«Kuss des Zaren» von Robert Thayenthal

Nina Iwanowna ist eines von vielen Mädchen des Ballettkonservatoriums in St. Petersburg. Endlose Stunden übt sie täglich in schlecht geheizten Sälen. Der Taktstock des Ballettmeisters verfolgt sie bis in den Schlaf. Denn Nina träumt davon, vor dem Zaren zu tanzen.

(Symbolbild)
Bildlegende: (Symbolbild) colourbox

Doch der Zar hat andere Sorgen. Es ist Krieg. Nina verlässt die Ballettschule und das Haus ihrer Eltern. Mit dem alten Diener Joschk macht sie sich auf einem Pferdekarren auf eine lange Reise, vorbei an ausgebrannten Dörfern und Schlachtfeldern. Sie hat sich in den Kopf gesetzt, vor dem Zaren zu tanzen, und sei es zwischen pfeifenden Kugeln und sterbenden Soldaten.

Mit: Christine Davis (Erzählerin), Verena Reisemann (Nina), Ulrike Frank (Tatjana), Sonja Buschorskas (Olga), Lothar Ostermann (Joschka), Manfred Georg Hermann (Zar), Matthias Premier (Vater), Lutz Förstner (Ballettmeister), in weiteren Rollen: Aisha Alzubeidi, Indira Sonadara, Mirjam Schröder, Björn Dönkes

Regie: Joachim Sonderhoff - Produktion: WDR 1991 - Dauer: 45'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.

Redaktion: Karin Berri