Bowl – Das Trend-«Schäleli»

Plötzlich waren sie da. Überall. Die mit Super-Food wie Quinoa, Avocado, Gemüse, Sprossen, Kernen, rohem Fisch und Fleisch akkurat gefüllten Schüsseli, pardon «Bowls». Im hippen Restaurant ums Eck, gehörten sie auf einen Schlag ebenso zum Angebot wie im Take Away oder beim Grossverteiler.

Bowls mit rohem Fisch, Reis, verschiedenen Gemüsen und Früchten
Bildlegende: Bowls - Das «Schäleli» liegt im Trend. ZV Restaurant Ona Poké

Und wie die «Schäleli»-Fotos Instagram fluten! Allein wer den Hashtag #Bowl eingibt, findet fast unendlich viele Bilder vom mehr und auch mal weniger schön mit Avocadoscheiben, rohem Fisch, Sprossen, Samen und Granatapfelkernen angerichteten Bowls.

Gesundes aus dem Bowl

Der Trend, aus Bowls statt Tellern zu essen, kommt aus den USA. Und zwar aus der Clean-Eating- Bewegung, deren Anhängerschaft auf gesunde und möglichst unverarbeitete Nahrungsmittel schwört und sich mit Vorliebe Bowls mit sogenanntem Super-Food, wie Quinoa, Samen oder Granatapfelkernen füllt.

Wohliges Gefühl beim Essen aus dem «Schäleli»

Aus diesen – so machts den Anschein – schmeckt uns das Essen zurzeit besonders gut. Vielleicht, weil Anrichten im «Schüsseli» einfacher ist als Anrichten auf dem Teller. Vielleicht, weil Löffeln einfacher geht als Schneiden und Aufgabeln? Und vielleicht, weil uns der Bowl an glückliche Kindertage erinnert, wo wir unsern Brei aus dem «Schüsseli» löffelten.

Der Trend hin zum «Schäleli» lässt sich nicht ganz einfach erklären. Und wenn, dann schon gar nicht mit den Nahrungsmitteln, die der trendy Zeitgenosse in diesen Tagen so gerne in Bowls anrichtet und aus diesen isst. Denn im Unterschied zu Suppe, die ausschliesslich in schüsselartigen Gefässen konsumiert werden kann, lassen sich sowohl der rohe Fisch, als auch Avocado-Schnitze, Quinoa, Samen oder Granatapfelkerne problemlos im flachen Teller anrichten und von diesem konsumieren, mit Messer und Gabel.

Kalorienfalle Bowl

Es steckt viel Gesundes in einem Bowl. Man darf aber nicht unterschätzen, dass all dieser Superfood wie Chiasamen, Sesamsamen, Sonneblumenkerne und Avocado recht viele Kalorien hat. Ein Esslöffel Sesamsamen beispielsweise hat 120 Kalorien. Das ist die Hälfte der Kalorien, die ein Joghurt hat. Und die Sesamsamen sind gerade mal die Dekoration. Eine Avocado hat etwa 230 Kalorien und einen überdruchschnittlich hohen Fettanteil. Auch nicht vergessen darf man, dass Avocado und Chiasamen von weit her kommen und deshalb nicht nachhaltig sind.

Redaktion: Maja Brunner / Regula Zehnder