«Die Schattmattbauern» von Carl Albert Loosli 2/3

C. A. Loosli hat mit seinem Roman «Die Schattmattbauern» für Gesellschaftskritik und soziale Anliegen eine spezielle, mehrheitsfähige Literaturform benutzt: Den Kriminalroman. Er gilt als schweizerischer Pionier dieser Gattung und beeinflusste Friedrich Glauser ebenso wie Friedrich Dürrenmatt.

Hörspiel SRF
Bildlegende: Carl Albert Loosli zvg

Der alte Schattmatt-Bauer Rees Rösti wird tot aufgefunden. Alle Indizien weisen auf seinen Schwiegersohn Fritz Grädel, den jungen Bauern auf dem Schattmatt-Hof. Dieser kommt prompt in Untersuchungshaft, wird des Mordes angeklagt und vor ein Schwurgericht gestellt. Trotz des Freispruchs ist er ein gebrochener Mann, denn das Gericht kann ihm die Tat nicht nachweisen, aber ebenso wenig gelingt es ihm, seine Unschuld zu beweisen. Der unausrottbare Verdacht, der Mörder seines Schwiegervaters zu sein, erdrückt ihn.

Das Hörspiel wurde 2008 mit dem Berner Radiopreis ausgezeichnet.

Mit: Stefan Kurt (Erzähler), Robert Schmid (Hugo Brand, Fürsprech und Gemeindepräsident), Stefano Wenk (Fritz Grädel, Bauer auf der Schattmatt), Marianne Weber (Bethli, seine Frau), Daniel Ludwig (Rees Rösti, Vater von Bethli, Schattmattbauer), Paul Niederhauser (Christian Rösti, Bruder von Rees), Judith Niethammer (Gritli Röthlisberger) sowie Dominic Hänni, René-Philippe Meyer, Martina Schütze, Andreas Matti, Ruedi Meyer, Christian Schmid, Dominik Dähler, Peter Glauser, Daniel Bill, Frank Demenga, Marlise Fischer, Rudolf Kaspar, Heiner Hitz, Daniel Kasztura, Dominik Dähler

Dialektübersetzungen: Paul Niederhauser - Hörspielfassung und Regie: Buschi Luginbühl - Musik: Albin Brun, Marc Unternährer, Patricia Draeger - Tontechnik: Ueli Karlen - Produktion: SRF 2007 - Dauer Teil 1: 51', Teil 2: 51', Teil 3: 49'

Montag, 09.11.2015, 14.00 Uhr, Radio SRF 1, 1/3
Montag, 23.11.2015, 14.00 Uhr, Radio SRF 1, 3/3

Aus urheberrechtlichen Gründen kann das Hörspiel während 30 Tagen nachgehört werden.

Redaktion: Buschi Luginbühl