«Die Überfahrt» von Alice Munro

Im Juni 1818 geht die Familie Laidlaw an Bord eines Schiffes, das sie aus Schottland in die Neue Welt bringt. Während sie Abschied von ihrem alten Leben nehmen, hat das neue, umgeben von Wasser, bereits begonnen. Wirtschaftliche Not trieb im 19. Jahrhundert Zehntausende Europäer nach Nordamerika.

Ziel der Reise in ein neues Leben: Nova Scotia, Kanada.
Bildlegende: Ziel der Reise in ein neues Leben: Nova Scotia, Kanada. wikipedia

Drei Generationen der schottischen Familie Laidlaw (die Brüder Andrew und Walter, ihre Schwester Mary, ihr Vater James und Andrews hochschwangere Frau Agnes mit ihrem knapp zweijährigen Sohn, der ebenfalls James heisst) treten eine Reise an, die übers Meer in die Neue Welt nach Kanada führt. Dort erhoffen sie sich ein besseres Leben.

Vor Jahren ist James junior, der dritte der Brüder, nach Nova Scotia ausgewandert, und jetzt folgen sie ihm nach an die kanadische Atlantikküste, um sich dort anzusiedeln. Mary, klein, kränklich, schüchtern, hat nichts lieber, als den kleinen James auf ihrer Hüfte herumzutragen, schon damit er sich an Deck nicht verläuft.

Walter versteckt sich gern in einem abgelegenen Winkel des überfüllten Seglers, um Tagebuch zu führen. Dort spürt ihn Nettie auf, eine Zwölfjährige «aus den Kajüten», wo die Bessergestellten einquartiert sind. Bald weicht sie ihm nicht mehr von der Seite. Agnes wird von einer Tochter entbunden, Isabel, und kann sich die Aufmerksamkeit des Wundarztes nicht erklären. Der alte James erzählt und erzählt Geschichten aus der Vergangenheit.

Mit: Hedi Kriegeskotte (Erzählerin), Anna Drexler (Nettie), Christian Grashof (der alte James), Meike Droste (Mary), Jonas Minthe (Walter), Felix Goeser (Andrew), Judith Rosmair (Agnes), Sylvester Groth (Mr. Carbert), Falk Rockstroh (Mr. Suter), Thomas Just (Offizier), Martin Reik (Matrose), Susanne Bard (Frau 1), Nicoline Schubert (Frau 2)

Aus dem Englischen von Heidi Zerning - Bearbeitung und Regie: Irene Schuck - Produktion: MDR/NDR 2015 - Dauer: 51'

Aus urheberrechtlichen Gründen kann das Hörspiel leider nicht zum Nachhören angeboten werden.

Redaktion: Simone Karpf