«Chesterfield» von Thomas Hostettler

Bethli raucht wie ein Schlot, allen Warnungen zum Trotz. Schliesslich hat sie bereits ein stattliches Alter erreicht. «Mich interessiert das Leben, nicht der Tod», sagt sie. Ganz anders ihre Freundin Gret. Dieser machen Alter und Krankheit deutlich mehr zu schaffen.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Die beiden Freundinnen treffen sich im Spital. Bethli hat sich wegen anhaltender Atemnot selbst eingeliefert. Gret hat Zucker, ein schlimmes Bein, und die Amputation droht. Wobei ihr die Ärzte prognostizieren, dass sie die Operation wegen ihres schwachen Herzens wohl nicht überleben wird. Was bleibt da noch?

«Chesterfield» erzählt geradeheraus und in unzimperlicher Sprache vom Altwerden und vom bevorstehenden Tod. Die beiden Frauen – toll gespielt von Stephanie Glaser und Therese Bichsel – tasten sich zurück in ihre Erinnerungen, schliesslich haben sie sogar einmal zusammen in einer Band gespielt! Sie teilen ihre Ängste, streiten und versöhnen sich wieder. 

Mit: Stephanie Glaser (Bethli Hilfiker, Patientin), Therese Bichsel (Gret Bachmann, Patientin), René Schnoz (Capaul, Arzt), Julia Vonderlinn (Ruth, Oberschwester), Rahel Hubacher (Angelika, Krankenschwester)

Musik: Robert Weber - Regie: Geri Dillier - Produktion: SRF 2002 - Dauer: 49'

Redaktion: Julia Glaus