Zum Inhalt springen

Header

Ruedi Matter, Andrea Hemmi und Bakel Walden
Legende: Ruedi Matter, Andrea Hemmi und Bakel Walden SRF
Inhalt

13. Oktober 2017 «Hallo SRF!»: Chat mit Direktor Ruedi Matter und seinem Team

SRF-Direktor Ruedi Matter und zwei weitere Mitglieder der SRF-Geschäftsleitung haben Ihre Fragen beantwortet.

Für Sie im Live-Chat von «Hallo SRF!»

Box aufklappen Box zuklappen
  • Ruedi Matter, SRF-Direktor
  • Andrea Hemmi, Leiterin Kommunikation
  • Bakel Walden, Leiter Programmstrategie

Die folgenden Aussagen entsprechen dem Wissensstand während der Durchführung des Live-Chats. Offene Fragen können Sie gerne an srf@srf.ch richten. 

Chatprotokoll 

Hallo SRF. kann das SRF nich mal eine Spezialsendung über die Radsporttage Gippingen und über die Berner Rundfahrt machen? Denn in Gippingen sind nicht nur die Profis im Mittelpunkt!!! 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Rennhard, besten Dank für den Vorschlag. Das geben wir gern den Kollegen vom Sport weiter. 

Hallo SRF. Ganz tolle Sendung! Gratulation! 

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte eine Idee betreffend einer neuen Sendung. Ich denke, eine wöchentliche Late-Night Show wie in Amerika üblich gibt es in unserem Format noch nicht (siehe Jimmy Fallon). Promis zu Interviews und «absurden» Spiele einladen, etc. Gerne würde ich mich über eine kurze Antwort sehr freuen. Freundliche Grüsse Loris Cuddé 
Bakel Walden: Sehr geehrter Herr Cudde, vielen Dank für Ihre Frage. Der amerikanische Markt ist in der Tat ein tolles Programmumfeld für Late-Night-Sendungen – ich bin beispielsweise ein grosser Fan von Stephen Colbert. Für SRF ist es wichtig, in diesem Genre nicht einfach zu kopieren sondern eigene Wege zu gehen. Mein Programmtipp: Deville – die wöchentliche Late-Night-Show auf SRF 1, nachher um 23:40. Heute mit Comedian Charles Nguela und unserem Publikumsmitarbeiter Christoph Huser. 

Wäre, um den Journalismus der Schweiz zu stärken und zu unterstützen, sowas wie eine «SRF-Academy» nicht eine gute Idee? Eine Institution von SRF bei welcher angehende Journalistinnen und Journalisten ausgebildet werden, praxisnah. 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Molineux, vielen Dank für Ihre Frage. Für angehende Journalistinnen und Journalisten bietet SRF im audiovisuellen Bereich tatsächlich ein einzigartiges Ausbildungsangebot an: einen trimedialen Stage; der Lehrgang dauert zwei Jahre und bietet neben einer fundierten Grundausbildung auch praktische Arbeit auf einer Stammredaktion. Dazu kommen Praktika auf anderen Redaktionen, bei Fernsehen, Radio und Online. SRF bietet jeweils insgesamt 12 Stage-Ausbildungsplätze an. 

Ich bin sehr zufrieden mit dem SRF! Viele interessante Sendungen von Politik bis Kultur, Besonders hervorheben möchte ich das Sportangebot, verglichen mit ausländischen TV-Sendern einfach Extraklasse. Merci!  

Warum gibt es so viele Nörgler über Schweizer Fernsehen? Wir können doch stolz sein auf unser SRF. 

Lieber Herr Matter :) Ich stelle meine Frage heute zum dritten Mal und hoffe, dass sie endlich beantwortet wird. Sie verstösst mMn nicht gegen die Netiquette. Also: Gibt es interne Richtlinien, die den Journalisten erlauben politische Vertreter der rechten Spektrums andauernd als rechtspopulistisch beschreiben zu dürfen? 
Ruedi Matter: Sehr geehrter Herr Renhcrik, es gibt Publizistische Leitlinien, die von unseren Mitarbeitenden einen fairen und sachgerechten Journalismus verlangen. Der Begriff Rechtspopulismus wird nach meinem Eindruck nur punktuell verwendet. Ich halte ihn – ebenso wir den gelegentlich verwendeten Begriff des Linkspopulismus – auch nicht für besonders präzis. 

Was ist das für ein Lehrling auf Meteo heute? 
Moderator: Meinen Sie unseren Publikumsmitarbeitenden? Hier stellen wir sie näher vor: https://www.srf.ch/sendungen/hallosrf/unsere-publikumsmitarbeitenden 

Ich schliesse mich Marc Rizzi an. 

Gratuliere ganz herzlich!! Toller Tag! Herr Ogi würde sagen: Freude herrscht! Die Billag Kosten sind berechtigt. Ich hoffe die Kritiker und Nörgler haben auch zugeschaut! 

Tolle Idee, den Konsumenten diesen Einblick zu ermöglichen! Sehr erfreulich auch diesen engagierten und motivierten Jugendlichen zuzusehen! Grosses Kompliment an alle Beteiligten und an SRF!!! 

Sorry, nochmals ich. Voice/DGST war perfekt für Nachwuchsmusiker/-sänger. Das fehlt nun komplett. 

Die Meteo-Präsentation von Mauro Hermann war der absolute Mega-Hammer! Freue mich schon auf den Tag, an welchem er im Leutschenbach seine Stelle als Teammitglied von SRF Meteo antritt. 

Als passionierte Radio SRF Kultur Hörerin möchte ich gerne wissen, ob es möglich wäre, auch beim Radio eine 'Stop' Taste zu schaffen, mit der man eine interessante Sendung für einige Zeit anhalten und später weiterhören kann. 
Ruedi Matter: Sehr geehrte Frau Gantenbein, wenn sie den SRF Player online nutzen, können Sie bis zu 6 Stunden zurück das Radioprogramm hören.  

Hey zäme, zuerst mal: super spannende Sendung, habe den ganzen Tag ab und zu hereingespick ;). Vor allem die technischen Erklärungen fand ich sehr gut. Mich interessiert jedoch noch etwas: ist das Tagesschau-Studio das selbe wie das 10vor10-Studio? Ach ja: mit dem SRF bin ich sehr zufrieden. Im Gegensatz zu anderen Jugendlichen in meinem Alter finde ich die Fernseh- und Radioprogramme sehr zufrieden. Ausser der Mini Beiz dini Beiz Off-Sprecher könnte einem einmal auf den Geist gehen. Lg Seya 
Ruedi Matter: Liebe Frau Schmassmann, vielen Dank für Ihr Feedback – es freut mich, wenn Sie vom heutigen Blick hinter die Kulissen profitieren konnten. Und ja: Das News-Studio ist tatsächlich variabel und wird für die «Tagesschau» und für «10vor10» jeweils etwas anders inszeniert. Und was die Sprecherinnen und Sprecher betrifft: Da sind natürlich die Vorlieben sehr verschieden. Auch ich selber höre nicht alle genau gleich gern. 

Von welchem Spiel ist der Fussball in Herrn Matters Büro? LGA 
Ruedi Matter: Der Ball wurde für das Champions League Finale im Wembley-Stadion 2013 produziert. Leider war ich nicht im Stadion. 

Warum sagen die Reporter vor der Kamera alle SIE zueinander obwohl sie alle bis und mit dem Direktor per DU sind. Das tönt immer so geschwollen und küstlich. Im Deutschen Fernsehen geht's doch auch. 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Mösch, besten Dank für Ihre Beobachtung. Unsere Reporterinnen und Reporter pflegen das «Sie» vor der Kamera, um professionelle Distanz zu zeigen. 

Im heutigen Zeitalter wird das Internet eine immer dominantere Plattform, ist die Anzahl der Radiohörer in Anbetracht dieser Entwicklung stark gesunken? Oder täusche ich mich da? Falls die Zahlen gesunken sind, wird das SRF weiterhin viele Ressourcen in die Radiostationen fliessen lassen um eine, meines Erachtens, sehr hohe Qualität beizubehalten? Vielen Dank! 
Bakel Walden: Sehr geehrter Herr Meng, die Onlinenutzung medialer Angebote steigt in der Tat, so beispielsweise die Nutzung der SRF-Angebote via App um 20% im letzten Jahr. Allerdings ist das vor allem eine zusätzliche Nutzung. Die Radionutzung ist mit rund 2,7 Millionen SRF-Hörerinnen und -Hörern in der Deutschschweiz pro Tag schon seit Jahren relativ stabil. SRF erreicht damit 85% aller Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer pro Woche. Daher ist es für uns besonders wichtig auch weiterhin genügend Ressourcen für vom Publikum sehr geschätzte Sendungen wie beispielsweise das «Echo der Zeit», «Persönlich» und «Input» sowie Hörspiele oder Musikspecials zu investieren.  

Vielen Dank Hr.Matter :) Dann ist wohl das einzige Problem, dass Sie nicht die Artikel schreiben sondern die Leute einstellen. Ich teile nämlich Ihre Meinung, dass der Begriff in den meisten Fällen unzutreffend ist. Trotzdem muss ich vermerken, dass der Begriff inflationär verwendet wird. Wenn sie ihre Aussage, wonach der Begriff nur punktuell verwendet wird, noch faktisch untermauern wollen, dann veröffentlichen SIE eine Statistik, wieviel Mal der Begriff 16/17 auf SRF gestanden hat.#NOFAKENEWS 
Moderator: Es erreichen uns sehr viele Fragen. Ruedi Matter und sein Team arbeiten mit Hochdruck an den Antworten. Danke für Ihre Geduld! 

Im Vorabendprogramm würde ich eine Quizsendung sehr begrüssen. Ist da etwas geplant? Ich wünschte mir ein Format wie z.b «The Chase» oder andere Programme aus dem Hause ITV. 
Ruedi Matter: Nach vielen Jahren mit Quiz-Formaten am Vorabend (und sinkenden Zuschauerzahlen) haben wir uns entschieden, dort «Mini Beiz, dini Beiz» zu senden, die sehr beliebt ist. Im Hauptabend gibt es Montag und Mittwoch ein Quiz. 

Ich bin ein grosser Fan von Live Sport Sendungen! Bitte nichts ändern! Mir gehen zudem die ewigen Nörgler auf den Keks. 

Susanne Wille kam als coach super rüber, kompliment, speziell auch die natürliche frisur. Warum müssen/sollen die moderatorinnen meist so eine gestylte frisur haben wie aus dem truckli? Mit wellen/locken vorne links oder rechts oder beidseitig, doch eher unnatürlich. So wie heute beim beispiel susanne wille wäre doch auch klasse! Gute sendung heute! 

Liebes SRF-Team. Mich würde es schaurig interessieren, welche Kriterien erfüllt werden müssen, damit ein Sendungsvorschlag angenommen wird. Ich kann mir vorstellen, dass ein Publikumsinteresse da sein muss, aber würde es einen grossen Unterschied machen wenn bspw. 1000 Zuschauer weniger einen Beitrag/ eine Sendung anschauen (denn ich kann mir denken, dass unter den Zuschauern die Reichweite durch Gespräche etc. auch erweitert werden können)? An wen darf ich (m)ein Sendungsvorschlag senden? LG A 
Andrea Hemmi: Da haben Sie recht: Vorschläge für neue Sendungen werden nach ganz verschiedenen Kriterien überprüft, je nach Genre. Allerdings ist tatsächlich nicht nur entscheidend, dass alle unsere Programme eine grosse Mehrheit finden. Wir wollen mit dem gesamten Angebot möglichst das ganze Publikum ansprechen, Mehrheiten und Minderheiten, auch ganz spezifische Zielgruppen. Aber Ihr Vorschlag interessiert uns natürlich: Schicken Sie ihn doch an srf@srf.ch – und unser Kundendienst leitet ihn dann an die richtige Abteilung weiter.  

Warum kann SRF nicht wieder eine Soap produzieren à la Lüthi und Blanc? 
Ruedi Matter: Im kommenden Jahr wird SRF zwei eine neue Schweizer Serie senden: «Seitentriebe», keine Soap, aber sehr witzig und unterhaltend. Sie sollten die Serie nicht verpassen.  

Fussballübertragungen: wieso mit Kommentator, Experte, Moderator und einer der bei der Spielerbank steht? Wieso dieser Aufwand, für die mehr oder weniger immer gleichen Fragen? Wie kann das wirtschaftlich sein? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Bühler, besten Dank für den Input. da es beim Sportkommentar oft um mehr als reine Zahlen und Fakten geht, arbeiten wir bei Disziplinen mit grossem Publikum sowie bei komplexen Sportarten mit einem Reporter und einem Experten aus der entsprechenden Sportart. Das Ziel: Die Sportart für alle Schichten des Publikums interessant zu gestalten. Unsere Redaktionen diskutieren das Thema laufend. 

Ich habe die ganze Sendung geschaut und finde SRF Super! Mehr Publikum und Hallo SRF!! 

Welchen Stellenwert haben beim SRF das eigene Archiv? Ich bin grosser Fan des «SRF Archiv»-YouTubekanals. Ist es (personaltechnisch) machbar, ausgewählte, komplette(!) Sendungen aus dem Archiv zu digitalisieren und via SRF Player abrufbar zu machen? 
Ruedi Matter: Unser Archiv birgt tatsächlich Schätze aus vielen Jahrzehnten Radio und Fernsehen. Die Archivbestände sind mittlerweile weitgehend digitalisiert. Wir wollen sie Schritt für Schritt zugänglich machen; zur Zeit gibt es aber noch urheberrechtliche Hindernisse. 

Ich bin ein grosser Fan von alten Gotthelf Filmen. Leider ist dies eine Mangelware im SRF. Es wäre doch schön, wenn wieder etwas mehr Heimat aus vergangener Zeit gesendet würde. 

Hallo Ruedi Matter und Team. Erst. Mal Kompliment, SUPERSENDUBG! Wäre es möglich mal eine Sendung (Club etc.) zum Thema Atomausstieg, wie verträgt sich das mit dem Thema Elektroautos in der Zukunft? Woher kommt diese Energie? Herzlichen Dank. Martin Maurer Zürich 
Ruedi Matter: Guten Abend Herr Maurer, vielen Dank für Ihr Kompliment. Ihre Anregung gebe ich gerne an die 'Club'-Redaktion weiter. 

Guten Abend Herr Direktor. Gratuliere zu dieser ausserordentlich informativen Marathonsendung. An wen darf man sich sich wenden, wenn man eine Idee für eine Sendung haette ? Beste Gruesse 
Ruedi Matter: Herzlichen Dank fürs Kompliment, Herr Sabovic! Am besten schicken Sie Ihre Idee an srf@srf.ch, das ist die Adresse unseres Kundendiensts. Die Kolleginnen und Kollegen dort wissen dann am besten, welche Redaktion sich dafür interessieren könnte, und leiten Ihre Idee dann weiter. 

Wieso sind auf YouTube die Kommentare nicht aktiv? Ich habe den Eindruck, dass SRF die Plattform YouTube nur als billige 2. Lösung für ein Online-Archiv verwendet. Dabei dünkt es mich jedoch, dass die Verantwortlichen die Plattform nicht wirklich verstanden haben. Auf YouTube sind die Kommentare etwas zentrales. Die Kommunikation mit der Community und untereinander ist essentiell. Wieso sind die Kommentare also nicht freigeschaltet, zumal sie sich leicht moderieren lassen? 
Bakel Walden: Sehr geehrter Herr Mäder die Kommentarfunktion ist in der Regel aktiv. Auf YouTube sind zahlreiche SRF-Angebote zu finden (zum Beispiel «True Talk», S.O.S. – Sick of Silence, SRF 3 Live Sessions, SRF Archive Highlights, um nur eine Auswahl zu nennen) bei denen Kommentieren jederzeit möglich ist – ebenso bei Angeboten auf anderen Plattformen wie Facebook und Instagram. Die Kommunikation mit der Community ist auch für uns essentiell und wir wenden entsprechende Ressourcen für die Moderation auf. 

Ich habe immer noch Mühe, die Namen der Radio- und TV Sender zu unterscheiden, weil alle SRF heissen. Wann gibt es endlich wieder eindeutige Namen? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Keller, das ist bedauerlich, wenn sich die Namen noch nicht eingeprägt haben. Natürlich waren Schweizer Fernsehen und Radio DRS starke Brands. Befragungen bei Hörern und Zuschauern zeigen allerdings, dass die Bekanntheit der Marke SRF bei über 90 Prozent liegt und 80 Prozent der Befragten auch sagen können, wofür SRF steht. 

Guten Abend. Wie wäre es mit einer Samstagsabendkiste mit den Spielen aus den Sendungen (Bsp Teleboy, Tellstar usw.) Ist da was geplant? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Rennhard, «Teleboy« gehört auch zu meinen tief eingeprägten Kindheitserinnerungen. Auch an die Gondeln in «Tellstar« am Montagabend erinnere ich mich gern. Vielleicht gefällt Ihnen unser Samstagabend-Quiz «Besser als die Quizlegenden» mit Beni Thurnheer, René Rindlisbacher, Gabriela Amgarten und Raymond Fein anfangs 2018. 

@Herr Walden: Kann man in den kommenden Jahren mit einem innovativen onlineprogramm bzw. Zusammenarbeiten à la 'Funk' (In Deutschland, von den Öffentlich Rechtlichen) von Seiten SRF erwarten? Wenn ja, gibt es schon erste Ansätze? 
Bakel Walden: Vielen Dank auch für diese Frage – die Kolleginnen und Kollegen aus unserem Bereich «Junge Zielgruppen» sind im regelmässigem Austausch mit dem Team von FUNK. Eine Zusammenarbeit bei einzelnen Formaten ist dabei durchaus denkbar. 

Am Radio wie am Fernsehen werden für bevorstehende Sendungen sog. Trailer x-mal abgespielt. Dies ist zusätzlich zur Werbung so was von mühsam und nervend insbesondere für Vielhörer resp. Seher. 
Ruedi Matter: Guten Abend Herr Burkhard, wir haben die Anzahl der Trailer bereits massiv reduziert und den Fokus stärker auf ausserordentliche Sendungen gelegt. Das Ziel von Trailern und Einblendern ist es, das Publikum auf kommende Sendungen aufmerksam zu machen oder darüber zu informieren. 

Guten Abend. Meine Fragen / Wünsche lauten: Bitte sorgen Sie mit Bundesbern, dass alle Session der National und Ständeräte LIVE im Fernsehen übertragen werden! Ist mir schon klar, dass die Sitzungen sich überschneiden, aber SIE haben ja 3 Sender, und dann sollte dies möglich sein. Sehen Sie, die Deutschen und die Oesterreicher können dies ja auch, ORF 2 & ORF * sogar zeitgleich – wenigstens am Morgen. 

Heute SRF. Früher war die Abkürzung DRS. Seit sehr langer Zeit versuche ich herauszufinden, was sich hinter der Abkürzung «DRS» verbirgt? Jetzt ist die Gelegenheit gekommen!!!! DRS = Deutsch-Romanische-Schweiz? Keine Ahnung! Bitte, wie heisst die Lösung? 
Bakel Walden: Sehr geehrter Herr Streb – fast richtig: DRS stand für «deutsche und rätoromanische Schweiz». Beste Grüsse

Lieber Herr Matter Herr Eduard Zimmermann hörte als Moderator bei Aktenzeichen XY leider auf und es sind jetzt schon 20 Jahre seither vergangen. Diese Sendung war bei der Schweizer Bevölkerung sehr beliebt. Es wäre sicher wünschbar dass man diese SEndung in nächster Zeit wieder mal aufschalten würde und viele Fälle könnten so wieder besser aufgedeckt werden ! Ich hoffe dass sich die SRG in nächster Zeit darüber Gedanken machen wird 

Kompliment für den Mut, diese Publikumsmitarbeiter ins Studio zu holen. Super gelungen! Geht noch mehr, so oft wie möglich, mit dem Fernsehen und Radio hinaus in die Schweiz. Thema Focus Gesellschaft. 

Guten Abend, wieso ist der Schweizer Tatort immer so politisch? Wieso kann er nicht unbeschwert wie ein Münster etc. Tatort sein! 
Ruedi Matter: Lieber Herr Huber, SRF setzt in eigenproduzierten Filmen zunehmend auf gesellschaftspolitisch relevante Themen, das gilt auch für den 'Tatort'. 

Heutige Sendung ist Spitzenklasse! Danke! Kann aber nur einem vorherigen Kommentar zustimmen: der Off-Sprecher für Mini Beiz – Dini Beiz ist seeehr gewöhnungsbedürftig (habe es bisher nicht geschafft!). Und jetzt wird er auch noch für Werbespots eingesetzt – Graus! 

Ja und für die heutige Sendung dann doch noch ein grosses Kompliment! Da hat man wirklich das Gefühl, das ist auf dem «srf-Mist gewachsen» und nicht abgekupfert! Wird das irgendwann wieder mal stattfinden? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Mostosi, herzlichen Dank für das Kompliment! Seit zwei Jahren haben wir den Austausch mit dem Publikum unter dem Label «Hallo SRF!» mit verschiedenen Aktivitäten (TV-/Radio-Sendungen, regionale Veranstaltungen, Veranstaltungen in unseren Studios) laufend weiterentwickelt. Eine Übersicht finden Sie auf www.srf.ch/hallosrf. Wir erachten diesen Publikumsaustausch und den Blick hinter die Kulissen als sehr wichtig und werden dies auf jeden Fall auch künftig fortführen. 

in Ihren Nachrichtensendungen berichten Sie, seit ich radiohörend bin (seit ca. 50 Jahren) über alle Probleme «hier und da». Haben Sie sich auch schon überlegt über Lösungen zu berichten? (Ich erinnere Sie an Ihre Sendung «Sonntagskinder»: Ein Pony-reitendes Mädchen beschreibt, dass es nicht mehr ins hellblaue Fass reitet, seit es das hellblaue Fass nicht mehr fokussiert! Bitte nach- und hinhören!) VD Gruss vom Jurasüdfüss. 

Sehr geehrtes SRF Team! Ich finde das SRF ein tolles Unternehmen! Mich würde interessieren, warum das Total Birgit und der Classe politique von WAm und Birgit Steinegger abgestellt wurde. 
Bakel Walden: Hallo und Guten Abend, vielen Dank für die Frage. Das SRF-Angebot wird permanent überprüft und entwickelt sich über die Jahre weiter. Neue Sendungen werden lanciert, während andere Formate nicht mehr weitergeführt werden. Dabei ist klar, dass ein Teil des Publikums manche Formate vermisst, während sich ein anderer Teil auf das neue Angebot freut. Dieser «Spagat» ist für uns ein wichtiger Teil unserer redaktionellen Arbeit. 

Liebe Frau Hemmi sowie Herr Matter und Walden, ich möchte mich bedanken und herzlich gratulieren für das qualitativ hochstehende Programm in allen Aspekten. Ich höre mehrheitlich Radio (genau gesagt Radio SRF 4) sowie Fernsehsendungen wie ECO, Einstein, Rundschau sowie die Tennisübertragungen. Es kommt mir auch sehr entgegen, dass meine Kinder die Sendungen ihres Alters anschauen können, da ich und meine Familie in Mexiko daheim sind. Bitte weiter so. Beste Grüsse aus Mexiko! 

das namen srf nevft mich wenn ich von srf meine oder von fernsehn heisst nur srf oder srf eine Verirrung das es nur srf ist falls es Radio srf ist soll mann Radio srf sagen oder ein Radiosender Radio srf1 für ex drs1 srf2kultur für ex drs2 ich verwechsle ab und zu Fernsehen srf2 mit Radio srf2kulur ich möchte wieder das anstatt srf sagt für fernsehn wieder sf 

Ich bin gleicher Meinung wie Daniel Bühler. Schauen bzw. hören Sie sich mal die Spieler-Interviews nach Fussball- oder Eishockeyspielen an. Immer die gleichen dümmlichen Fragen und ebenso Antworten: Wieso lief es heute nicht gut? Wie erklären Sie sich den Erfolg im heutigen Spiel? Was soll da ein Spieler auch darauf antworten? Mehr oder weniger immer das gleiche Nichts-Sagende! Ich verfolge gerne Live-Sport und kann auf alles andere drumherum verzichten. 
Ruedi Matter: Besten Dank für Ihre Meinung, Herr Mostosi. Und ich gebe Ihnen recht: Nicht jedes Interview direkt nach einem Spiel gelingt gleich gut. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer schätzen allerdings die ganz direkte Emotion der Sportlerinnen und Sportler, die darin oft spürbar wird. Auch das ist ein Aspekt des Sports.  

Ich schaue gerade ihre Sendung im Replay. Herr Matter hat gesagt, dass alle per Du sind. Bei Interviews (z.B. Sport) sprechen sich Moderator und Gast (obwohl schon Jahre per Du) per Sie an. Warum? Das tönt so «gekünstelt». 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Schwendener, ich habe Ihre Frage bereits weiter oben beantwortet. Beim Sport soll nebst der professionellen Distanz zudem der fälschliche Eindruck vermieden werden, dass die Journalisten den Gästen einfach als Bewunderer oder Fans begegnen.  

Warum muss am Morgen im Radio von 6-9 zu jeder vollen Stunde die Meteo zugeschalten sein. Ich denke einmal würde genügen? 
Ruedi Matter: Erfahrungsgemäss nutzen die meisten Hörerinnen und Hörer das Radio am Morgen für weniger als eine Stunde. Somit ist der Meteo-Service zu jeder vollen Stunde ein Service für wechselnde Publika. 

Also mich nervt die Werbung vor allem, welch Wunder, zur besten Sendezeit zwischen Tagesschau und Meteo. Da die Acht-Uhr Nachrichten eine gute Gelegenheit sind sich auf den neuesten Stand zu bringen und sich Gedanken zum Geschehen zu machen, stören diese wenige Minuten Konsumbeinflussung. 

Ich finde die Hallo SRF Sendung einfach super. Könnte man nicht diese auch auf DVD herausgeben? SF Spezial bei der SBB ist auch auf DVD erschienen und es wurde noch länger gesendet als heute! 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Rennhard, herzlichen Dank, das freut uns. Im Moment ist keine DVD der «Hallo SRF!"-Publikumswoche geplant. Einzelne Beiträge sind aber auf PlaySRF abrufbar. 

Guten Abend Es wäre schön wenn der Behindertensport die gleiche Aufmerksamkeit bekäme, dh die gleich lange Sendezeit, wie der „ normale“ Sport!! Bei den olympischen Spielen in Rio,wurde während den Spielen täglich mehrere Stunden ausgestrahlt!!! Jedoch von den Paraolympigs wurde nur ein ganz kleiner Teil erwähnt!! 

Sehr geehrter Herr Matter, ein Kompliment für den Profi-Journalismus, den Einsatz, v.a. auch mit tollen Mitarbeitern in der NEWS und DOK und Kulturabteilung: Meine Frage (schon an Ihren flotten Herrn Basil HONEGGER): 25% der SRG-Einnahmen aus Werbung (Zit. 18:23 Uhr): Sie nehmen die WERBE-SUMME, X : 7 x 6, und der Sonntag ist wieder WERBEFREI, damit heben Sie sich von der privaten Konkurrenz ab ! Zu viel Werbung macht uns zu Abschaltern und Zappern. Proaktiv ein werbefreier Sonntag (wie früher)! 
Ruedi Matter: Sehr geehrter Herr von Reding, danke für Ihren Vorschlag. Der Sonntag wäre dann zwar werbefrei, aber unter der Woche wären die Werbepausen deutlich länger. Was wohl sehr kontrovers aufgenommen würde.  

Weshalb wird die Kommentarfunktion auf der Webseite immer noch beibehalten? Meiner Meijung nach ist das mittlerweile eine Plattform, wo immer die gleichen Leute am Rande der Hetze Stimmung machen 
Bakel Walden: Es ist in der Tat eine grosse Herausforderung in Foren und sozialen Netzwerken die Netiquette zu sichern. Gleichzeitig ist für uns der Austausch mit den Nutzerinnen und Nutzern eine grosse Chance, nicht zuletzt auch auf Fragen und Kritik einzugehen und unser Angebot weiterzuentwickeln. Daher stellen wir Ressourcen für die Moderation von Foren bereit und bei der Registrierung fragen wir nach einer gültigen Telefonnummer und Mailadresse. Diskussionen beenden wir nur in extremen Fällen, in denen ein fairer Austausch nicht mehr möglich ist.  

Kann man die Sendung «spiel für dein Land nicht einmal als «Spiel für dein Kanton» zeigen? 
Andrea Hemmi: Danke für Ihren Input, Herr Rennhard. Wenn ich mich richtig erinnere, gab es tatsächlich schon mal eine Sendung, in der die Kantone gegeneinander antraten, «Kampf der Kantone». Das ist schon ein Weilchen her. Aber die Idee lässt sich vielleicht wieder einmal aufgreifen.  

Ich möchte allen Teilnehmern, Betroffenen und insbesonderen den Initiatoren ein ganz, ganz grosses Kompliment für diesen durchwegs genialen Tag machen. Das Konzept ist extrem abwechslungsreich und gibt spannende Einblicke! Gerne mehr davon 

seit einiger zeit fällt mir auf, wie in der radio- und TVwelt verabsolutiert wird. am krassesten bei den ratespielen, wo der kandidat zwischen A und B schwankt, dann zufaellig auf das richtige tippt; dies wird vom moderator voller begeisterung quittiert wird mit: „absolut richtig!“ ich schlage vor: im jahre 2018 spendet jedeR moderatorIn eine flasche pro verwendetem „absolut“ (herr siegenthaler tut mir jetzt schon leid!). das waere ein wertvoller beitrag gegen sprachmissbrauch! 8ung: dies ist ni 

Lieber Ruedi, als ehemaliger Kollege verfolge ich euer Wirken mit dem Blick hinter die vertrauten Kulissen mit grossem Interesse. Eine tolle Charme-Offensive – gut gemacht, Gratulation! Herzliche Grüsse an die in Ehren ergrauten KollegInnen und an die vielen jungen Mitarbeitenden. Toi, toi, toi für die Zukunft... 

Zunächst mal ein Kompliment mriner Seits.Ihr macht einen super Job! Mich interessiert es sehr, ob SRF Kritik gegenüber Länder mit grosser Macht (vorallem der USA) uneingeschränkt machen kann oder darf? Sofern es natürlich der Tatsache entspricht ... 
Ruedi Matter: Dank für das Kompliment! Dank der Gebühren können wir unabhängig von politischen und wirtschaftlichen Interessen berichten. Die Redaktionen müssen die Publizistischen Leitlinien von SRF einhalten. Sie finden sie auf unserer Website. 

Wann kommt Voice und DGST zurück? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Manser, im Moment sind keine weiteren Staffeln in Planung. 

Hallo Srf! Planen Sie in Zukunft eure Videokameras auf 4K umzurüsten? 
Ruedi Matter: Kameras, die wir neu kaufen, sind 4K-tauglich. Allerdings muss auch das Verbreitungsnetz entsprechend ausgelegt sein, um das (noch) bessere Bild zuhause zu empfangen. 

Wieso wird die Sendung Einstein so spät gezeigt? Nach einem langen Arbeitstag ist es sehr mühsam so lange aufbleiben zu müssen, um die Sendung zeitnah anzusehen. Wir ziehen es vor, der Sendung vor dem Fernseher als Familie zusammen beizuwohnen. 
Andrea Hemmi: Liebe Frau Würsch, der Programmumstellung liegen Recherchen unserer Markt- und Publikumsforschung zu Grunde. Sie haben ergeben, dass die Sendung Einstein auf dem bisherigen Sendeplatz (Hauptabend) das sehr breite Publikum nicht durchgehend anzusprechen vermochte. Die Sendung wird mehrfach (beispielsweise morgen um 10.15 Uhr) oder am Sonntag um 11 Uhr wiederholt und ist auch jederzeit auf PlaySRF abspielbar.  

was passiert mit SRF wenn die billag abgelehnt wird im 2018? 
Bakel Walden: Sehr geehrte Frau Schaufelberger, eine Annahme der sogenannten «No-Billag-Initiative» bedeutet faktisch das Aus für das SRF-Angebot sowie für die 34 konzessionierten privaten Fernseh- und Radiostationen, die ebenfalls mit Gebühren finanziert werden. 

Als passionierter Filmfan (Studio und Art Filme, keine Blockbusters) schätze ich zwar untertitelte oder in bikanal gesendete Filme sehr bei SRF, finde es aber total respektlos wenn selbst nach Mitternacht eine Sekunde vor dem Abspann bereits die Migros, die Coop oder ein Trailer der SRF den Film unterbrechen. Hab schon mal einen Bescheid erhalten der auf Besserung hinwies aber seit Herr Bodmer nicht mehr bei SRF tätig ist foutiert man sich um solche Details. Etwas mehr Respekt bitte. 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Kurmann, im Oktober 2010 hat der Bundesrat die Werberegelung für die SRG gelockert. Insgesamt hat er die Maximalwerbezeit auf 15 Prozent erhöht. Diese Maximalwerbezeit schöpft SRF aber nicht voll aus. Die Schweiz hat vergleichsweise wenig Gebührenzahlende. Deshalb finanziert sich die SRG ihr viersprachiges Angebot zu 75 Prozent aus Empfangsgebühren und zu 25 Prozent aus Werbung und anderen Erträgen. 

Ich möchte mal ein grosses Lob an alle die Sprecherinnen- und Sprecher aussprechen. Z.B Die Frau die bei SRF bi de Lüt im Hintergrund spricht. Insbesondere der Mann, der bei Hüttengeschichten sprich. Könnten SIe ma diese Personen zeigen, welche man im Hintergrund mit ihren SUPER STIMMEN immer hört...? 

Könnte SRF im Sinn von Service Public nicht seinen Beitrag zur viersprachigen Schweiz, und zum leidigen Thema der Fremdsprachen in den Schulen leisten, indem man z.B. welsche Politiker bei Interviews französisch sprechen lässt und die Übersetzung als Untertitel einblendet. Damit hätten die Zuschauer regelmässig und ganz nebenbei praktischen Französisch-, Italienisch- oder bei RTS auch Deutsch-Unterricht. Generell keine Synchronisationen bei Französisch, Italienisch, Deutsch. 

Hallo SRF Team. Eine coole Idee mit hallosrf. Ich bin ein Veranstaltungsfachmann in Ausbildung. Wird es auch einmal einen etwas tieferen Einblick in die Technik hinter euren Sendungen geben? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Steiger, wir bieten in unseren Studios kostenlose Studioführungen für unsere Besucherinnen und Besucher an. Dort erfahren Sie mehr zur Technik: https://www.srf.ch/unternehmen/standorte/besucherfuehrungen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Moderator: Es erreichen uns derart viele Fragen, dass Ruedi Matter und sein Team noch etwas länger an den Computern sitzen – bis 22:00! 

Liebes SRF :) Könnten Sie bitte alle Parlamentssessionen in vollen Länge online stellen? In Brasilien z.b gibt es einen staatlichen Fernsehsender (TV Camara), der ausschliesslich Parlamentsdebatten zeigt. Mmn braucht es keinen eigenen Kanal aber alle Sessionen von beiden Räten in eurer Mediathek.
Ruedi Matter: Wir übertragen regelmässig Parlamentsdebatten, aber nicht alle komplett, da haben Sie recht. Das Studio Bundeshaus zeichnet jedoch alle Debatten des National- und Ständerates auf. Die Aufnahmen können während der Sessionen live auf www.parlament.ch verfolgt werden. 

Ihr habt nicht nur tolle und gute Mitarbeiterinnen, fachlich wie menschlich. Ihr habt auch ein Publikum mit grossem Potential an Wissen und Erfahrung. Wie könnte man dieses Potential, dieses brachliegende Wissen und Ideenreichtum besser nutzen? Das würde auch zu einer grösseren Bindung und Identifikation des Publikums mit Ihrem Unternehmen führen. 
Ruedi Matter: Danke für Ihr Kompliment an Publikum und Macher! Sie haben recht: Der Austausch verstärkt die Bindung. Der Dialog wie heute bei «Hallo SRF» dient genau diesem Austausch. Und jedes Jahr bekommen wir 120'000 Briefe, Mails und Telefonanrufe. Alle Ideen werden an die Redaktionen weitergeleitet. Wir denken nach den Erfahrungen von heute über weitere Dialogformen nach. 

Was hat Jann Billeter am rechten Auge? Ist das ein blutiges Auge? 
Moderator: Das können wir von hier aus leider nicht beantworten. Es besteht aber sicher kein Grund zur Sorge 

Warum gelingt es srf nie die rechte für eishockey zu holen? 
Ruedi Matter: Wir haben in der Play-off-Phase dieselben Rechte wie in den vergangenen Jahren auch. Darauf können Sie sich freuen. Die Rechte für alle Spiele der ganzen Saison können wir uns nicht leisten. 

Wieso können Schüler bei Ihnen keine Schnuppertage absolvieren? 
Andrea Hemmi: Liebe Frau Klopfenstein, wir bieten Schnuppertage für KV-Interessenten an. Interessierte können sich bei ausbildung@srf.ch melden. 

Guten Tag; bin häufig in Schweden und schätze die dortigen getexteten original gesprochenen Beiträge im Rapport (Tagesschau) und bei den Filmen. Warum nicht auch beim Schweizer TV? 
Bakel Walden: Guten Abend Herr Hauser, wenn Sie Original-Tonspuren meinen, dann bietet wir bei SRF zwei häufig den englischen Originalton bei Filmen an. Dies wird von einem Teil unseres Publikums geschätzt während der grössere Teil des Publikums die Übersetzung von Beiträgen bzw. Synchronisation von Filmen wünscht. 

Wie sieht dass eigentlich mit dem Tagesschau Studio aus, dies wurde ja letztmals im Jahr 2005 komplett erneuert, ist da nicht langsam mal wieder etwas moderneres geplant? Andere Studios wurden ja zwischenzeitlich mehrfach erneuert.
Ruedi Matter: Wir nutzen unsere Studios tatsächlich ziemlich lange. Zur Zeit wird aber ein neues Studio für die Tagesschau gebaut. Es soll 2019 in Betrieb gehen. 

Ich suche seit längerer Zeit, eine bestimmte Kindersendung. Leider finde ich se niegends im Netz. Es geht da um den St. Nikolaus oder Samichlaus der in den mitte 80er Jahre gesendet wurde. Ich mag mich noch daran erineren das es ein sehr schöner Chlaus war der in einer Hütte sass und dann auch mit Zeichentrickfilmen erklärt hatte wo z.B. die Mandarinen her kommen oder andere Sachen über sich erzählt. Ich fand denn sehr schön als ich dazumal ein Kind war. Sehr echt und eindrücklich.
Andrea Hemmi: Lieber Herr Ziegler, schicken Sie doch unserem Kundendienst ein Mail auf srf@srf.ch. Die Kolleginnen und Kollegen recherchieren gern für Sie. 

warum kommen die Nachrichten amMorgen jeweils jede halbe Stunde, würde nicht auch jede Stunde reichen? im Übrigen. Kompliment SRF macht es wirklich super. 
Ruedi Matter: Danke für Ihr Kompliment! Viele Hörerinnen und Hören nutzen das Radio am Morgen relativ kurz; die (kurzen) Nachrichten jede halbe Stunde sind deshalb ein Service-Angebot. 

Die Musikauswahl, besonders in den früheren Morgenstunden, ist teils recht aggressiv gewählt. Ist das bewusst gemacht, um die Leute schon früh am Morgen in eher aggressive Stimmung zu bringen? Vielleicht bedeutet das für viele den ganz besonderen Kick ... 
Andrea Hemmi: Danke für Ihre Meinung, Herr Sauter. Wie bei so Vielem gilt natürlich auch bei der Musik: Die Geschmäcker sind verschieden. Manche mögen es am Morgen schwungvoller, manche eher ruhiger. In einem früheren Chat heute gaben übrigens unsere Musikspezialisten bereits Auskunft darüber, welche Überlegungen hinter der Musikauswahl stecken. Vielleicht interessiert es Sie, da mal reinzulesen: https://www.srf.ch/sendungen/hallosrf/hallo-srf-chat-zur-musik-bei-srf 

Hallo SRF! :) Schön gibt's euch. Fernsehen benötigt höchst technologische und moderne Geräte. Die müssen einerseits einem aktuellen Standard entsprechen und hochverfügbar sein. Wer rüstet euch aus und was kostet euch das? Habt ihr ein Subunternehmen dafür oder welche Abteilung ist dafür zuständig? 
Ruedi Matter: Danke! Für die Investitionen in die Technik ist das tpc zuständig, eine Tochterfirma. Die Investitionssumme schwankt von Jahr zu Jahr, abhängig von den Projekten, die wir realisieren. 

Hallo SRF, wie weiter unten von Anderen bereits thematisiert, lancieren Sie immer wieder neue Sendungen, die den aktuellen Zuschauerbedürfnissen entsprechen sollen. Über welche Wege werden diese Zuschauerbedürfnisse erfasst und wie wird entschieden, ob neue Sendungen «nur» online oder auch im Fernsehen bzw. Radio ausgestrahlt werden? 
Bakel Walden: Wir erfassen Zuschauerbedürfnisse über verschiedene Wege: Die TV-Nutzung wird täglich unabhängig gemessen und an die Sender gemeldet, beim Radio gibt es Monatszahlen. Die Online-Abrufe können praktisch in Echtzeit gemessen werden. Zusätzlich führen wir regelmässig sogenannte «qualitative Umfragen» durch, z.B. Zuschauerdiskussionen zu neuen Formaten. Onlinekommentare oder auch Sendungen wie «Hallo SRF» liefern ebenfalls wichtige Erkenntnisse, wie wir unseren Auftrag (als Grundlage unseres Angebots im Gegensatz zu einem kommerziellen Fokus rein auf Marktanteile und Reichweite) am besten erfüllen können. 

Warum kommt fast nur Fussball im Fehrnsehprogramm und für alle anderen Sportarten ist kein Platz und Geld beim SRF... 
Andrea Hemmi: Liebe Frau Schori, diesen Eindruck teilen wir nicht. Wir berichten regelmässig über rund hundert Disziplinen. Was würde Sie interessieren? 

Ich frage mich schon lange warum man unter 18 Jahren nach 10 Uhr nicht mehr live im Fernsehen was sagen darf oder auf der Bühne stehen darf. 
Ruedi Matter: In der Schweiz gibt es dazu keine gesetzliche Regelung. Aber wir achten darauf, dass Kinder in Live-Sendungen nicht zu spät auftreten; in jedem Fall braucht es die Einwilligung der Eltern. 

Gratulation zur tollen Sendung! Ich bin froh gibt's das SRF. So kann ich mich proffesionell informieren lassen und nicht mit Quatsch wie zb. 20minuern es ist. Die neue SRF-App ist echt genial. Meine Frage: Ist wieder einmal eine Sondersendung, wie ihr sie bereits einmal am Flughafen für einen Tag gemacht habt geplant? Dieses Mal vielleicht an einem Bahnhof? 
Andrea Hemmi: Herzlichen Dank, lieber Herr Reimann. Vielleicht interessiert Sie dies: Am 29. November planen wir einen Schwerpunktabend zum Thema «Klima».  

Zum «Sie» oder «Du»: Haben Sie schon mal dänsiches Fernsehen gesehen? Dort wird jeder geduzt in Interviews usw., selbst hohe Politiker sind auch gegenseitig per Du im Radio und Fernsehen. Finden Sie, dass deshalb das dänische Fernsehen qualitativ schlechter ist als srf? 
Ruedi Matter: Das dänische Fernsehen ist ausgezeichnet; ich kenne vor allem die hervorragenden Serien. In Dänemark und Schweden duzen sich die Menschen, auch Unbekannte, fast ausnahmslos – anders als bei uns. In der Schweiz ist die allgemeine Duz-Kultur ja im Vormarsch – wenn sich bei uns dann mal alle duzen, werden wir uns entsprechend anpassen. 

Guten Abend, ich halte mich gerne auf dem Laufenden und schaue regelmässig die Nachrichten. Doch leider bin ich danach auch regelmässig frustriert, da mittlerweile nur noch negative Nachrichten gesendet werden. (Trump, Krieg, Flüchtlinge etc.) Wieso hat pro Beitrag nicht auch einmal etwas positives Platz? 
Bakel Walden: Guten Abend Frau Stäheli, nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Nachrichtenlage hören wir den von Ihnen beschriebenen Eindruck immer wieder. Ein konkreter Lösungsansatz ist «Constructive Journalism«, dem 10vor10 im Sommer nicht nur eine eigene Sendung gewidmet hat, sondern in Zukunft auch vermehrt Platz einräumen wird. Weitere Infos dazu finden Sie hier: http://www.srf.ch/medien/news/10vor10-setzt-auf-constructive-journalism-und-macht-mit-beim-impact-day/  

Jetzt seht man mal was das für auf Aufwand ist, Danke für euren Einsatz für uns! 

Wie werden die Übergänge zwischen den verschiedenen Sendungen und damit auch verschiedenen Regieen technisch umgesetzt? Gibt es eine übergeordnete Regie, die Werbung einspielt und den einzelnen Sendungen die «Erlaubnis» gibt, ab jetzt die Kontrolle zu übernehmen?
Ruedi Matter: Es gibt eine zentrale Senderegie, die für den Ablauf der Programme verantwortlich ist, z.B. Spielfilme startet oder an eine Live-Sendung wie die Tagesschau übergibt. 

Ist es richtig, dass SRF in einer Krise steckt?
Bakel Walden: Lieber Herr Beck, diese Einschätzung teile ich nicht – allerdings ist SRF, wie alle Medienanbieter, stark herausgefordert durch technologische Veränderungen, neue Nutzungsformen und ein immer grösser werdendes (internationales) Konkurrenzumfeld. Dies ist aber für uns keine Krise sondern ein Aufruf und Chance zur Weiterentwicklung. Und der sehr lebhafte Austausch bei «Hallo SRF» hilft uns dabei. 

Hat das Fernsehstudio eigentlich eine Kita? Wenn nein, wäre dies beim SRF-Team ein Bedarf?Ich wäre interessiert bei Ihnen eine zu eröffnen! 
Andrea Hemmi: Liebe Frau Lerf, ja, am Standort Leutschenbach arbeiten wir bereits mit einer Krippe zusammen. Trotzdem vielen Dank für Ihr Angebot. 

Moderator: Der Frageberg ist weiterhin riesig – wir hängen noch eine halbe Stunde dran! 

Es kommt oft vor, dass Fremdwörter falsch ausgesprochen werden. Häufiges Beispiel: Standing Ouation statt Standing Ovation. Schlage vor, dass der Sprachtrainer sicherstellt, dass der Unterschied zwischen dem englischen V und W überall wahrgenommen wird und dieser Fehler vermieden wird. 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Huck, danke für Ihr gutes Ohr und den Hinweis. Selbstverständlich sind unsere Moderatorinnen und Moderatoren bestrebt, Fehler auch in Fremdwörtern zu vermeiden. Unsere Redaktionen haben zu diesem Zweck übrigens Zugriff auf eine Aussprachedatenbank, die Begriffe korrekt «vorspricht».  

Warum bringt ihr im SRF 1 um 13.00 Uhr mehrheitlich Themen die das Ausland betreffen? Dergestalt besteht die Gefahr, dass wir zwar über die Hotspot der Welt bestens informiert sind, dafür virulente Probleme der Schweiz nicht kennen. 
Ruedi Matter: Um 13 Uhr liegen vor allem News aus den USA und Asien vor, noch nicht allzu viele aus der Schweiz, mit Ausnahme einzelner Medienkonferenzen, die oft am späten Vormittag beginnen. Alles in allem sind aber in unseren Nachrichtensendungen über den ganzen Tag mehr Inland- als Auslandbeiträge.  

Ein grosses Kompliment für ihre tägliche Arbeit und die Top-Sendung! Als ehemaliger Expat konnte ich die Qualität anderer staatlicher Sender beurteilen. Fazit: Wir können stolz sein auf unseren Sender. Ein Input: Seit Jahren fehlt der Schweiz ein «gedrucktes», qualitativ hochwertiges Wochenmagazin mit tiefgründigen Berichten zur Aktualität. Haben Sie sich überlegt, bereits produzierte Inhalte aus Sendungen wie Echo der Zeit, Dok, Arena etc. in Print-Form (od. downlaodbares PDF) zu lancieren? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Rueff, besten Dank für Ihren Input und Ihr Kompliment. Ein hochwertiges Magazin ist nicht in Planung. Wir haben in der Schweiz immer noch eine reiche Presselandschaft.  

Herr Matter, mich nimmt es Wunder, was ist ihre Lieblingssendung? Ich finde es einfach eine tolle Sendung. Top SRF 
Ruedi Matter: Lieber Herr Rennhard, danke fürs Kompliment, das natürlich an alle beteiligten Kolleginnen und Kollegen geht. Heute geht es mir wie Ihnen: Meine Lieblingssendung ist «Hallo SRF!» :-) Und: Ich freue mich jetzt schon auf die neuen «Bestatter"-Folgen im Januar. 

Könnte SRF nicht überlegen auch eine Sendung «Only good News» einzuführen, wo der Fokus klar auf positive, freudige, motivierende Nachrichten und Ereignisse gelegt werden könnte? Man hört immer soviel schlimmes, da könnte man mal positiv entgegenwirken? Wäre toll. Vorallem z.B. erfolgreiche Migranten, Flüchtlinge die auch gute Eigenschaften in die CH mitbringen, wo ist die Schweiz besonders innovativ etc. 
Ruedi Matter: «10 vor 10» hat seit kurzem jeweils am Freitag eine Rubrik für positive Nachrichten. Und «Grüezi Schweiz» war eine Serie, die erfolgreiche Einwanderer vorgestellt hat. Aber wir wissen, dass wir noch mehr tun können.  

Stimmt es, dass SRF die Lizenz entzogen wird für internationales Fussball? Falls ja warum? 
Bakel Walden: Nein, wir haben auch in Zukunft ein hochattraktives Sportangebot, zu dem auch internationaler Fussball gehört. Zusätzliche Informationen finden Sie beispielsweise hier: https://www.srgd.ch/de/aktuelles/news/2017/09/21/das-srf-publikum-bekommt-mehr-sport-als-bisher/  

Gerne würde ich hie und da auch srf Fernsehen auf dem Mobile im Ausland anschauen. Aus rechtlichen Gründen geht das nicht. Hat etwas damit zu tun, dass wir nicht in der EU sind, oder ist das in allen Ländern so? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Mostosi, nein, das liegt nicht daran, dass wir nicht in der EU sind, sondern dass wir die Online-Rechte vieler Sendungen nur für die Schweiz haben. Weltweite Ausstrahlungsrechte sind sehr teuer. Unsere eigenproduzierten Sendungen können Sie aber auf srf.ch nachschauen.  

Ist das euer ernst und dafür bezahlt man gebühren? Bringt doch so spezielle Sendungen tags über, aber lasst das 10vor10 sein 
Bakel Walden: Sehr geehrter Herr Müller, schade, dass Ihnen die Sendung heute nicht gefallen hat. Geschmäcker sind aber immer verschieden. Wir haben aktuell schon zahlreiche sehr positive Rückmeldung zur Arbeit des Teams unserer Publikumsmitarbeitenden bekommen, die die Sendung gestaltet haben – insbesondere auch zu Yonni Meyer und ihrer tollen Moderation.  

Worin sehen Sie beim Einkauf von amerikanischen Serien den Service Public? Meiner Meinung nach können diese Serien über andere Kanäle konsumiert werden. 
Andrea Hemmi: Liebe Frau Müller, Service public heisst, alle Gesellschaftsschichten und Altersgruppen anzusprechen. Serien sind beim Grossteil des Publikums sehr beliebt und gehören deshalb zu unserem Vollprogramm. 2016 machten die amerikanischen Serien allerdings lediglich 30 Prozent aus, 70 Prozent waren europäische Serien. Am 7. November startet übrigens unsere neue eigenproduzierte Serie «Wilder» – ein Alpenkrimi mit Sarah Spale.  

Lieber Herr Matter, stimmt es, dass die SRG wegen Spezialdeals mit der Swisscom nur noch 4,5 Millionen Franken pro Saison für die Übertragungsrechte der Swiss Football League bezahlt, wie die Weltwoche in ihrer aktuellen Ausgabe schreibt? 
Ruedi Matter: Lieber Herr Rabe, zwischen den verschiedenen Anbietern von Pay-TV gibt es einen intensiven Wettbewerb um die Rechte, der zu starken Preissteigerungen geführt hat. In diesem Wettbewerb können und wollen wir nicht mithalten. Wir haben beschränkte Rechte für Eishockey-Spiele (Pay-Rechte bei UPC) und Superleague-Spiele (Pay-Rechte bei Teleclub/Swisscom) erworben und tragen diese Preissteigerungen nicht mit. 

Vorweg: ich bin ein absoluter Fan von SFR, Radio und TV! Mich interessiert konkret (als Beispiel): woher kommen die Gelder für die Gewinne, die ein Gast bei Top Secret erzielen kann? 
Bakel Walden: Guten Abend Herr Dürst, viele Dank für Ihr positives Feedback und Ihre Frage. Das Geld für die Gewinne stammt zu grossen Teilen aus Sponsoring von Firmen und Telefonwettbewerben, wie zum Beispiel bei «1 gegen 100». 

Was macht die Regie während eines Filmes? Wird dieser auch mitverfolgt? 
Ruedi Matter: Ein Spielfilm wird vor der Ausstrahlung auf seine technische Qualität überprüft. In aller Regel läuft der Film dann problemlos. Sollte es dennoch während der Ausstrahlung ausnahmsweise zu einer Panne kommen, kann ein Techniker sofort eingreifen.  

Wieso kommen zwischen Weihnachten und Neujahr immer die gleichen ollen Kamellen – Sissi und 3 Haselnüsse für Aschenbrödel? Seit gefühlten 20 Jahren. Gibtsnichts Neues? 
Andrea Hemmi: Viele Zuschauerinnen und Zuschauer schätzen gewisse Traditionen – ich gebe zu, auch ich schaue «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel» gern immer wieder... Aber gerade über die Festtage zeigen wir auch TV-Premieren neuer Filme: Dieses Jahr beispielsweise die beiden Schweizer Kinoerfolge «Schellen-Ursli« von Xavier Koller am 26. Dezember und «Heidi» von Alain Gsponer am 30. Dezember. 

Gratulation für den Mut und Aufwand, uns das Fernsehen noch näher zu bringen. Danke Herr Matter + 3000 Mitarbeiter in allen Bereichen und Stufen - Grossartig!.  

Warum wird immer wieder in diversen SRF-Sendungen über 20 Minuten und Tele Züri gelästert? Arbeiten dort keine guten Journalisten? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Rabe, ganz grundsätzlich: natürlich arbeiten bei 20 Minuten und TeleZüri gute Journalisten. 

Die Sendungen waren heute sehr interessant. Ein grosses Lob für die 10 vor 10 Sendung.  

Hat SRF einmal daran gedacht, die politische Gesinnung seiner News-Journalisten (anonym) zu erfragen, um blinde Flecken auszumachen, die in der eigenen Echokammer gar nicht auffallen? 
Ruedi Matter: Aus vielen Gesprächen weiss ich, dass es in den SRF-Redaktionen ein breites Spektrum von Meinungen zu aktuellen politischen Fragen gibt. Für die Berichterstattung zählt aber nur ein Kriterium: Stellen wir die unterschiedlichen Positionen mit ihren besten Argumenten dar? Darauf achten wir konsequent.  

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Frage hier richtig ist, aber hier meine Frage: Warum ist im Internet Live Player nur eine Auflösung von 360p verfügbar? 
Andrea Hemmi: Lieber Herr Urban, punktuell stellen wir bereits Streams zu speziellen Anlässen und Sendungen aus dem On-Demand-Angebot in HD bereit. Aufgrund restriktiver Vorgaben (Urheberrechteinhaber) wird der 24-Stunden-Livestream in SD-Auflösung gesendet.  

Wieso wird in der Sendung PotzMusik keine Blasmusik ausgestrahlt. Es gibt sehr viele Blasmusikvereine in der Schweiz und diese haben kaum eine Plattform, um sich zu präsentieren.
Bakel Walden: Sehr geehrter Herr Jeger, der Eindruck täuscht. Potzmusig beinhaltet auch regelmässig Auftritte aus dem Bereich «Blasmusik», so zum Beispiel beim Unspunnenfest 2017. Hier weitere Informationen dazu: https://www.srf.ch/sendungen/potzmusig/potzmusig-unterwegs/potzmusig-unterwegs-unspunnenfest-2017-Interlaken= 

Wie viel ist eigentlich der Lohn von den Moderatoren/innen von SRF? z.B Sven Epiney oder Röbi Koller oder sonst ein Moderator S. Epiney und R. Maria Salzgeber verdienen ja so viel habe ich gehört... Ich hoffe die Frage ist nicht zu persönlich Danke für Ihre Antowort 
Ruedi Matter: Die Honorierung unserer Moderatoren für ihre Arbeit bei SRF ist längst nicht so hoch, wie man immer wieder lesen kann. Sie werden im Prinzip als Redaktoren bezahlt.  

Gratulation zu 13 Stunden. Wann kommt die nächste Sendung? Gute Nacht 
Ruedi Matter: Das kann ich Ihnen noch nicht sagen, Herr Rennhard. Aber ganz sicher ist: Wir werden «Hallo SRF!» fortführen, vielleicht auch wieder in etwas anderer Form. Und schön, dass Sie eine Fortsetzung möchten. Wir haben hier in diesem Chat ja auch fast nicht mehr aufhören wollen und spontan verlängert... Jetzt aber auch von meiner Seite: Danke und gute Nacht! 

Chat-Admin: Der Live-Chat ist beendet. Leider konnten in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht alle Fragen beantwortet werden. Bei offenen Fragen können Sie sich gerne an srf@srf.ch wenden. 

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen