Fussball-EM: Was bringt die Boykottkeule?

Seit bekannt wurde, wie die Ukraine mit ihrer berühmtesten Gefangenen, der ehemaligen Regierungschefin Julija Timoschenko umspringt, gehen die Wogen hoch. Im Vorfeld zur Fussball-EM hagelt es nun Boykottdrohungen.

Das neue Stadion in Lviv, Ukraine, April 2012.
Bildlegende: Das neue Stadion in Lviv, Ukraine, April 2012. Keystone

Politiker und Politikerinnen denken über ihren Besuch in die Ukraine nach. Es ist wichtig, dass man hingeht und über Menschenrechtsverletzungen redet, sagen die einen. Es ist doch nur Sport, sagen andere. Ganz wegbleiben, sagen dritte, und sich so distanzieren.

Lassen sich Sport und Politik überhaupt trennen? Was brachten Boykottdrohungen bei Sportgrossereignissen in der Vergangenheit?

Gäste:

- Balthasar Glättli, Nationalrat Grüne, Co-Präsident Parlamentarische Gruppe Menschenrechte
- Jürg Stahl, Nationalrat SVP, Präsident Parlamentarische Gruppe Sport
- Peter Engel, Sporthistoriker, Universität Basel

Moderation: Christine Hubacher