Jean Françaix und sein «bösartiges» Bläserquintett

Er gehörte nie zur «Groupe des Six», aber Jean Françaix hatte mindestens so viel Witz und Raffinesse wie seine organisierten Kollegen. Der französische Komponist und Pianist Jean Français ist ein Wunderkind, das vor 100 Jahren in Le Mans zur Welt kam.

Über sein Bläserquintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott Nr. 1 sagte er - in verschmitzter Françaix'scher Manier: «Obwohl ich von Natur aus sehr friedfertig veranlagt bin, gab ich mir beim Komponieren redlich Mühe, möglichst bösartig zu erscheinen. Und es ist mir gelungen! Die Herren mussten sich - verfolgt von den Verwünschungen ihrer Nachbarn - in eine sechsmonatige Klausur begeben, um das Stück einzustudieren.»Gäste: Dimitri Ashkenazy und Urs Dengler.

Erstausstrahlung am 19. März 2012.

Autor/in: Gabriela Kaegi, Redaktion: Gabriela Kaegi