Krise ohne Ende - was nun?

Aus der Finanzmarktkrise von 2008 sind im vergangen Jahr die Staatsschulden- und die Eurokrise geworden. Und für 2012 droht eine generelle Wirtschaftskrise, die auch Arbeitsplätze in der Schweiz gefährdet.

Wie ist es zu dieser Krisenspirale gekommen? Wessen Schuld ist die Krise? Wieviel Kontrolle, wieviel und welche staatliche Eingriffe braucht es, um das aus dem Lot geratene System wieder auf Kurs zu bringen? Und wie verhalten sich eigentlich Menschen in der Krise? Braucht es andere, neue Werte, um die Krise zu bewältigen?

Im Studio diskutieren:

  • Gerhard Schwarz, Direktor Avenir Suisse
  • Rudolf H. Strahm, ehem. Preisüberwacher und Ökonom
  • Peter Schneider, Psychoanalytiker und Kolumnist

Das DRS 1-Publikum kann sich am Sendetag ab 17h auf drs1.ch und ab 20h live per Telefon an der Diskussion beteiligen.

 

Redaktion: Daniel Hitzig