«Moabit» nach Erzählungen von Volker Kutscher

Berlin 1926. Charlotte Ritter wohnt bei ihren Eltern in einer kleinen Beamtenwohnung in der Nähe des Gefängnisses Berlin-Moabit. Ihr Vater arbeitet dort als Oberaufseher. «Moabit» ist die Vorgeschichte um die weibliche Hauptfigur aus Volker Kutschers Krimireihe «Der nasse Fisch».

Gerade hat Lotte das Abitur geschafft, und dies, obwohl sie aus einfachen Verhältnissen stammt. Mit ihrer Freundin Greta entdeckt sie das Berliner Nachtleben, durchstreift heimlich die angesagten Tanzlokale. Tagsüber lernt sie Schreibmaschine, um ihr Studium zu finanzieren. Als ihr Vater eines Tages Opfer eines brutalen Verbrechens wird, beginnt sich Lottes Leben zu wandeln. Der Vorfall prägt sie und macht aus «Lotte» letzten Endes «Charly», die selbstbewusste Frau an Kommissar Gereon Raths Seite und seine grosse Liebe.

Mit: Mit Marleen Lohse (Charlotte), Thomas Anzenhofer (Johann Marlow), Arved Birnbaum (Adolf Winkler), Robert Gallinowski (Christian Ritter), Lisa Hrdina (Greta), Herbert Schäfer (Kommissar Böhm), Johannes Benecke (Hugo Lenz), Martin Bross (Kleinschmidt/Korte/Bruck)

Musik: Verena Guido - Hörspielfassung: Thomas Böhm - Regie: Thomas Leutzbach - Produktion: RB/WDR/SWR 2018 - Dauer: 50'

Redaktion: Karin Berri