«Die Maintöchter» von Ulrich Bassenge

Pünktlich zum Auftakt der Bayreuther Festspiele drohen sie im Chaos zu versinken: Regisseure springen ab, das Dach ist undicht und im Büro stapeln sich unbezahlte Rechnungen. Ausserdem giftet eine neidische Cousine durchs Telefon.

Richard Wagners Statue vor dem Opernhaus in Bayreuth: Im Hörspiel macht er Probleme.
Bildlegende: Eine Statue von Richard Wagner steht vor dem Opernhaus in Bayreuth. Reuters

Zwei Halbschwestern erlangen die Definitionsmacht am grünen Hügel in Bayreuth, wo alljährlich ein gewaltiges Musikspektakel nach den Plänen eines grossen Komponisten stattfindet. Was den Kampf der Halbschwestern zusätzlich erschwert: Das Gespenst Richard Wagner macht es den Maintöchtern schwer zu schaffen. Denn dem Tonschöpfer ist gar nicht recht, was mit seinem Gesamtkunstwerk angestellt wird. Wie werden die wackeren Schwestern das hinbekommen? In diesem Episoden-Hörspiel kommen erstmals alle Details vom Grünen Hügel ans Licht auch die schmutzigen.

Mit: William Cohn (Erzähler), Anette Herbst (Katharina Wagner und Wolf), Barbara Falter (Eva und Nike Wagner), Albert Liebl (Christoph Schlingensief, Milo Rau, Frank Castorf, Winifred Wagner), Dirk Glodde (Richard Wagner), Ulrich Bassenge (Wolfang Wagner und Mutter Meese)

Tontechnik: Basil Kneubühler - Regie: Johannes Mayr - Produktion: SRF 2013 - Dauer: 45'

Ulrich Bassenge, 1956 in München geboren, ist Hörspielmacher, Komponist, Musiker, Autor und Regisseur. Er spielt Resonator-Gitarre, Kontrabass, E-Bass und Orgel in diversen Bands (u.a. Sparifankal, Embryo und Wuide Wachl). Auszeichnungen u.a. Hörspiel des Monats, ARD Online Award, Civis Medienpreis. Zuletzt: «So fern vom Leben» (SRF 2014).

Redaktion: Johannes Mayr