Leben im Ausnahmezustand

Das Corona-Virus hat unser Leben schlagartig verändert: Keine physische Kontakte mehr. Treffen sind nur noch über Facetime oder Skype beschränkt. Wie gehen wir damit um?

Das Corona-Virus zwingt uns zuhause zu bleiben: Eine weisse Wand mit einer Wanduhr.
Bildlegende: Warten in den eigenen vier Wänden: Für viele eine Qual. unsplash

Drei Menschen geben uns Einblicke in ihr Privatleben: Eine 31-jährige Frau die zur Risikogruppe gehört, macht sich Gedanken über die Zeit in den eigenen vier Wänden: Soll sie noch einkaufen gehen? 

Ein 33-jähriger Single grübelt über das Alleinesein. Ihm fehlen die Berührungen. 

Und eine 68-jährige versucht, den Alltag auf Papier zu gestalten: Pläne und Aufgaben für die kommenden Tage. Sie fühlt sich schlecht, weil sie nicht einfkaufen gehen darf. 

Eine Psychologin sagt: Nehmt's locker! Langeweile gehört zum Leben und ist kein Problem. 

Autor/in: Rouven Born, Moderation: Monika Erni