Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

DOK Vom Bio-Boom und seinen Schattenseiten

Bio boomt europaweit, die Umsatzzahlen steigen jährlich. Doch aus den Bio-Idealen einer schonenden Landwirtschaft ist längst eine globale Massenproduktion geworden. Geht das Bioversprechen wirklich auf? Ein Interview mit dem deutschen Filmautor Christian Jentzsch.

SRF DOK: Christian Jentzsch, wann haben Sie zuletzt bio eingekauft ?

Christian Jentzsch: Gerade vor ein paar Tagen erst – Bio-Äpfel, gleich bei uns vor den Toren Hamburgs. Also saisonal, regional.

Warum haben Sie überhaupt das Thema Bioproduktion für Ihren Film gewählt ?

Grundsätzlich ist die ökologische Landwirtschaft eine wichtige Alternative zur Agrarwirtschaft, die Ressourcen verschwendet und die Umwelt belastet. Doch was mit grossen Ambitionen begann, und in Teilen sicher auch noch funktioniert, ist klammheimlich zu einem riesigen Geschäft geworden, in dessen Zusammenhang leider viele Verwerfungen stattfinden. Anbau in Monokulturen, unfaire Arbeitsbedingungen, Schindluder mit Ökosubventionen, Regelwahnsinn, Preisdruck auf Kleinbauern und Ökomassenware vom Fliessband. Kurz: Es geht im Film darum, Fehlentwicklungen aufzuzeigen, die längst in der Bioszene kritisch diskutiert werden.

Video
Auf der Bio-Garnelenfarm (Filmausschnitt)
Aus DOK vom 17.09.2014.
abspielen

In Ihrem Film zeigen Sie, wie eine biozertifizierte Garnelenfarm in Thailand ganz normales Futter verwendet. Und man sieht Chemiefässer herumliegen. Was ging Ihnen da durch den Kopf?

Es ist bedauerlich, dass Regelverstösse, Etikettenschwindel und Betrug mit falschen Siegeln, bzw. der Missbrauch echter Zertifikate, immer wieder vorkommen. Da braucht man nicht einmal ins ferne Asien zu fahren. Die jüngsten, grossen Skandale um Biobetrug in Italien passen da leider genau ins Bild und zeigen, dass sich bei den hohen Gewinnmargen im teuren Ökosegment manche Leute mit gefälschten Produkten die Taschen vollmachen wollen. Auf Kosten der Verbraucher und der integeren Bio-Erzeuger.

Heisst das, wenn wir beim Grossverteiler Biogarnelen kaufen, ist unter Umständen gar nicht bio drin?

Das könnte womöglich passieren, deshalb brauchen wir ein lückenloses und optimiertes Kontrollsystem.

Im Film steigen Tierschützer in eine Bio-Putenfarm ein. Die Tiere sind in jämmerlichem Zustand. Gibt es diese Zuchtfarm noch?

Den Hof für Bioputen gibt es noch. Allerdings hat Naturland, der Verband, der seinerzeit den Hof zertifiziert hatte, ihm inzwischen das Siegel wieder aberkannt. Doch der Putenzüchter verkauft das Fleisch seiner Tiere anscheinend weiterhin als Bioware, nun nur noch mit dem EU-Ökosiegel versehen. Dafür reichen die Standards offensichtlich aus.

Ihr Film heisst «Die Bio-Illusion». Ist bio für uns als Konsumenten tatsächlich eine Illusion?

Bio verkauft heute leider auch viele falsche Illusionen. Dabei haben viele der alten Ökopioniere ihre Illusion noch nicht aufgegeben – von einem bio, das wirklich anders und nachhaltiger ist als eine Agrarindustrie, wie die, zu der das zeitgenössische «Massenbio» zu werden droht.

Zum Autor

Zum Autor

Christian Jentzsch arbeitet als freier Autor, Journalist und Filmemacher. Im Mittelpunkt seiner Filme stehen oft wirtschafts- und umweltpolitische Themen. 2013 erhielt er den Umwelt-Medienpreis für «Wem gehört das Wasser?»

«DOK» am Mittwoch

«Die Bio-Illusion – Massenware mit Öko-Siegel». Mittwoch, 17. September, 22:55 Uhr, SRF 1

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ragoni Anne Barbara , Gipf-Oberfick
    Bio ist ganz klar- frisches Gemüse und Eier vom Wochenmarkt oder von den Bauern, die ich kenn. Es ist sogar biologischer, konventionell angebaute Produkte zu kaufen wenn sie aus dem Dorf sind oder aus den Nachbarsdörfern. Eine Bio- Gurke in der Schweiz macht erst etliche Kilometer. Vom Bauer in den Verteiler, vom Verteiler ins Lager und vom Lager dann erst in den Verkauf. Was also ist an dieser Gurke noch Bio, wenn sie erst durch die halbe Schweiz chaffiert wurde?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von ve , zürich
    danke fuer die aufklaerung, schreckliche zustaende, bio wird missbraucht, die kleichen Mechanismen wie massenhaltung, gifteinsetzen, angewendet, was können wir Konsumenten nur tun, nur regional einkaufen, der dok ist entsetzlich, Europa macht mit, und wir???? Konsumenten,,,, v
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Mathias Kuhn , Péry
    Der Film ist viel zu wenig transparent. Es werden Massentierhaltung, kranke Tiere, Ideologie, Discounter, Landgrabbing, Wunschdenken und irgendeine Realitäte miteinander vermischt. Dieser Film zeigt die schlechten Dinge an der Landwirtschaft, die aber auch ohne Bio schon da waren. Zeigt den Unterschied zwischen konventionell und Bio, und zwar nicht immer nur an den Extrembeispielen. Erklärt doch einmal was Bio bedeutet, was in den Zertifizierungsrichtlinien steht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten