Zwetschgen bis zum Abwinken

Die Zwetschgenbauern können sich freuen. Erwartet wird dieses Jahr eine Rekordernte. Schade nur, dass die Konsumenten noch nicht so richtig in Zwetschgen-Stimmung sind. Die Zwetschge schmeckt manchem nämlich zu sehr nach Herbst und an diesen will man Ende Sommer noch nicht denken.

Zwetschgen an einem Ast.
Bildlegende: Reiche Zwetschgenernte dank idealen Wetterbedingungen während der Blüte. Colourbox

Mit 3'400 Tonnen Zwetschgen rechnen die Schweizer Zwetschgenbauern für dieses Jahr. Eine sehr grosse Ernte. Grund dafür sind die hohen Temperaturen und die ideale Feuchte während der Blütezeit im Frühling.

Ruhepause für die Bäume

Die reiche Ernte 2018 hat aber auch mit dem miserablen Ertrag 2017 zu tun. Der Frost hatte damals den Zwetschgenbäumen übel mitgespielt und zahllose Blüten vernichtet, so dass im letzten Jahr nur gerade 1'900 Tonnen der blauen Früchte geerntet werden konnten. Den Zwetschgenbäumen bescherte das Frost-Fiasko im Rückblick eine ideale Ruhepause. Dank dieser ist die Ernte 2018 jetzt besonders ergiebig.

Die Frucht mit Herbst-Image

Jubilieren können die Zwetschgenproduzenten aber noch nicht. Die Ernte muss erst noch abgesetzt werden. Und dies, sagt Thomas Lehner, Thurgauer Steinobst- und Früchteproduzent aus Braunau, sei nicht ganz so einfach. Im Unterschied zu den Beeren oder den Kirschen, deren Ernte die Konsumenten kaum erwarten können, werde die Zwetschge nicht sonderlich herbeigesehnt. Im Gegenteil, sie sei in den Augen vieler Konsumenten eine Herbstfrucht und an den Herbst wolle man Ende Sommer noch nicht denken. Entsprechend sei dann der Absatz Ende Sommer noch sehr verhalten und ziehe erst ab Mitte September so richtig an.

Kochen und Backen mit Zwetschgen - Das müssen Sie wissen:

  • Die perfekte Zwetschge hat gelbliches, allenfalls leicht grünliches, elastisches Fruchtfleich und eine rundum schön blaue Farbe. Schimmert die Haut noch leicht grünlich, ist die Zwetschge noch zu wenig reif. Die perfekte Zwetschge lässt sich gut vom Stein lösen und schmeckt süss und gleichzeitig leicht säuerlich.
  • Die weisse pudrige Patina auf der Haut der Zwetschge nennt sich Duft. Der Duft ist ein natürlicher Schutz der Zwetschge gegen Pilzsporen. Sie ist aber auch Anzeichen dafür, dass die Zwetschge sorgfältig geernet worden ist.
  • Kaufen Sie immer richtig reife Zwetschgen. Die Zwetschge reift nämlich nicht nach. Das Fruchtfleisch wird durch das Lagern der Frucht höchstens noch etwas weicher und - weil sich die Säure langsam abbaut - auch etwas süsser.
  • Anders als bei den Äpfeln, von denen sich nicht alle Sorten gleich gut für das Zubereiten von Kompott, Kuchen oder Apfelmus eigenen, kann man bei den Zwetschgen kaum eine falsche Sorte erwischen. Alle Zwetschgen eigenen sich gleich gut für Kuchen, Konfitüre oder Kompott. Einfach drauf achten, dass sich die Früchte gut vom Stein lösen lassen. Sehr beliebt in der Küche sind Zwetschgen der Sorte Fellenberg oder Dabrovice.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maja Brunner