Zum Inhalt springen

Header

Video
Herr Henggeler studiert die Schöpfung – Von kleinen Wundern im australischen Busch
Aus Reporter vom 05.01.2020.
abspielen
Inhalt

Permakultur und Biodiversität Von kleinen Wundern im australischen Busch

Der Farmer Christof Henggeler schafft es mit einfachsten Mitteln, dass in wüstenähnliche Landschaften das Leben zurückkehrt. Was er im australischen Outback erprobt habe, könne überall auf der Welt eingesetzt werden, sagt er.

Christof Henggeler hat eine Vision. Er will der Welt zeigen, dass der Mensch nicht nur das Potenzial hat, die Natur zu zerstören. «Wir können ihr auch helfen, sich zu erholen, indem wir ihre Selbstheilungskräfte aktivieren.»

Henggeler hat vor 30 Jahren im australischen Outback eine Farm namens «Kachana» aufgebaut, fast eine Flugstunde entfernt vom nächsten Ort. Dort treibt er Rinder über sein Land. Das klingt banal, hat aber schier unglaubliche Effekte: In wüstenähnliche Landschaften kehrt das Leben zurück.

Christof Henggeler
Legende: Es grünt wieder – Christof Henggeler lebt seit 30 Jahren im australischen Outback. SRF

Henggeler wuchs auf einer Farm in Rhodesien auf, dem heutigen Simbabwe. Als das Land Anfang der 1970er Jahre im Bürgerkrieg versank, kehrten die Henggelers in die Schweiz zurück, wo Christof seine heutige Frau Jacqueline traf – die Tochter eines Engelberger Hoteldirektors. Er wanderte nach Australien aus, und sie folgte ihm. Die beiden gründeten eine Familie und bekamen drei Kinder.

Familie Henggeler
Legende: Familie Henggeler im Outback Privat

Eine Farm im Outback als Herzensprojekt

Christof Henggeler wollte Farmer sein und die Natur verstehen lernen. Darum führte er seine Liebsten Anfang der 1990er Jahre an einen Ort, wo es monatelangen Dauerregen gibt und über 40 Grad im Schatten heiss werden kann. Als Junggeselle hatte er Geld zusammengespart und geschickt in Immobilien investiert. Die Familie lebte von den Mieteinnahmen. Die Farm blieb all die Jahre ein Herzensprojekt, das nicht rentieren musste.

Rinder als Landschäftsgärtner

Henggeler bringt Viehherden aufs Land und lässt sie dort in einem ausgeklügelten Rhythmus zirkulieren. Die Tiere sollen also weder Milch geben noch später gegessen werden. Sie sind vielmehr eine Art «Landschaftsgärtner».

Farm in Australien
Legende: Der nächste Arzt ist eine Flugstunde entfernt. SRF

Sie weiden und lockern mit ihren Hufen den Boden auf, treten Pflanzen und deren Samen runter und düngen das Land mit ihren Exkrementen.

Die Folge: Der Boden beginnt wieder zu leben. Sonne und Regen unterstützen die positive Dynamik. Und schliesslich kommt das Wasser zurück, das von den neu belebten Böden wieder gespeichert werden kann.

Es grünt wieder

Henggelers Resultate beeindrucken: Nach einigen Jahren gezieltem Landmanagement fliessen die Bäche wieder ganzjährig. Es hat allerlei Tiere. Und es grünt überall. Kurz, im australischen Busch ereignen sich kleine Wunder.

Rinder lockern den Boden und bringen neues Grün
Legende: Rinder lockern den Boden und bringen neues Grün SRF

Jetzt, wo alle von Klimawandel und Umweltschutz reden, könnte Henggelers Feldforschung zukunftsweisend sein. Denn er hat Prinzipien entwickelt, die globale Gültigkeit haben: Wie sich Biodiversität fördern lässt, die Wassersicherheit steigt und das Land gesünder und produktiver wird. Gleichzeitig binden diese Landschaften neu tonnenweise Kohlenstoff.

Der Lehrmeister ist die Natur.
Autor: Christof HenggelerFarmer

«Durch Beobachtung lässt sich herausfinden, wo und wie man eingreifen könnte, um Selbstheilungsprozesse in Gang zu setzen oder zu beschleunigen», erklärt Henggeler sein Vorgehen. «Der Lehrmeister ist also die Natur.»

Gleichzeitig studierte er intensiv, was andere schon herausgefunden hatten und entwickelte es weiter. Als zentralen Vordenker nennt er Allan Savory.

Savory ist ein simbabwischer Ökologe, Viehhalter und Präsident und Mitbegründer des «Savory Institute». Er ist der Erfinder von «Holistic Management», einem systemorientierten Ansatz zur Verwaltung von Ressourcen.

Allan Savory

Allan Savory

Landwirt und Ökologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Allan Savory ist eine charismatische und durchaus kontroverse Figur, die mit ihren «holistischen» und ganzheitlichen Ansätzen Generationen von Landwirten auf der ganzen Welt inspirierte.

Daraus entwickelten sich unterschiedlichste Systeme zur Landnutzung, die alle etwas gemeinsam haben: Sie wollen nachhaltig und ökologisch unbedenklich sein. In der Schweiz zum Beispiel berufen sich die Vertreter der sogenannten «Permakultur» auf Savory.

«Permakultur» ist eine Kombination aus «permanent» und «agriculture» und bedeutet so viel wie «nachhaltige Landwirtschaft». Die Permakultur will allerdings weit mehr sein als eine Anbaumethode. Sie sieht sich vielmehr als eine ökologische Lebensraumgestaltung. Mit ihren Prinzipien gestaltet sie nicht nur die Landschaft, sondern beispielsweise auch neue Formen des menschlichen Zusammenlebens.

Henggeler ist überzeugt vom riesigen Potenzial seiner Methode. Einerseits könnten tropische und sub-tropische Gebiete in Australien enorm profitieren, andererseits aber auch verödete Gebiete im Mittelmeerraum und in Afrika.

«Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur», sagt Henggeler. Wassersicherheit, Biodiversität und Agrarpotenzial seien in vielen Weltgegenden zentrale, existenzbedrohende Themen.

Allan Savory
Legende: Allan Savory hat weltweit viele Landwirte inspiriert. Savory Global

Einstieg in CO2-Handel

Mit anderen Worten: Seine Methode könnte helfen, die Gründe für klimabedingte Migration zu mildern. Und für Menschen in ärmeren Weltgegenden würden sich neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen: Sie könnten Landschaften wiederbeleben und in den Handel mit CO2-Zertifikaten einsteigen. «Zahlt uns doch dafür, damit wir euren «Güsel» aus der Luft runterholen», schlägt Henggeler vor.

Henggeler startet optimistisch ins neue Jahr. «Die Menschen scheinen langsam zu erwachen», fasst er seine Eindrücke aus dem 2019 zusammen.

Früher wurde er als Spinner belächelt

Das Thema Umweltschutz sei vor dem Hintergrund der weltweiten Klimadebatten ins Bewusstsein weiter Bevölkerungskreise gekommen. Als Henggeler vor 30 Jahren anfing mit seinen Beobachtungen der Natur, war das noch anders. Damals wurde er als Spinner belächelt. Mittlerweile wird er für Vorträge eingeladen. «Die Skepsis nimmt ab, aber gehandelt wird zu wenig schnell.»

Eine der Fragen, die er am meisten höre, sei: «Wo ist das Geld?» Natürlich sei es kurzfristig rentabler, Raubbau an der Natur zu betreiben. Glücklicherweise werde aber immer mehr Menschen, vor allem auch jungen Menschen, klar, was die langfristigen Kosten eines solchen Verhaltens seien.

«Zentral ist ein informierter Konsument, der ökologisch aufbauende Tätigkeiten gezielt unterstützt.» Es gebe heute viele, die statt Teil des Problems lieber Teil der Lösung sein möchten. Darum sei er grundsätzlich optimistisch. «Ich bin Vater und Grossvater, ich muss hoffen…»

Reportage zum Thema: Permakultur in der Schweiz

Video
Die Ökos von morgen – Permakultur im Emmental
Aus Reporter vom 26.08.2018.
abspielen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.