«Die Frau in den Dünen» von Kobo Abe

Ein Mann verpasst den letzten Bus. Er ist gezwungen am Meer zu übernachten, im Haus einer jungen Witwe. Es steht, schwer zugänglich, unterhalb von Klippen am Strand. Und während der Mann im Bett liegt, hört er, wie unablässig Sand von den Dünen rieselt und durch jede Ritze ins Haus eindringt

Wanderdüne, Symbolbild.
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Am nächsten Morgen muss der Mann feststellen, dass das Haus von unüberwindbaren Wanderdünen umgeben ist. Und nicht nur das. Die Strickleiter, mit der er am Abend zuvor die felsigen Klippen zum Haus hinab gestiegen ist, ist verschwunden, hochgezogen von den Dorfbewohnern. Der Mann ist gefangen.

Die Frau fordert ihn auf, ihr bei der Beseitigung des Sandes zu helfen. Das ist ihre Aufgabe, und jetzt auch die des Mannes: gegen die ständig vordringenden Dünen anzukämpfen, die das Dorf am Meer bedrohen. Zunächst wehrt sich der Mann, doch abhängig von Wasser und Nahrung, die die Dorfbewohner ihnen bringen oder vorenthalten, muss der Mann die Ausweglosigkeit seiner Situation vorerst akzeptieren. Was als Zufallsnacht für ihn begonnen hat, wird zu seinem Schicksal.

Mit: Andreas Schmidt (Mann), Jule Böwe (Frau), Ulrich Voss (Erzähler), Hanns Jörg Krumpholz (Dorfbewohner), Aleksandar Radenkovic (Dorfbewohner)

Aus dem Japanischen von Oskar Benl und Mieko Osaki - Musik: Ryuichi Sakamoto und alva noto - Tontechnik: Rudolf Grosser, Birgit Gall - Hörspielfassung und Regie: Kai Grehn - Produktion: NDR 2011 - Dauer: 50'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Auschnitt des Hörspiels anbieten.

  • Kontakt: hoerspiel@srf.ch

Redaktion: Julia Glaus