Von A bis Z: Unsere liebsten Musik+-Reportagen

Von syrischen Musikern auf der Flucht über die Gesangstechnik von Metal-Sängern bis hin zu musikalischen Tieren: Nach 30 Sendungen verabschiedet sich unser Reportagen- und Hintergrundmagazin Musik+. Ein Rückblick von A bis Z.

A wie «Ahoi Alien!»

Die NASA hat in den 70er Jahren den Aliens als friedliche Grussbotschaft zwei goldene Schallplatten ins All geschickt. Auf die Platten haben sie viel Musik gepresst (vor allem Bach), aber auch Vogelgesang, Blitz und Donner. Hier kannst du die crazy Geschichte anhören.

B wie «Bitte mach das aus!»

Warum Menschen mit «Amusie» Musik als Krach und Lärm wahrnehmen. Sie können keine Musik ertragen, weder allein zu Hause, ab Platte oder am Konzert mit Freunden. Hier hörst du, wie Musik in ihren Ohren klingt und warum das so ist.

C wie Soulgott Charles Bradley

Charles Bradley singt nicht nur göttlich, er hat auch Visionen, in denen Gott zu ihm spricht. Als er noch nicht auf den Bühnen dieser Welt spielte, sondern in Armut und Obdachlosigkeit lebte, war diese Stimme sein Halt. Hier erzählt er seine Geschichte.

D wie Daniel Düsentrieb

Daniel Düsentrieb wäre neidisch: Der amerikanische Tüftler Bart Hopkin hat über 1000 bezaubernd-verstörende Instrumente erfunden, die Namen wie Cat's Face und Aquavina tragen. Hier reinschauen und hören!

E wie einmal gehört und weg

Einmal gehört, und dann klick und weg: Macht das Internet die Musik zur Wegwerfware? Wir haben mit Musikjournalisten, Bloggern und Fans aus drei Generationen gesprochen. Hier lesen und hören.

F wie Fans! Fans! Fans!

Fan sein macht nicht nur Spass, sondern ist auch gesund: Jugendliche lernen dadurch, sich selber zu finden. Denn ihre Stars sind ihre Vorbilder und stehen auch für die Werte und die Weltanschauung der Kids, erklärt hier ein Fanforscher.

G wie gehörlos im Club

Ich habe eine junge Frau in den Club begleitet. Sie hört nichts mit ihren Ohren, dafür umso mehr mit ihrem Körper und tanzt alle anderen weg. Hier geht's zur Reportage.

Übrigens: Wir haben auch die Weltklasse Drummerin Evelyn Glennie getroffen. Sie ist gehörlos und gilt als eine der besten Schlagzeugerinnen weltweit. Hier geht's zu ihrer Geschichte und hier siehst du sie performen.

H wie «Haha, die Lachmaschine!»

Ein Relikt aus den 90ern: Die Lachmaschine ist aus Sitcoms von früher nicht wegzudenken. Heute kommt sie vor allem noch in Talkshows zum Einsatz. Hier erfährst du, warum das Ding überhaupt erfunden wurde.

I wie die intelligente Geige

Forscher der ETH haben eine sensible Geige erfunden. Dank Sensoren spürt sie den Künstler und hilft ihm, besser zu spielen. Hier erfährst du, wie sie funktioniert und warum sie der Gesundheit der Musiker dient.

J wie «Jesses, die Alte!»

Startänzerin Othella Dallas ist 90 und denkt nicht dran, mit dem Tanzen aufzuhören. Wir haben sie in ihrem Tanzstudio besucht. Hier geht's zum Beweisvideo.

K wie krank wegen der Musik

Profimusiker spielen sich kaputt: Denn viele Profis üben, bis sie krank sind und den Job an den Nagel hängen müssen. Ein Tabu. Wir treffen einen Musiker, der das Schweigen bricht. Hier geht's zum Gespräch.

L wie Lügen

Wir werden durch Werbung jeden Tag manipuliert und merken es nicht einmal. Wir haben mit einem Komponisten gesprochen, der auch für Werbespots die Musik schreibt. Hier geht's zur Sendung.

M wie Marge Simpson

Marge Simpson ist für Metal-Sänger das Vorbild. Ein Basler Sänger erklärt, wie er dank Marge seine Gesangstechnik verbessert hat. Hier geht's zur Reportage aus dem Bandkeller.

N wie Nebensache

Warum Musik an Festivals immer mehr zur Nebensache wird, stattdessen mehr Halligalli geboten wird und die Tickets dennoch teurer werden, das haben uns die Macher der grossen Schweizer Festivals erklärt. Hier lesen und hören.

O wie OMG!!!

OMG, das gibt’s nur in Japan: Hatsune Miku ist ein Superstar – dabei ist sie nicht Mensch, sondern Maschine. Hier lernst du sie kennen.

P wie Panik statt Party

Wenn Menschenmassen ausser Kontrolle geraten - zum Beispiel an Festivals - kann das tödlich enden. Darum lenken die Veranstalter, wie die Massen strömen. Hier erfährst du, wie es funktioniert.

Q wie Qual der Wahl

Wir haben mit drei Schweizer Acts über ihr Wahlverhalten gesprochen: Sophie Hunger, Knackeboul und La Gale sind alle sehr politisch. Hier erfährst du, wer von ihnen immer wählen geht, wer nie und wer es manchmal verhängt.

R wie retro

Im Pop war alles schon einmal da. Seitdem wir Internet haben, klingt immer mehr wie Sound von früher. Generation Recycling. Warum? Hier lesen und hören.

S wie Syrien

Wie der syrische Musiker Hello, Psychaleppo vor dem Krieg in seiner Heimat flüchtete und unterwegs seine grosse Liebe kennengelernt hat. Hier erzählt er seine Geschichte.

T wie Terror

Wenn dich die Sittenpolizei im Iran wegen deiner Musik jagt und dich wie einen Terroristen behandelt. Die Rockband Langtunes weiss, wovon sie sprechen. Hier kommt ihre Geschichte.

U wie ultrasuper schnell

Tadaaa! Hier kommen die schnellsten Rapper der Welt. Hier erfährst du alles über die Technik dazu.

V wie verschwunden

Vom verschwinden der Sprache Resigaro: Im Amazonasgebiet leben noch zwei Geschwister, die Resigaro können. Leider sprechen sie nicht mehr miteinander, weil sie Streit haben. Hier geht's zu ihrer Geschichte.

W wie Walgesang

Wale «schreiben» immer wieder neue Songs, um den Weibchen zu gefallen. Leider wird es für die Tiere wegen dem Krach, den der Mensch auf dem Meer veranstaltet, immer schwieriger, sich unter Wasser zurechtzufinden. Hier hörst du, wie es da unten klingt.

X wie XXL

XXL: So gross muss Gottes Penis sein. Wie er klingt, weiss ein Sounddesigner. Was wie ein abgedrehter Porno klingt, ist ein abgespacedes Hörspiel. Hier lang, wenn du was über Special Effects wissen willst, inkl. Anleitung zum Selbermachen.

Y wie YEEEAAAH!

Wir haben die coolste Frau Hollywoods getroffen: Zoë Bell war früher Stunt Double und hat unter anderem Uma Thurman in Kill Bill oder Lucy Lawless in Xena gedoubled. Hier geht's zur wunderbaren Begegnung.

Z wie «Zisch ab!»

Wie Serge Gainsbourg mit seiner Version der Marseillaise Rechtsradikale in die Knie zwang. Hier geht's zu dieser und weiteren schrägen Geschichten über Nationalhymnen.

Nach 30 Sendungen sage ich Tschüss mit Musik+. Wer noch etwas schmökern will: Hier gibt es alle Folgen zu hören. Danke fürs Zuhören und bis dann! <3

Sendung zu diesem Artikel