«Falsch verbunden» von Lucille Fletcher

Mrs. Stevenson will eigentlich nur ihren Mann anrufen. Doch sie wird falsch verbunden - und Zeugin, wie zwei Männer einen Mord planen. Für Stevenson beginnt eine Telefon-Odyssee: Ihren Mann erreicht sie nicht, und die Polizei glaubt ihr nicht. Langsam ahnt sie, dass sie das Opfer werden könnte

«Falsch verbunden» ist ein Krimi der besonderen Art: Denn erzählt wird nur in Telefonaten (wie im aktuellen Film «The Guilty»). Die kranke Mrs. Stevenson ist an ihr Bett gefesselt, und kann nirgendwohin mit ihrer Angst. Ob sie beim Störungsdienst, bei der Vermittlung oder bei der Polizei anruft: Nirgendwo kann man ihr helfen, immer wird sie weitergeleitet. Da ist jemand nicht nur am Telefon, sondern mit der Welt falsch verbunden.

Mit: Mit: Brigitte Horney (Mrs. Elbert Stevenson), Adolf Spalinger (Erste männliche Stimme), Hans Berg (Zweite männliche Stimme), Diana Elisabeth Teutenberg (Auskunft), Tilli Breidenbach (Störungsdienst), Monika Gubser (Aufsicht) u. a.

Aus dem Englischen von Heinz Liepmann - Regie: Kurt Bürgin - Produktion: SRF 1954 - Dauer: 40'

Im Anschluss:
«Schreckmümpfeli»: Falsch verbunden
von Jan Schröter

Rolf Kröger ist Telefonmonteur - aber eigentlich hat er es auf etwas ganz anderes abgesehen ...

Mit: Siegfried Terpoorten (Erzähler), Andrea Gloggner (Hedwig Rösli), Walter Andreas Müller (Rolf Kröger), Kamil Krejci (Kommissar)

Tontechnik: Mirjam Emmenegger - Regie: Buschi Lugenbühl - Produktion: SRF 2013 - Dauer: 7'

Redaktion: Wolfram Höll