«Die Vegetarierin» von Han Kang

Die Südkoreanerin Yeong Hye und ihr Mann führen ein unscheinbares Leben. Pflichtbewusst und emotionsgedimmt pflegen sie eine Art friedlicher Koexistenz. Bis Yeong Hye entscheidet, niemals mehr tierische Produkte zu essen. Ein subversiver Akt in einem Land mit rigiden sozialen Normen.

Yeong Hyes Fleischverweigerung stösst auf völliges Unverständnis in ihrer autoritären Familie. Mit brachialer Gewalt versucht ihr Vater, sie zum Fleischessen zu zwingen. Verzweifelt kämpft Yeong Hye um ihr Recht auf Selbstbestimmung, doch ein Leben ausserhalb der herrschenden Normen ist in der patriarchal-autoritären Gesellschaft letztendlich unmöglich. Yeong Hye zieht sich immer mehr in ihre eigene Welt zurück und verweigert schliesslich jede Nahrungsaufnahme.
Die poetische Geschichte einer passiven Rebellion, einer Existenzverweigerung zum Preis des eigenen Lebens.

Mit: Paul Herwig (Ehemann), Meike Droste (Yeong Hye), Judith Engel (Schwester), Wolfgang Pregler (Schwager), Michael Wittenborn (Vater), Hedi Kriegeskotte (Mutter) Jonas Minthe (Bruder), Franz Ferdinand Möller-Titel (Ziu), Achim Buch (Chef), Anne Moll (Frau), Stefan Haschke (Jae), Anne Weber (P, Ex-Freundin), Sebastian Rudolph (Arzt), Julian Greis (Pfleger), Angelika Richter (Hizu), Tarek Youzbachi (Kellner), Beate Rysopp (Sprecherin)

Aus dem Koreanischen von Ki-Hyang Lee - Hörspielfassung und Regie: Irene Schuck - Produktion: NDR 2017 - Dauer: 72'

Redaktion: Katrin Zipse