«Glaube, Liebe, Hoffnung» von Ödön von Horvath

Elisabeth, jung, hoffnungsfroh und wild entschlossen, ihr Glück zu machen, kämpft mit allen Mitteln um ihre Existenz. Wegen alter Schulden und eines neuen Vertreterjobs, für den sie einen Gewerbeschein kaufen muss, versucht sie sich Geld zu leihen.

Sie braucht Geld, um arbeiten zu können. Und sie braucht Arbeit, um Geld verdienen zu können. Aber kein Weg führt zum Ziel.

Da findet Elisabeth keinen Sinn mehr in ihrem Leben. Sie geht ins Wasser. Niemand konnte helfen. Alle haben sich an ihre Vorschriften und Vorurteile gehalten.

Mit Dinah Hinz (Elisabeth), Alfred Pfeifer (Alfons), Horst Warning (Oberpräparator), Mathias Gnädinger (Präparator), Peter Oehme (Vizepräparator), Robert Tessen (Baron), Eva-Maria Duhan (Irene Prantl), Hanna Burgwitz (Frau Amtsgerichtsrat), Heinrich Trimbur (Herr Amtsgerichtsrat), Erwin Parker (Invalider), Angelica Arndts (Arbeiterfrau), Ingold Wildenauer (Buchhalter), Rosalinde Renn (Maria), Rudolf Buczolich (Oberinspektor), Peter Kner (1. Polizist), Bernd Rumpf (2. Polizist), Elmar Schulte (Joachim), Robert Bichler (Kriminalbeamter)

Radiofassung und Regie: Rober Bichler - Produktion Schweizer Radio und Fernsehen, 1978 - Dauer: 55'

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir Ihnen das Hörspiel nur für 30 Tage zum Nachhören zur Verfügung stellen. Das Hörspiel kann aber gerne im Radiokiosk oder im Fachhandel als CD erworben werden.

Redaktion: Claude Pierre Salmony