Streichquartett mit Risiko: Schumanns Nr.1 a-Moll

In einem einzigen Jahr, seinem «Kammermusikjahr» 1842, komponiert Robert Schumann die drei Streichquartette op.41. Mozart, Haydn und Beethovens späte Quartette sind seine Vorbilder und er versucht in allen drei Werken Neues.

Diese Risikofreude überträgt sich auch auf heutige Ohren: Schumanns Quartette erschliessen sich nicht sofort, sondern sie brauchen Zeit und Zuwendung sowohl von den Interpreten wie auch vom Publikum.

Fünf Aufnahmen des beinahe experimentellen 1. Quartetts in a-moll von Robert Schumann diskutieren die beiden Gäste David Schwarb, Musikredaktor, und Lorenz Hasler, Geiger.

Redaktion: Lislot Frei