«Peter, der Meisterdieb» von Matthias Weissert

Wenn zwei sich lieben und sich die Familien gegen die Liebe stellen, dann ist es eine «Romeo und Julia»-Geschichte mit traurigem Ende. Oder es ist eine «Peter und Anne»-Geschichte mit einem humorvollen und augenzwinkernden Happy End.

Mittelalterliches Bauernhaus
Bildlegende: Symbolbild

Peter liebt Anne, und Anne liebt Peter. Doch die reichen Eltern von Anne wollen nichts vom armen Bauernjungen Peter wissen. Annes Ehemann soll etwas «Besonderes» sein. So zieht Peter in die Welt hinaus, um etwas ganz Besonderes zu werden: Er wird ein Meisterdieb.

Als Peter zurückkehrt, versucht der Herr Schwiegerpapa mit allen Mitteln, Peter von Anne fernzuhalten. Denn für ihn ist und bleibt Peter ein armer Bauernsohn. Er geht sogar über Leichen Doch Peter ist ein Meisterdieb und bekommt seine Anne. Und Anne bekommt Peter und der Herr Papa einen «besonderen Schwiegersohn».

Ein abenteuerliches Schelmenstück, das Motive aus unterschiedlichsten Quellen neu zusammenfügt.

Mit: Isabel Schaerer (Erzählerin), Marc Schmassmann (Peter), Norina Nobashari (Anne), Urs Bihler (Amtmann), Bettina Stucky (Frau Amtmann), Norbert Schwientek (alter Meisterdieb), Klaus Knuth (Bürgermeister), Horst Warning (Räuberhauptmann), Marco Zbinden (Räuber Toni), Roman Haselbacher (Räuber Dietrich), Michael Buseke (Räuber Franz), Jodoc Seidel (Ochsenbauer), Peter Kner (Knecht Jakob/Polizeipräfekt), Sibylle Courvoisier (Tante Agathe)

Musik: Christoph Stiefel - Tontechnik: Fabian Lehmann - Regie: Isabel Schaerer - Produktion: SRF 2002 - Dauer: 47'

Redaktion: Päivi Stalder