Ein US-Präsident wie in einem Actionthriller

Manchmal wird die Phantasie eines Autors von der Realität überboten: Im Thriller «Der Präsident» zeichnet der Autor Sam Bourne ein fiktives Bild eines US-Präsidenten, der wild entschlossen ist, die Atombome in Richtung Nordkorea loszuschicken. Diese Fiktion hat beängstigende Aktualität erhalten.

Ein Thriller mit visionären Kräften (Bild: Coverausschnitt Bastei Lübbe)
Bildlegende: Ein Thriller mit visionären Kräften (Bild: Coverausschnitt Bastei Lübbe) Bastei Lübbe

Er nimmt jede Bemerkung als Majestätsbeleidigung, wechselt Angestellte wie andere ihre Socken, macht täglich seine Vorgänger und Konkurrenten schlecht und hält sich weder an Versprechen noch an Anstandsregeln. Der Held im Thriller «Der Präsident» von Sam Bourne ähnelt verblüffend Donald Trump. Und der Autor, der einige Jahre in Washington als US-Korrespondent für die britische Zeitung «Guardian» stationiert war, staunt selber über seine visionären Kräfte; das Manuskript hatte er nämlich längst abgeschlossen, als sich die jüngste Krise zwischen Nordkorea und den USA abzeichnete.

Die Psychotherapeutin Bärbel Wardetzki erkennt in diesem Romanheld viele Eigenschaften eines typischen Narzissten. Dem Thema hat sie auch ihr neustes Sachbuch gewidmet «Narzissmus,Verführung und Macht». Im Gespräch mit Luzia Stettler erklärt sie, wie gefährlich solche Führungsleute sind und welche Defizite hinter diesem Gebaren stecken.

Weiter im BuchZeichen: BuchKönig in der BuchBar, Aktuelles aus der Literaturwelt und ein Ausblick auf unsere Sendung 52 Beste Bücher.

Buchhinweise:
Sam Bourne. Der Präsident. Bastei Lübbe, 2017.
Bärbel Wardetzki. Narzissmus, Verführung und Macht. Europa Verlag, 2017.

Autor/in: Luzia Stettler