Ist Fitness unsere Ersatzreligion? Diskutieren Sie mit!

Früher legten die Menschen für ein langes, gesundes Leben ihr Schicksal in Gottes Hand. Heute suchen viele die Heilskraft im eigenen Körper. Fitness und gesunde Ernährung werden zum Garant für ein langes Leben. Ist Fitness eine Ersatzreligion geworden? Diskutieren Sie online mit!

Frau stemmt Hantel.
Bildlegende: Jede sechste Person in der Schweiz stemmt regelmässig Hanteln. Colourbox

Wir joggen und walken, wir fahren Rad und stemmen Gewichte. Wir verzichten mehr und mehr auf Fleisch, Nikotin und Alkohol. Vier von fünf Schweizern sind sportlich aktiv. Das freut nicht nur das Bundesamt für Gesundheit BAG, sondern auch die Fitnesscenter. Jede sechste Person in der Schweiz stemmt regelmässig Hanteln.

Wer krank ist, ist selber schuld?

Neben den vielen fitten Menschen gibt es aber auch die Kritiker. Sie sehen Parallelen zwischen Religionen und dem «Fitnesswahn». Der Mensch ersetze den Glauben an Gott mit dem Glauben an die Kraft des eigenen Körpers. Ein starker Körper garantiere ein langes, glückliches Leben.

Das hat auch seine Kehrseiten. Erkrankt heute jemand an Krebs oder erleidet einen Herzinfarkt, ist die Frage schnell gestellt: Hat sie gesund gelebt? Hat er Sport getrieben? Inwieweit ist die erkrankte Person selber schuld?

Die Sendung «Forum»

Ist Fitness unsere Ersatzreligion? Suchen wir mehr als Wohlbefinden in der Bewegung? Vergessen wir vor lauter gesund leben zu leben?

In der Sendung diskutieren die folgenden Gäste mit Hörerinnen und Hörern:

  • Jonas Caflisch, Gründer Fitnesscenter-Kette «Indigo Fitness Club», ETH-Sportlehrer
  • Beda M. Stadler, Sportmuffel, emeritierter Professor und ehemaliger Direktor des Instituts für Immunologie der Universität Bern
  • Hanspeter Stamm, Sportsoziologe, Mitverfasser Studie «Sport Schweiz 2014»

Diskutieren Sie mit!

Ist das Fit-Sein die neue Religion? Schreiben Sie Ihre Meinung unten ins Kommentarfeld. Die Online-Diskussion fliesst am Donnerstagabend in die Sendung ein.

Moderation: Christine Hubacher, Redaktion: Christine Hubacher