Nur keinen Stress in der Küche! – Weihnachtsmenü Teil 3: Das Dessert

Schlau geplant, ist halb gekocht! Deshalb servieren wir an Weihnachten keine zickigen Souflés, bei denen die Luft erfahrungsgemäss schon vor dem Servieren draussen ist.

Christmas Cake mit Vanille-Glacé.
Bildlegende: So süss kann Weihnachten sein - Christmas Cake mit Vanille-Glacé. SRF / Maja Brunner

Keine «A la minute-Desserts», für deren Zubereitung Sie statt mit den Gästen am Tisch zu sitzen, in der Küche stehen müssen. Und – aus dem gleichen Grund – auch keine aufwändig dekorierten Dessertteller. All dies überlassen wir getrost den Profis und setzen beim Weihnachts-Dessert auf einen klassischen Christmas Cake aus Sultaninen, Datteln, Mandeln und Feigen. Bereiten Sie diesen ruhig ein paar Tage vor dem grossen Fest zu und übergiessen Sie ihn, bis er zum Einsatz kommt, fleissig mit Brandy.

Serviert wird er mit Vanilleglacé

Und wenn es dann ans Servieren geht, dann gehen Sie ganz entspannt in die Küche, legen auf jeden Dessert-Teller ein Stück vom vorbereiteten Christmas Cake, geben eine Kugel Vanilleglacé dazu und erfreuen damit die Herzen Ihrer Gäste.

Und ja, backen Sie unbedingt einen grossen Cake. Der Christmas Cake hält sich über Woche im Kühlschrank und wird mit der Zeit erst noch immer besser. Einfach den Brandy nicht vergessen und immer wieder mal nachgiessen!

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Maja Brunner