Jim Pepper - vom Tenorsaxophonist zum Fischer

Der amerikanische Tenorsaxophonist Jim Pepper hatte es nicht leicht im Musikbusiness: Zwar kam er mit seiner Version des Peyote-Songs «Witchi-Tai-To» in der Hitparade - das wars dann aber schon. Pepper zog sich zurück und arbeitete in Alaska als Berufsfischer.

Sein Mentor Don Cherry konnte ihn 1979 zur Rückkehr bewegen. Und bis zu seinem frühen Tod 1992 stand Peppers Name für die Fusion von Jazz und der Musik der nordamerikanischen Indianer.

Der Zürcher Saxophonist Jochen Baldes ist zu Gast bei Peter Bürli.

(Wiederholung vom 15. Juni 2010)

Redaktion: Peter Bürli