UBS: Vertrauen dahin

Ein Investmentbanker der UBS soll über 2 Milliarden Franken in den Sand gesetzt haben. In einem Geschäftsbereich, in dem die UBS vor zwei Jahren noch Zurückhaltung und Umsicht versprach.

Bildlegende: Keystone; Fotograf: Andy Rain

«Risiko ist unser Geschäft», sagte Oskar Grübel, Chef der UBS und versicherte: «Wir wissen was wir tun».

Tatsächlich? Das Vertrauen in die Grossbank scheint dieser Tage gering. Die UBS-Aktien stürzten in den Keller und die Volksseele kocht.

Hat man aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt? Wer mag den Bankern heute noch trauen? Wer schaut ihnen in Zukunft besser auf die Finger?
Es diskutieren mit den Hörerinnen und Hörern von DRS1:

Vertreter UBS (angefragt)
Eveline Kobler, Wirtschaftsredaktorin SRF
Denise Chervet, Schweizerischer Bankpersonalverband
Rudolf Wötzel, Ex-Investmentbanker
Peter Hablützel, Historiker und Buchautor

Weitere Literatur:
«Die Banken und ihre Schweiz» von Peter Hablützel, erschienen bei Conzett/Oesch

 

Moderation: Yvonne Dünser, Redaktion: Christine Hubacher