«Schrauben, die die Welt zusammenhalten» und «Wespen Vesper»

«Schrauben, die die Welt zusammenhalten» ist eine Komposition aus Geräuschaufnahmen - aus alten Maschinen, Schraubvorgängen, Fräsen und Metallschneidern. 

Alte Schraubmaschinen erzeugen mit ihren Rhythmen eine eigene Musik. Einzelne Schraubvorgänge steuern atonale Melodien bei. Und Fräsen oder Metallschneiden thematisieren die Tätigkeit des Homo Faber akustisch.

Ganz anders «Wespen Vesper»: Da wird die frühe Abendstunde als festlicher Moment zwischen Essen und Andacht in freier Natur gefeiert.

Beide Stücke stammen von Hanna Hartman. 

Eigenproduktion mit SFB/ORB und DLR, 2001 und 2005 - Dauer: 27'46'

Redaktion: Claude Pierre Salmony