zusammenhalt fördern. Wir sagen dir, wie wir uns gegenseitig unterstützen können.

Bleibe, wann immer möglich, zu Hause

Es ist so simpel, kann aber viel bewirken. Auch wenn du gesund bist und nicht der Risikogruppe angehörst, bleib daheim, wann immer möglich. Je weniger Kontakt du mit anderen hast, desto weniger breitet sich das Virus aus und desto geringer ist die Gefahr, dass sich eine Person aus der Risikogruppe ansteckt. Zudem willst ja auch du selber gesund bleiben, oder?

Das heisst nicht, dass du dich zu Hause verbarrikadieren musst – gegen eine Joggingrunde im Wald, kurz das Nötigste einkaufen zu gehen oder kleinere Botengänge für gefährdete Personen ist nichts einzuwenden. Aber auf die Grillparty im Park mit deinen acht Freunden oder den Poker-Abend in deiner WG solltest du zurzeit verzichten. Du kannst mit deinen Freunden auch Zeit zusammen verbringen, ohne ihnen physisch nahe zu sein – s. nächster Punkt.

Bleibe in Kontakt – deine extrovertierten Freunde werden dir danken!

Gerade für Leute, die gefährdet sind und darum mehrheitlich daheim bleiben müssen, kann es schnell etwas einsam werden. Darum: Ruf deine Freunde an, deinen Grossvater, deine Eltern – nur weil ihr euch nicht sehen könnt, sollt ihr nicht alle vereinsamen und keinen Kontakt haben. In eurer Squad könnt ihr beispielsweise auch einen Gruppen-Videochat machen und so zusammen was trinken, zusammen gamen oder einfach quatschen. Nicht nur deine Freunde, auch dein Grosi wird sich über dein Anruf freuen!

Ganz wichtig: Wenn du merkst, dass es dir oder jemandem aus deinem Umfeld seelisch nicht gut geht in dieser Situation, dann suche Hilfe. Zum Beispiel ist die «Dargebotene Hand» unter «143» telefonisch 24/7 für dich und dein Umfeld erreichbar.

Teile Lebensmittel(resten)

Du hast viel zu viel gekocht? Anstatt das Essen in deinem Kühlschrank vergammeln zu lassen, biete deinen Nachbarn etwas davon an. Gilt nicht nur für fixfertig gekochte Menüs, sondern auch wenn du vielleicht etwas zu viel eingekauft hast und nicht alle Lebensmittel aufbrauchen kannst, bevor sie verderben. Falls du übrigens Koch-Inspiration brauchst: Hier gibt es Rezepte von Pablo Vögtli für dein Homeoffice.

Ganz wichtig hier: Bitte die Hygienevorschriften einhalten! Solange du dich an diese hältst, ist es völlig unbedenklich, Essensreste mit deinen Nachbarn zu teilen.

Mach keine Hamstereinkäufe

Brauchst du wirklich fünf Packungen Toilettenpapier? Zehn Kilo Spaghetti und zwölf Gläser Fertigsauce? C'mon! Leute, die im Detailhandel arbeiten, brauchen eh schon viel Geduld, da müsst ihr euch nicht auch noch um Konservendosen streiten oder das Personal unfreundlich behandeln, weil die Regale leer sind. Hab etwas Geduld und kaufe nur das ein, was du auch wirklich benötigst. Und hey (Achtung, Sarkasmus, los!): Wasser zu bunkern klingt vielleicht nach einer guten Idee, aber das aus dem Hahnen ist immer für dich da!

Spende Blut

Viele Menschen bleiben vermehrt zu Hause – super! – aber in vielen Krankenhäusern fehlt es deshalb an Blutkonserven, da weniger Menschen Blut spenden. Hier, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt es Infos, wie du trotz Coronavirus sicher Blut spenden kannst.

Unterstütze Künstler*innen

Die meisten Veranstaltungen mussten abgesagt werden – das trifft natürlich vor allem Musik- und Kulturschaffende schwer. Wenn du bereits ein Ticket für eine Veranstaltung gekauft hast, die abgesagt wurde, dann verlange – wenn möglich – dein Geld nicht zurück und unterstütze sie dabei etwas.

Bestell dein Essen in deiner Region

Da Restaurants geschlossen haben, haben viele einen Take-Away- oder sogar Liefer-Service eingerichtet. Informiere dich doch bei den Restaurants in deiner Nähe – so kannst du sie in der schwierigen Zeit trotzdem unterstützen.

SRF Newsletter Coronavirus

SRF Newsletter Coronavirus

Die aktuelle Entwicklung und Analysen zum Coronavirus. Jeden Morgen ins Mail-Postfach. Jetzt hier abonnieren.

Erledige Botengänge

Frag doch bei deinen Grosseltern, Eltern, Nachbarn oder Freunden nach, ob du für sie zum Beispiel einkaufen, zur Post und Apotheke gehen kannst oder ihr Hund ausführen kannst. Vor allem, wenn sie zur Risikogruppe gehören und du nicht, kannst du ihnen damit eine grosse Last abnehmen. Das zählt auch für Leute, die zum Beispiel im Krankenhaus arbeiten und völlig überlastet sind.

Hilfe bei häuslicher Gewalt

In China hat die häusliche Gewalt seit Ausbruch des Coronavirus stark zugenommen. Wenn du zum Beispiel im Haus bei deinen Nachbarn etwas Verdächtiges hörst, siehst oder du sogar selber davon betroffen bist, dann hole dir Hilfe: bei der Polizei (117) oder zum Beispiel bei der Opferhilfe, Link öffnet in einem neuen Fenster. Das gilt natürlich nicht nur zu Coronazeiten!

Tipps zur Unterhaltung

Du hast auf Netflix eine geile neue Serie entdeckt? Auf Spotify einen spannenden Podcast oder ein tolles neues Album? Leite deine Tipps doch deinen Freunden weiter – im Videochat könnt ihr euch danach auch zusammen darüber austauschen. Oder hast du zu Hause noch ein Buch herumliegen, das du toll gefunden hast? Dann lege es einem Freund oder deiner Nachbarin, in den Briefkasten.

Alles zum Coronavirus

Du willst mehr Infos zum Coronavirus? Check das SRF-Dossier. Dort gibt's alles – von Liveticker bis zu den wichtigsten Informationen.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Martin Bttcher  (marbitt)
    Wie umgehen mit der Seniorin im Supermakt? Man hat sie reingelassen, OK, nur der Bund könnte das verbieten. Schön, das Sie selbstständig geblieben ist! Ich will sie gern unterstützen. Aber weiss sie, dass wir einen Riesenaufwand treiben, um Menschen wie sie vor der Intensivstation zu bewahren? Ich weiss nicht, ob ich sie überhaupt ansprechen soll. Ich will ihr ja nicht unnötig Angst machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von C. D. Giger  (Chräbeli)
      Senioren wissen über die Lage bescheid. Wenn sie beschliessen dieses Risiko einzugehen, dann ist es nicht unsere Aufgabe, ihnen diese Entscheidung abzunehmen. Ausserdem können Sie nicht wissen, ob besagte Seniorin die Krankheit hatte und nun immun ist.
      Unsere Aufgabe ist es, diese Menschen nicht zu gefährden und ihnen, wo gewünscht, zu helfen. Also desinfizieren Sie sich die Hände, bevor Sie im Supermarkt einkaufen, fassen Sie möglichst wenig an, halten Sie Abstand und seien Sie freundlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Heckendorn  (Heck)
    Es ist schon erstaunlich, dass, wie heute in einer bekannten Basler Feinbäckerei, eine Verkäuferin mittleren Alters mit einem jüngeren Kunden über die ungeschützte Theke im Abstand von weniger als 1 Meter minutenlang über das Virus "pläuderlen". Die Lage ist jetzt ernst genug, dass die Hinterste und der Letzte begriffen haben sollten, sich beim Einkauf auf ein Minimum an Gesprächen zu beschränken. Wenn dann darunter noch Lebensmittel lagern, ist das umso kritischer. Warum warnt der Bund nicht??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von errol raouf  (er)
    Liebe Leute. Bitte trinkt Wasser mit gelbe Zitronen und grüne Limetten. Diese Früchte enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Das Immunsystem wird dadurch gestärkt.
    Ich wünsche euch gute Gesundheit und viel Freude und Kraft. Gebt nicht auf!!
    Liebe Grüsse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten